Russland führt gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine Militäroperation in der Ukraine durch. Der Westen reagiert mit immer neuen Waffenlieferungen an die Ukraine und beispiellosen Sanktionen. Hier lesen Sie die neuesten Entwicklungen.

Liveticker zum Ukraine-Krieg – Medienbericht: Selenskij weigert sich, Steinmeier zu empfangen
Archivbild: Steinmeier (rechts) beim Besuch in Kiew (6. Oktober 2021)
  • 12.04.2022 20:00 Uhr20:00 UhrZivilisten aus Mariupol berichten, wie sie überlebt habenEin Einwohner aus Mariupol in einem Flüchtlingslager im Dorf Besymennoe, Donezker Volksrepublik, 11. April 2022Ilya Pitalev / SputnikDer Telegram-Kanal DNR Online zeigt ein Video des Innenministeriums der Donezker Volksrepublik mit Interviews von Zivilisten, die in Mariupol und Umgebung die Kämpfe überlebt haben. Es trägt den Titel “Aus erster Hand – Die Verbrechen der Ukraine”.Die Augenzeugen berichten von nicht stattgefundenen Evakuierungen und davon, dass Schulen und andere Einrichtungen von den ukrainischen Truppen besetzt wurden sowie davon, dass es seit Beginn des Kriegs keinerlei humanitäre Hilfe von der Stadtverwaltung gegeben habe: Lebensmittel und Wasser sind nicht verteilt worden. Die Überlebenden berichten außerdem von Plünderungen und Gewalt durch die ukrainischen Einheiten.Insbesondere “Asow”-Einheiten hätten die Häuser wahllos Tag und Nacht beschossen, von daher rührten viele Zerstörungen. Die Bewohner verneinten, dass die russischen Truppen auf die Wohnhäuser gezielt hätten.Im Krankenhaus Nr. 1 hätten viele im Untergeschoss ausgeharrt, darunter Säuglinge und Verwundete, die Arme und Beine verloren hatten.
  • 19:40 UhrRussisches Verteidigungsministerium berichtet über weitere Entwicklungen in der UkraineEin russischer Panzer (Archivbild)Russisches Verteidigungsministerium / SputnikIn der Volksrepublik Lugansk sollen nach Angaben des russischen Militärs mehr als 120 Militärangehörige, 11 gepanzerte Fahrzeuge und weitere 14 Militärfahrzeuge zerstört worden sein. Die Flugzeuge der russischen Luftstreitkräfte sollen 38 militärische Einrichtungen in der Ukraine getroffen haben. Zwei Drohnen über den Siedlungen Otschakiw und Nikolajew sollen abgeschossen worden sein.Seit Beginn der Sonderoperation sollen insgesamt 130 Flugzeuge, 99 Hubschrauber, 244 Flugabwehrraketensysteme, 445 Drohnen, 2.153 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge sowie 241 Mehrfachraketenwerfer zerstört worden sein.
  • 19:20 UhrUSA melden Lieferung einer “erheblichen Anzahl” von Switchblade-Drohnen an die Ukraine Symbolbild: Drohnenmesse Expodrónica in Madrid, Oktober 2021Alberto Ortega/Keystone Press Agency / www.globallookpress.comTASS berichtet, dass nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums Washington die Lieferung eines Militärhilfepakets im Wert von 800 Millionen Dollar an Kiew fast abgeschlossen wäre.Die Vereinigten Staaten hätten eine “beträchtliche Anzahl” von Switchblade-Drohnen an die Ukraine geliefert (wir berichteten), so ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums am Dienstag bei einem Pressegespräch gegenüber Journalisten.Zuvor hatte das Pentagon mitgeteilt, dass Kiew im Rahmen des nächsten Militärhilfepakets 100 unbemannte Fluggeräte des US-Unternehmens AeroVironment erhalten soll. Bei einem Briefing am Dienstag stellte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums klar, dass sich “eine erhebliche Anzahl dieser “Switchblades” jetzt in der Ukraine befindet”. “Es wird nicht lange dauern, bis der Rest im Lande ist”, fügte er hinzu.Der russische Botschafter in den USA, Anatoli Antonow, hatte zuvor betont, dass ein großer Teil der vom Westen an Kiew gelieferten Waffen in den Händen von Banditen, Nazis, Terroristen und Kriminellen gelandet sei, während die aus der ganzen Welt nach Europa gekommenen Verbrecher, die in der Ukraine Kampferfahrung gesammelt hätten, diese später überall einsetzen könnten.
