Im ersten Teil des Podcasts von James Delingpole mit dem pensionierten Schweizer Geheimdienstoffizier Oberst Jacques Baud, den wir gestern veröffentlicht haben, erläuterte er Putins „Legitimitäts“-Argument für den Einmarsch Russlands in die Ukraine. In den heutigen Auszügen fragt Delingpole Baud zunächst, ob er der Ansicht zustimmt, dass 2014 ein rechtmäßiger ukrainischer Präsident von der CIA und anderen Kräften abgesetzt und durch „eine westliche Marionette“ ersetzt wurde, womit die Ungerechtigkeit begann, die zu dem führte, was jetzt geschieht.

COLONEL JACQUES BAUD: Ja, das ist richtig. Wir müssen wahrscheinlich noch mehr ins Detail gehen. In der Tat gibt es, wenn Sie so wollen, drei Phasen bei den Ereignissen im Jahr 2014.

Die erste Phase ist das umstrittene Abkommen zwischen der Ukraine und der Europäischen Union – ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen – aber um es zusammenzufassen, wollte die Ukraine ein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union haben und musste dafür einige wirtschaftliche Beziehungen zu Russland aufgeben. Russland war nicht gegen den Vertrag zwischen der Ukraine und der Europäischen Union, aber es sagte: „Nun, wir müssen einen Weg finden, um dreiseitig zu arbeiten und einen Weg zu diskutieren, der den drei Parteien entgegenkommt.

Und das wurde vom Präsidenten der Europäischen Kommission, Herrn Barroso, abgelehnt. Er hat das abgelehnt. Er sagte: ‚Nein, das ist … keine Frage des Kompromisses‘. Und das führte zu einer gewissen Unzufriedenheit in der Bevölkerung. Und die ersten Ereignisse auf dem Maidan (Unabhängigkeitsplatz) waren, sagen wir mal, populär. Die Bevölkerung war enttäuscht und ging auf die Straße, um ihre Enttäuschung auszudrücken. Und das war noch friedlich. Aber dann gab es einige Leute, vor allem in den Vereinigten Staaten, die hier eine Gelegenheit sahen, diese Situation zu nutzen, um die Regierung zu stürzen. Und da kamen dann die Rechtsextremisten ins Spiel. Das war also sozusagen ein zweiter Euromaidan.

Und dann wurde es gewalttätig, denn diese Leute waren ziemlich gewalttätig. Sie waren Extremisten oder Fanatiker. Und dann kam dieses berühmte Telefongespräch zwischen Victoria Nuland, die im Außenministerium für osteuropäische Angelegenheiten zuständig war, und dem US-Botschafter in Kiew, bei dem sie gerade auswählten, wer die neue Regierung der Ukraine bilden würde. Die neue ukrainische Regierung wurde in der Tat von den USA ausgewählt, um es kurz zu machen.

Janukowitsch wurde gestürzt und die neue Regierung war offensichtlich nicht gewählt, also nicht demokratisch gewählt. Das Problem kam gleich danach, denn die erste Entscheidung, die das neue, nicht gewählte Parlament traf, war die Abschaffung des Gesetzes über die Amtssprachen. Sie wissen, dass die Ukraine ein mehrsprachiges, multiethnisches Land ist, in dem es natürlich russischsprachige, ukrainischsprachige, ungarischsprachige und rumänischsprachige Minderheiten gibt.

Diese Sprachen hatten alle einen offiziellen Status, was bedeutete, dass die Bevölkerung in ihrer eigenen Sprache Schulen besuchen und mit der Verwaltung verkehren konnte. Aber als die Nationalisten 2014 an die Macht kamen, am 23. Februar 2014, haben sie dieses Gesetz (von 2012) einfach abgeschafft und Ukrainisch zur einzigen Amtssprache gemacht.

Damit begann das Problem, denn in allen südlichen Teilen der Ukraine – also auf der Krim, aber auch in den verschiedenen Oblasten Odessa, Dnipropetrowsk, Charkow, Lugansk und Donezk – kam es zu Unruhen und Aufständen. Und all diese verschiedenen Teile der Ukraine bewaffneten sich und begannen zu kämpfen.

Auf der Krim hatte das Problem seine eigene Dynamik, denn was wir bei der Krim immer vergessen, ist, dass die Krim 1991 unabhängig wurde, vor der Ukraine, vor der Auflösung der Sowjetunion. Im Januar 1991 bat die Bevölkerung der Krim in einem Referendum um Autonomie und darum, von der Ukraine abgetrennt und Moskau direkt unterstellt oder angeschlossen zu werden. Dieses Referendum führte dazu, dass die Krim eine autonome sozialistische Republik innerhalb der Sowjetunion wurde, die direkt von Moskau und nicht mehr von Kiew abhängig war.

Zwei Monate später, im März 1991, beschloss die Regierung in Moskau, eine Volksabstimmung in allen Republiken durchzuführen, um zu erfahren, ob sie die Sowjetunion beibehalten wollten oder nicht. Und dieses Referendum kam zu dem Schluss, dass die Sowjetunion beibehalten werden sollte. In gewisser Weise bestätigte dies das vorherige Referendum auf der Krim.

