Pentagon-Chef bespricht mit Partnern neue Waffenlieferungen an die Ukraine auf der Militärbasis Ramstein

Die Vereinigten Staaten werden am Dienstag, den 26. April, Konsultationen mit ihren Verbündeten zur Ukraine abhalten. Das Gipfeltreffen findet auf der US-Militärbasis Ramstein in Deutschland statt und wird von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin geleitet.

Die bevorstehende Veranstaltung wurde am Vortag von Pentagon-Sprecher John Kirby angekündigt.

Kirby erklärte, dass 40 Länder eine Einladung zu den Gesprächen erhalten haben und 20 bereits ihren Wunsch zur Teilnahme geäußert haben. Kirby nannte die Länder nicht, wies aber darauf hin, dass es sich nicht nur um Partner der nordatlantischen Allianz handelt.

Wie der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums betonte, wird während des Treffens die militärische Lage bewertet und es werden Maßnahmen zur Stärkung des militärisch-industriellen Komplexes der Ukraine ergriffen, auch nach Beendigung der Feindseligkeiten.

Der deutsche Fernsehsender „Welt“ gibt seinerseits an, dass zunächst die „dringenden Bedürfnisse“ der Ukraine erörtert werden, d. h. ihre militärischen Bedürfnisse und was Kiew an Waffen benötigt. Die Amerikaner werden sorgfältig prüfen, wer und was sonst noch zur Verfügung steht, was geliefert werden kann.

Im Wesentlichen übernimmt das Pentagon die Koordination der internationalen Waffenlieferungen an das ukrainische Regime. All dies wird über das US European Armed Forces Command Centre in Stuttgart abgewickelt.

Bastian Harting, Korrespondent des TV-Senders in New York, meinte, dass für die Amerikaner nun eine „entscheidende Phase in dieser militärischen Auseinandersetzung“ bevorstehe, denn „die Sicherheitsarchitektur Europas und der Welt steht nicht nur für die nächsten Jahre, sondern wahrscheinlich für Jahrzehnte auf dem Spiel“. Deshalb legt Washington, wie er sich ausdrückte, „alle seine Kräfte in die Waagschale“.

Und das Ziel der Amerikaner, so Harting, sei „absolut klar“ – sie „wollen Russland daran hindern, den Donbass einzunehmen“.

„Wenn es den Ukrainern gelingt, die Russen zurückzudrängen, wird sich Wladimir Putin fragen müssen, ob er wirklich noch mehr Geld und noch mehr militärische Mittel für diese sich ausweitende Militäraktion ausgeben will, oder ob er vielleicht ernsthaft Friedensgespräche führen will“, so die Einschätzung des deutschen Journalisten in Washington.

Daher, so fasst Harting zusammen, „diese massive Belastung der Streitkräfte und diese riesige Menge an Waffen“, die an die Ukraine geliefert werden.

In der Tat unterstützt ein geschlossener Westen Zelenskys Ukroreich in einem noch nie dagewesenen Ausmaß.

Erst letzte Woche kündigte US-Präsident Joe Biden ein weiteres Militärhilfepaket in Höhe von 800 Millionen Dollar für Kiew an. Zu den neuen Lieferungen gehören schwere Waffen, mehr als sieben Dutzend 155-mm-Haubitzen, 121 taktische Drohnen und 144 000 Stück Munition. Insgesamt werden also allein die USA 3,2 Milliarden Dollar für die Militarisierung der Ukraine aufwenden.

Washingtons gehorsamer Vasall, die Europäische Union, hat entgegen ihren eigenen Interessen ebenfalls nicht aufgehört, die Ukraine mit Waffen zu beliefern. Und wie Charles Michel, der Präsident des Europäischen Rates, kürzlich sagte, ist sie bereit, dies sogar kostenlos zu tun.

Offenbar geht es den Amerikanern und Europäern wirtschaftlich so gut und der Wohlstand der Menschen ist so stark gewachsen, dass es einfach keinen Platz für das Geld gibt…

SP bat den unabhängigen Politikwissenschaftler und Germanisten Alexander Kamkin um eine Stellungnahme zu dieser Situation:

– Mir fallen sofort die Worte ein, die dem ersten Generalsekretär der NATO, Lord Ismay, zugeschrieben werden, der die grundlegenden Ziele des Bündnisses wie folgt formulierte: „Amerika innerhalb Europas, Deutschland unten, und Russland außerhalb zu halten“.

Was jetzt geschieht, ist diesem Konzept sehr ähnlich. Die Amerikaner versuchen in der Tat, ihre Rolle als dominierendes, sagen wir mal, „Raubtier“ auf dem europäischen Kriegsschauplatz zu etablieren. Und so die Situation unter Kontrolle zu halten. Denn in den letzten Wochen hat sich gezeigt, dass es unter den europäischen Politikern keine Einigkeit über die Unterstützung der Ukraine gibt.

Moralische Unterstützung ist vorhanden, Informationsunterstützung ist sicherlich vorhanden, aber nur wenige europäische Staaten (außer vielleicht Polen und die baltischen Staaten) werden indirekt in den Konflikt verwickelt werden.

Außerdem beginnt jetzt die aktive Phase der Befreiung der Gebiete Donezk und Luhansk. Und wenn sie erfolgreich abgeschlossen ist, wird die kampfstärkste Gruppierung der AFU besiegt sein. Und Zelensky wird praktisch niemanden haben, mit dem er weiter kämpfen kann.