  • 19:00 UhrPentagon bestätigt Berichte über Chemiewaffen-Einsatz in Mariupol nicht(Symbolbild)Martin Janecek / Gettyimages.ruDas Pentagon kann Berichte nicht bestätigen, wonach Russland während seiner Sonderoperation in der Ukraine in Mariupol chemische Waffen eingesetzt haben soll. Dies teilte der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, mit:“Das Pentagon kann Berichte nicht bestätigen, wonach die russischen Streitkräfte in Mariupol etwas eingesetzt haben sollen, bei dem es sich um chemische Waffen handeln könnte. Wir haben diese Informationen an unsere ukrainischen Partner weitergegeben. Wir werden direkt mit ihnen sprechen, um herauszufinden, was hier genau passiert ist.”Informationen über einen möglichen Chemiewaffen-Einsatz in Mariupol tauchten am Montag auf dem Telegramm-Kanal der nationalistischen Gruppe Asow auf. Angeblich sei Sarin eingesetzt worden. Der ukrainische Präsident Selenskij rief dazu auf, dies ernst zu nehmen, obwohl ein Sprecher von Mariupol erklärte, dass der Angriff nicht verifiziert worden sei.Russland meldete bereits im Jahr 2017 die Vernichtung aller seiner Chemiewaffenbestände, einschließlich Sarin. Hamid Ali Rao, stellvertretender Vorsitzender der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), bestätigte diese Information.
  • 18:40 UhrSacharowa kommentiert Japans Streichung von Asow von der Liste der Neonazi-OrganisationenMaria Sacharowa (Archivbild)Pressedienst des russischen Außenministeriums / SputnikJapans Streichung des nationalistischen ukrainischen Asow-Regiments von der Liste der Neonazi-Organisationen soll zeigen, dass Tokio sich in die Riege der russophoben Staaten einreihe. Dies hat die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, erklärt:“Die Art und Weise, wie es verstanden werden sollte, ist, dass sich Japan als Staat leider in diese sehr russenfeindliche Riege eingereiht hat, so eingereiht, dass Japan in dieser Hinsicht die Führung im asiatischen Raum übernimmt.”Der russischen Diplomatin zufolge habe sich Japan von unabhängigen Entscheidungen sowohl im Bereich der bilateralen Beziehungen zu Russland als auch bei der Gestaltung von Ansätzen zu globalen internationalen Prozessen verabschiedet.Das Regiment Asow ist eines von mehreren paramilitärischen Neonazi-Freiwilligenbataillonen, die im Ukraine-Konflikt gegen die Donezker und Lugansker Volksrepubliken kämpfen und dabei für höchst barbarische Taten sowohl gegen Militärangehörige als auch gegen Zivilisten bekannt sind. Eine der letzten Gräueltaten war, dass sie einen Mann ans Kreuz nagelten und das Opfer dann bei lebendigem Leib verbrannten.
  • 18:20 UhrPutin: Berichte über Butscha sind gleiche Art von Fälschung wie die Informationen über den Einsatz von Chemiewaffen in SyrienWladimir PutinJewgeni Bijatow / SputnikDer russische Präsident Wladimir Putin hat erklärt, dass die Berichte über den Tod von Zivilisten in Butscha genauso gefälscht sind wie die Informationen über den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien durch die Regierung von Bashar al-Assad in der Vergangenheit. Das russische Staatsoberhaupt sagte:“Was Butscha betrifft, sehen Sie, ich habe oft mit meinen Kollegen aus westlichen Ländern gesprochen. Und wenn sie “Butscha” zu mir sagen, frage ich: “Waren Sie jemals in Raqqa? Haben Sie gesehen, wie diese syrische Stadt von US-amerikanischen Flugzeugen aus der Luft bis auf den Boden ausgelöscht wurde? Es gab wirklich Leichen, die monatelang in den Ruinen lagen und verwest sind. Niemand hat sich darum gekümmert, niemand hat es überhaupt bemerkt.”“Stille, das gab es nicht, als sie in Syrien provoziert haben, als sie den Einsatz von Chemiewaffen durch die Assad-Regierung darstellten. Dann stellte sich heraus, dass es eine Fälschung war, die gleiche Art Fälschung wie in Butscha.” 
