Bereits 2004 begann der Milliardär Bill Gates, Deals mit der Weltbank, der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Impfstoffallianz Gavi zu machen, sagte WHO-Whistleblowerin Astrid Stuckelberger in der Nachrichtensendung Good Morning CHD.

Mit unserem Geld, dem Geld der Steuerzahler und der Cepi (Coalition for Epidemic Preparedness Innovations) und den Mitgliedsstaaten haben sie die Internationale Finanzierungsfazilität für Impfungen finanziert. Gates hat dabei eine wichtige Rolle gespielt. Warum er?

Seine Eltern waren Eugeniker und Mitglieder der Fabian Society, so Stuckelberger. Er ist damit aufgewachsen. Eugenik ist das Streben und die Forschung zur Verbesserung der genetischen Zusammensetzung der menschlichen Bevölkerung. Die Nazis führten unzählige Experimente an Menschen durch, um ihre genetischen Theorien zu testen. Sie verwiesen auf die Vereinigten Staaten als Quelle der Inspiration.

Gates wurde als Kind von seinen Eltern auf eine Mission geschickt, betonte Stuckelberger die bei der WHO als Berater arbeitete. Man muss sich die Geschichte ansehen, die Familie, aus der er stammt.

„Er ist sicher nicht unschuldig“, sagte Stuckelberger über den Microsoft-Gründer. „Er sieht die Menschen als Roboter, als ob wir alle Teile eines Codes wären; potenzielle Computer, in die er einen Virus einbauen kann, um uns zu kontrollieren. Das ist doch sonnenklar.“

Ironischerweise behauptete Gates auf dem Weltwirtschaftsforum, dass Corona-Impfstoffe „Millionen von Leben gerettet haben“.

Von admin