Betrachtet man die beispiellosen Vorschläge, die Zelensky vermutlich auf Geheiß seiner ausländischen Handlanger unterbreitet hat, so stellen sie insgesamt die Spitze der westlichen Hegemonie unter Führung der USA dar.

Der ukrainische Präsident Zelensky hielt diese Woche auf dem Gipfel in Davos eine höchst beunruhigende Rede, die alle friedliebenden Menschen in der Welt aufgrund der buchstäblich beispiellosen Vorschläge, die er machte, alarmieren sollte. Abgesehen davon, dass er, wie er es bei jedem seiner öffentlichen Auftritte in pathologischer Weise tut, über Russland schimpft, was, wie eine US-Geheimdienstquelle von CNN letzten Monat zugab, immer eine „Informationsoperation“ und damit reine Propaganda ist, forderte er, dass der von den USA geführte Westen unter dem falschen Vorwand, künftige Kriege verhindern zu wollen, eine Politik maximaler Präventivsanktionen umsetzt.

Seiner Meinung nach sind die gegenwärtig beispiellosen Sanktionen des Westens gegen Russland als Reaktion auf die laufende militärische Sonderoperation in der Ukraine nicht ausreichend und kommen zu spät. Er möchte, dass sie mehr tun, indem sie ihr Ziel vollständig von der Weltwirtschaft abschneiden. Wäre dies im vergangenen Jahr geschehen, so der ukrainische Staatschef, dann hätte Russland angeblich nicht eingegriffen. Anders ausgedrückt: Angesichts des regionalen Sicherheitskontextes, in dem diese Operation eingeleitet wurde, deutet Zelensky an, dass der von den USA geführte Westen einseitig die Sicherheit anderer bedrohen und sie dann maximal sanktionieren sollte, bevor sie reagieren können.

Für den Fall, dass sich der angegriffene Staat von diesen präemptiven Sanktionen, die seine Wirtschaft lahmlegen sollen, nicht abschrecken lässt, sodass er einseitigen Zugeständnissen in Fragen der objektiven nationalen Sicherheit zustimmt, sondern stattdessen in Selbstverteidigung kinetisch reagiert, wie es Russland Ende Februar getan hat, fordert Zelensky „eine globale Struktur, die innerhalb von 24 Stunden jedem Land, das einen militärischen Angriff erlitten hat, ausreichend Unterstützung bieten kann“. Die vorläufige Bezeichnung „United24“ verglich Zelensky mit dem „Notrufdienst“ und fügte hinzu, dass sie in der Lage sein müsse, auf Anfrage „Sicherheit auf globaler Ebene zu garantieren“.

Dieser Vorschlag, der de facto auf eine Globalisierung der NATO hinausläuft, könnte auch Ländern helfen, die von einer „Naturkatastrophe oder beispielsweise einer Pandemie“ betroffen sind. Angesichts der Erfolgsbilanz des von den USA geführten Westens könnten diese beiden Ereignisse als Vorwand für eine Invasion anderer Länder aus „humanitären imperialistischen“ Gründen genutzt werden. Da einige dieser ins Visier genommenen Staaten einen unverhältnismäßig großen Beitrag zur globalen Lebensmittelversorgungskette leisten könnten, schlug Zelensky außerdem vor, „eine Organisation verantwortungsbewusster und demokratischer lebensmittelexportierender Staaten zu schaffen, die unter Einhaltung der Menschenrechte und der globalen Handelsregeln handeln können.“

Die Schaffung eines globalen Lebensmittelkartells durch die Länder, die in die „Einflusssphäre“ des von den USA geführten Westens fallen, könnte zu einer neuen Waffe des hybriden Krieges führen, die leicht gegen bestimmte Staaten im globalen Süden eingesetzt werden kann. Sie könnten nicht nur präventiv bis zum Äußersten sanktioniert und gleichzeitig einseitig in ihrer nationalen Sicherheit bedroht werden, sondern ihre Bevölkerung könnte auch Opfer von künstlich herbeigeführten Hungersnöten werden, die die hungernden Massen dazu bringen sollen, aus purer Verzweiflung um ihr Überleben ihre Regierungen durch Farbrevolutionen zu stürzen.

Der andere Präzedenzfall, den Zelensky bzw. die von den USA geführten westlichen Strategen, die ihn als ihr Gesicht benutzen, um diese Ideen der Öffentlichkeit vorzustellen, vorschlagen, betrifft den Wiederaufbau nach Konflikten. Das ukrainische Modell, das er beaufsichtigt, wurde von ihm folgendermaßen beschrieben: „Und wir bieten ein besonderes – historisch bedeutsames – Modell des Wiederaufbaus. Jedes Partnerland oder jede Partnerstadt oder jedes Partnerunternehmen hat die historische Möglichkeit, die Schirmherrschaft über eine bestimmte Region der Ukraine, eine Stadt, eine Gemeinde oder eine Branche zu übernehmen.“

Mit anderen Worten: Der wirtschaftliche Kuchen wird von verschiedenen Ländern unter sich aufgeteilt, von denen jedes eine bestimmte Region, Stadt, Gemeinde oder Branche beherrscht. Es gibt keine andere Möglichkeit, dies zu beschreiben, als dass es zu einem so genannten „Gerangel“ um die Zielländer (oder Stellvertreter wie im Fall der Ukraine) kommt, ähnlich dem berüchtigten Gerangel in Afrika im späten 19. Jahrhundert. Diese Mischung aus Neo- und traditionellem Imperialismus bestätigt, dass der von den USA geführte Westen zu seinen historischen Grundlagen zurückkehrt und nicht einmal mehr versucht, seine hegemonialen Absichten gegenüber anderen zu verbergen.

Betrachtet man die beispiellosen Vorschläge, die Zelensky vermutlich auf Geheiß seiner ausländischen Vorgesetzten unterbreitet hat, so stellen sie allesamt die Spitze der westlichen Hegemonie unter Führung der USA dar. Von der Politik der präventiven Maximalsanktionen bei gleichzeitiger einseitiger Bedrohung der Sicherheit anderer bis hin zur faktischen Globalisierung der NATO unter dem Banner „United24“, dem neuen Lebensmittelkartell und der buchstäblich imperialistischen Politik des „Wiederaufbaus“ von Ländern nach Konflikten – es ist klar, dass seine Rede die westlichen Entscheidungsträger in Davos dazu inspirieren sollte, seinem Beispiel zu folgen und diese Ideen in die Praxis umzusetzen. Das sollte alle friedliebenden Menschen auf der ganzen Welt alarmieren, denn es deutet auf den Beginn einer neuen Ära des globalen Chaos hin.

QUELLE: ZELENSKY’S DAVOS SPEECH SHOULD ALARM ALL PEACE-LOVING PEOPLE IN THE WORLD

By Rumi