Project Veritas veröffentlichte am Dienstagabend ein Undercover-Video eines Reporters der New York Times, der zugibt, dass die Medienberichterstattung über den 6. Januar „übertrieben“ ist.

Der nationale Sicherheitskorrespondent der New York Times, Matthew Rosenberg, widersprach seiner eigenen Berichterstattung vom 6. Januar und gab auch zu, dass das FBI involviert war.

„Es gab eine Menge FBI-Informanten unter den Leuten, die das Kapitol angegriffen haben“, sagte Rosenberg dem Undercover-Journalisten der Presseagentur PV.

„Es waren ich und zwei andere Kollegen, die dort [am 6. Januar] draußen waren und wir hatten einfach nur Spaß“, sagte er.

„Ich weiß, dass ich eigentlich traumatisiert sein sollte, aber all diese Kollegen, die im [Kapitol] waren, sagten: ‚Oh mein Gott, es war so beängstigend! Ich sagte nur: ‚F*ck off!’“
Rosenberg: „Sie haben eine zu große Sache daraus gemacht. Sie haben daraus eine organisierte Sache gemacht, die keine war.“

Über Project Veritas:

Project Veritas veröffentlichte am Dienstag ein brisantes Video, das den mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Korrespondenten der New York Times, Matthew Rosenberg, zeigt, wie er über die Ereignisse des 6. Januar 2021 in einer Weise spricht, die seiner eigenen Berichterstattung widerspricht.

Rosenberg, der für die Times über Fragen der nationalen Sicherheit berichtet, sagt in dem Undercover-Video, dass „eine Menge FBI-Informanten unter den Leuten waren, die das Kapitol angegriffen haben“.

Diese Aussage ist ein Bruch mit Rosenbergs Berichterstattung über das Thema, in der er eine solche These von FBI-Informanten in der Menge als eine „Neuinterpretation des 6. Januar“ bezeichnet hatte.

Dies war nicht das einzige Mal, dass Rosenbergs Kommentar gegenüber dem Undercover-Reporter von Project Veritas im direkten Widerspruch zu seinen eigenen veröffentlichten Worten stand. Obwohl er einem Veritas-Journalisten sagte, der 6. Januar sei „keine große Sache“ gewesen, heißt es in seinem Artikel, dass die Verharmlosung der Ereignisse dieses Tages „die nächste große Lüge“ sei.

Am Dienstag veröffentlichte Tonaufnahmen von Rosenberg belegen, dass er sagte: „Es ist keine große Sache, wie sie [die Medien] es darstellen, weil sie eine zu große Sache daraus machen. Sie haben daraus eine organisierte Sache gemacht, die keine war.“https://www.youtube.com/embed/1izwiGzDTCc?feature=oembed

QUELLE: PROJECT VERITAS: NY TIMES REPORTER: JAN. 6 MEDIA COVERAGE OVER-THE-TOP: “THERE WERE A TON OF FBI INFORMANTS AMONGST THE PEOPLE WHO ATTACKED THE CAPITOL” (VIDEO)

By Rumi