Die Krim war also eine dieser sozialistischen Republiken innerhalb der Sowjetunion. Anfang Dezember 1991 wurde die Ukraine auf Antrag per Referendum unabhängig, und nur wenige Wochen später wurde die Sowjetunion aufgelöst. Ende 1991 war die Krim also eine unabhängige sozialistische Republik. Die Ukraine war eine unabhängige sozialistische Republik.

Das Problem war, dass die Ukraine die Entscheidung, eine unabhängige Krim zu haben, nicht akzeptierte. Es gab eine Art Rechtsstreit zwischen den Behörden auf der Krim und den Behörden in Kiew, der sich über mehrere Jahre hinzog. Im Jahr 1995 stürzte die Regierung in Kiew die Regierung auf der Krim und annektierte die Krim. Und genau das ist der Punkt.

Im Jahr 2014, als das Sprachproblem an die Oberfläche kam, sagte die Krim: Nun, halt, jetzt machen wir ein neues Referendum und kehren zu der Situation zurück, die wir vorher hatten, und wir bitten darum, direkt mit Moskau und nicht mehr mit Kiew verbunden zu sein. Und das ist der Teil der Geschichte, der völlig ignoriert wurde, weil man sonst das Referendum von 2014 nicht erklären kann.

DELINGPOLE: Erinnern Sie mich daran, wann Putin seine Truppen schickte, um die Krim zurückzuerobern, war das als Reaktion auf den Maidan-Putsch?

BAUD: Er hat nie Truppen geschickt. . das ist ein interessanter Punkt. Zwischen 1991 und 2014 betrachtete die Ukraine die Krim als Teil ihres Territoriums. Sie hatte ein Abkommen mit Russland über Sewastopol, den wichtigsten russischen Marinestützpunkt im Schwarzen Meer. Zusammen mit diesem Marinestützpunkt durften die Russen bis zu 25.000 Soldaten, vor allem Marineinfanterie, U-Boote und dergleichen, stationieren. Aber nicht nur das, auch für die Logistik und so weiter. Im Jahr 2014 wurden also keine neuen Truppen auf die Krim geschickt. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits etwa 20.000 russische Truppen auf der Krim stationiert.

Das Abkommen zwischen der Ukraine und Russland erlaubte es diesen Truppen, im Falle von Zwischenfällen ihre eigene Sicherheit zu organisieren. Als Ende Februar 2014 die ersten Unruhen auftraten, begannen diese Truppen, ihre Garnisonen zu verlassen und die Sicherheit um ihre Standorte herum zu organisieren.

Sie durften auch zum Flughafen gehen, um eine Art Lebensader zwischen der Krim und Russland zu erhalten. Es wurde ihnen erlaubt, den Flughafen zu sichern.

Die ukrainischen Streitkräfte und die ukrainische Armee waren zu diesem Zeitpunkt territorial organisiert, was bedeutet, dass die auf der Krim stationierten ukrainischen Soldaten überwiegend Krimbewohner waren. Als die Unruhen begannen, schossen diese ukrainischen Soldaten also nicht auf ihre krimtürkischen Kameraden. Sie haben einfach die Seite gewechselt. Sie entfernten ihre Abzeichen, nicht zu verwechseln mit der regulären Armee, sie entfernten einfach ihre Abzeichen und wurden zu diesen kleinen grünen Männchen. Das ist genau das, was passiert ist.

Alle meine Quellen stammen aus der ukrainischen oder russischen Opposition, ich nehme also keine Informationen von Putin oder Russland an. Und der ukrainische Abgeordnete der Rada sagte in den ukrainischen Medien, dass zu diesem Zeitpunkt 22.000 ukrainische Soldaten auf der Krim stationiert waren. Von diesen 22.000 haben 20.000 die Seiten gewechselt und wurden zu diesen kleinen grünen Männchen.

DELINGPOLE: Also, ich finde das an sich schon faszinierend, weil ich glaube, dass so wenige Menschen davon wissen. Ich denke, sie stellen sich wahrscheinlich vor, dass die Annexion der Krim durch Putin eine Art Landnahme im Stile Hitlers war, so ähnlich wie im Sudetenland oder so ähnlich. Aber in Wirklichkeit hat er damit lediglich den demokratischen Wünschen der Bevölkerung der Krim entsprochen.

BAUD: Das ist richtig. Das ist richtig. Deshalb habe ich immer gesagt: Je besser man eine Krise versteht, desto besser kann man sie lösen. Wenn man eine Krise nicht versteht, kann man sie nicht lösen. Und genau das ist das Problem, das wir haben. Wir neigen dazu, bei unserem Verständnis dieser Krisen viele Fakten außer Acht zu lassen, weil dahinter natürlich politische Absichten stehen. Aber dadurch neigen wir natürlich dazu, ein Bild zu vermitteln, das jede politische Lösung verhindert, verstehen Sie? Das ist genau die Pattsituation, in der wir uns jetzt befinden.

Sie können sich das ganze Gespräch im James Delingpole Podcast hier anhören.

QUELLE: UKRAINE GOOD, RUSSIA BAD? DELINGPOLE’S SWISS INTELLIGENCE OFFICER TELLS A DIFFERENT TALE, PART 2

By Rumi