Im folgenden Video, das von der unabhängigen Medienorganisation RAIR Foundation veröffentlicht wurde, erzählen Bewohner des Donbass in der Ostukraine, wie sie von den ukrainischen Truppen, die von den westlichen Medien als Helden dargestellt werden, ausgegrenzt und angegriffen werden.

„Es begann im Juni 2014, als wir beschlossen hatten, uns von der Ukraine abzuspalten. Sie begannen, uns zu bombardieren. Tag und Nacht“, erzählt uns Margarita Koryakovskaya. „Wir wurden von der Ukraine beschossen. Sie hassen uns. Sie töten Kinder, Frauen und ältere Menschen. Sie benutzten alle Arten von verbotenen Waffen“.

Die Menschen hörten nur, was sie hören wollten

Ludmilla Ponomareva berichtet, dass die ukrainische Armee 2014 Flugblätter verteilt hat, in denen die Menschen aufgefordert wurden, die Region sofort zu verlassen. „Sie wollen unser Land und unsere Kohle, aber nicht die Menschen, die dort leben. Wer hat uns in den letzten sieben, fast acht Jahren leiden sehen? Niemand. Niemand hat uns gehört. Die Leute haben nur das gehört, was sie hören wollten“.

Valeria Poljakova erzählt, dass sie draußen Explosionen und Lärm gehört hat. „Ich hatte Angst und lief zu meiner Mutter. Wir haben versucht, meinen Vater zu erreichen, konnten ihn aber nicht erreichen.“
Viele Dinge, die in den Medien stehen, sind nicht wahr

„Mein Sohn fragte mich: ‚Mama, was ist das?‘ Ich sagte zu meinem Sohn: ‚Wir werden bombardiert und müssen weg‘. Was ist mit Daddy?“, fragte er. Papa konnte nicht gehen, er hat sein Heimatland verteidigt“, sagt Viktoria Belaja.

„Leider geht der Informationskrieg weiter“, sagte Belaja. „Viele Dinge, die in den Medien stehen, sind einfach nicht wahr. Das müssen Sie hören. Ihr müsst uns zuhören und uns verstehen“.

By Rumi