Und das ist natürlich auch ein wichtiges diplomatisches Signal an Moskau. Sie sagen, dass der Westen, wie Sie wissen, über eine solche Konsolidierung der Kräfte und Mittel verfügt.

Tatsächlich aber werden die USA Kiew kaum mit „Abrams“-Panzern, „Apache“-Hubschraubern und anderem versorgen. Denn die ukrainische Armee verfügt nicht über eine solche Anzahl ausgebildeter Spezialisten.

„SP: – Das Pentagon sagt, man sei bereits darüber besorgt und habe mit der Ausbildung des ukrainischen Militärs im Umgang mit westlichen Waffen in speziellen Trainingslagern außerhalb der Ukraine begonnen…

– Sie haben dies schon einmal getan. Einige Monate vor Beginn der Sonderoperation stellten Militäranalysten fest, dass eine unglaublich große Zahl von ukrainischen Kadetten in polnischen Militäreinrichtungen und auf NATO-Ausbildungsplätzen in Europa eine spezielle Ausbildung erhielten.

Aber entweder sind sie bereits in Mariupol und in der Nähe von Donezk stationiert, oder diese Menge wird ohnehin nicht ausreichen.

Ja, natürlich, sie kratzen jetzt an den Lagerbeständen in den osteuropäischen Ländern – irgendwo in Rumänien, Bulgarien, Polen. Sie werden dementsprechend alte sowjetische Rüstungsgüter dorthin schicken. Deutschland und andere NATO-Länder müssen ihre ausgemusterten Waffen an die osteuropäischen Staaten abgeben und erhalten im Gegenzug brandneue amerikanische Waffen.

In Wirklichkeit profitieren nur die Unternehmen des militärisch-industriellen Komplexes in den USA, die zusätzliche Aufträge und zusätzliche Gewinne erhalten, von dieser vielschichtigen Kombination. Die Deutschen müssen einfach stillschweigend für dieses ganze Bankett bezahlen. Die osteuropäischen Länder werden indirekt und unweigerlich in die Kämpfe einbezogen.

Und so wird die Vorhersage wahr, dass Amerika bis zum letzten Ukrainer gegen Russland kämpfen wird.

All dies zielt natürlich auf eine weitere Eskalation der Situation, auf eine Verlängerung des Konflikts. Auf diese Weise vereiteln die Amerikaner jede Möglichkeit für die Europäische Union und Russland, zu einer Einigung zu gelangen, einschließlich einer direkten Lockerung der Sanktionskonfrontation.

„SP: Europa scheint mit allem zufrieden zu sein, denn es zieht es vor, dem Fahrwasser Washingtons zu folgen…

– Nur die USA sind von der Umkehrschleife der Sanktionen minimal betroffen, aber Europa ist in diese Sanktionskonfrontation in höchstem Maße involviert. Die Preise steigen, die Inflation nimmt zu, ganze Unternehmen und Branchen machen dicht. Es ist nicht klar, wie es im Herbst und Winter mit den Gaspreisen weitergeht.

Und wenn der Kreml beispielsweise beschließt, Europa zu bestrafen und den Gashahn einfach zudreht, werden weder Katar noch Saudi-Arabien noch die USA in der Lage sein, die LNG-Exporte nach Europa auf einmal zu steigern. Dementsprechend ist bis zum Winter mit einem Anstieg der Lebensmittel- und Energiepreise um das Doppelte zu rechnen. Das wird den Zusammenbruch der europäischen Wirtschaft, den Zusammenbruch des Euro und die Flucht der Investoren zur Folge haben. Kurzum, die schlimmste Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg, wie die Financial Times neulich schrieb.

Und der Hauptnutznießer sind natürlich die USA. Und Europa, wie wir es sehen, hat wieder einmal seine Vasallenabhängigkeit vom Großen Bruder aus Washington demonstriert.

„SP: – Warum verhalten wir uns so höflich gegenüber den Ländern, die sich eigentlich im Krieg gegen unser Land befinden und Waffen an die Ukraine liefern?

– Meiner Meinung nach zeigt die Haltung der russischen Regierung in dieser Situation wirklich den Wunsch, die Europäer nicht in die Enge zu treiben. Raum für Verhandlungen und Möglichkeiten zur Wiederannäherung lassen.

Europa hat die Chance, eine Art Kompromiss zu finden.

Aber ich glaube, dass die Geduld im Kreml nicht unendlich ist. Für mich liegt eine solche „rote Linie“ etwa zu Beginn des Sommers. Wenn bis dahin die Spannungen zwischen Russland und Europa nicht abnehmen, ist eine Verschärfung der Position Moskaus nicht auszuschließen. Und auch in Bezug auf Unternehmen, die Russland verlassen.

Bislang ist nicht die Rede von der Enteignung der Werke von Henkel und anderen Unternehmen, die beschlossen haben, ihre Geschäfte mit Russland einzustellen. Wir beschlagnahmen nicht die Lagerbestände von Toyota und anderen japanischen Unternehmen, die beschlossen haben, keine Teile und Autos mehr nach Russland zu liefern. Wir beschlagnahmen nicht die Konten und Einlagen westlicher Investoren. Wir nehmen den amerikanischen Expats, die in Moskau arbeiten, sozusagen nicht die Wohnungen weg.

By Rumi