  • 18:00 UhrMedien: Kenia verweigert ukrainischem Botschafter eine Rede im Parlament(Symbolbild)Probst/ullstein bild / Gettyimages.ruKenia hat das Ersuchen des ukrainischen Botschafters, vor dem Parlament zu sprechen, abgelehnt. Dies berichtete die Lokalzeitung Nation unter Berufung auf Quellen. Ein hochrangiger Beamter des kenianischen Außenministeriums sagte der Zeitung:“Warum sollte er zum Beispiel vor dem kenianischen Parlament sprechen müssen? Gab es einen solchen Präzedenzfall?”Andere Quellen in kenianischem Außenministerium betonten, Kenia habe bereits “Grundsatzentscheidungen” getroffen, auch innerhalb der UNO. Gleichzeitig wolle sich das Land nicht für eine Seite der Krise entscheiden, da sein Hauptziel darin bestünde, die Ukraine-Krise zu “beenden”.Demnach versucht der ukrainische Botschafter in Kenia, Andrei Prawednik, seit Monaten vergeblich, den Außenminister des Landes, Raychelle Omamo, zu treffen. Nach Angaben der Zeitung wollte der ukrainische Botschafter vor dem kenianischen Parlament sprechen, um sich politische Unterstützung gegen Russland zu sichern.Die ukrainische Seite erhielt daraufhin von Kenia die Mitteilung, dass das Ersuchen geprüft werde, aber bisher gab es “keine Antwort darauf”, schrieb die Nation und berichtete, dass am 12. März ein Vertreter des kenianischen Außenministeriums mit dem russischen Botschafter im Land, Dmitri Maksimytschew, zusammenkam, obwohl Nairobi russische Militäraktionen in der Ukraine verurteilt habe. Die Quelle der Zeitung im Ministerium sagte, dass gegen ein solches Treffen “nichts einzuwenden” sei. 
  • 17:40 UhrVideo auf Twitter: Maskierte ukrainische Faschisten “schwören” Selenskij, den Krieg nach Russland zu tragenBeerdigung eines “Asow”-Kämpfers in Dnjepro, 31. März 2022Mykola Myakshykov/Keystone Press Agency / www.globallookpress.comWie in einem heute bei Twitter veröffentlichten Clip zu sehen ist, “schwört” eine Abteilung maskierter ukrainischer Neonazis dem Präsidenten der Ukraine, Wladimir Selenskij, den Krieg nach Russland zu tragen. Anhand der Abzeichen sind unter anderem Angehörige der extremistischen “Tornado”-Einheiten zu erkennen. Wie es in der Ansprache heißt, soll unter anderem das russische Gebiet von Belgorod angegriffen werden.Der Titel über dem Clip lautet sinngemäß: “Wir haben gewartet! Lasst uns aufbrechen und nach Russland ziehen!” Dabei wird der in der Ukraine in Mode gekommene, äußerst abwertende Ausdruck “Raschka” für Russland verwendet.+++⚡️Video: Maskierte ukrainische Nazis “schwören” auf den Aufruf des Präsidenten des Kiewer Regimes der Ukraine, Selenskij, den Krieg nach Russland in die grenznahen russischen Regionen “zu tragen”. pic.twitter.com/2vrD2F3ss4— Xanthipper (@xanthipper) April 11, 2022
  • 17:20 UhrPutin: USA bereit, “bis zum letzten Ukrainer” zu kämpfenDer russische Präsident Wladimir Putin spricht vor Mitarbeitern des russischen Weltraumbahnhofs Wostotschny, 12. April 2022Jewgeni Bijatow / SputnikDer russische Präsident Wladimir Putin hat sich der Meinung angeschlossen, nach der Washington bereit sei, Moskau im Ukraine-Krieg “bis zum letzten Ukrainer” zu konfrontieren. Bei einer Pressekonferenz am Rande der Gespräche mit seinem weißrussischen Amtskollegen Alexander Lukaschenko am Dienstag sagte er:“Es wird viel darüber geredet, sowohl dort als auch hier, dass die Vereinigten Staaten bereit sind, gegen Russland ‘bis zum letzten Ukrainer’ zu kämpfen. In der Tat ist es so.”Der russische Staatschef betonte, dass “die Welt heute komplizierter ist als zu Zeiten des Kalten Krieges”:“In dieser komplizierten Welt wird ein Land nicht in der Lage sein, seine vollständige Vorherrschaft zu bewahren.”Putin zufolge erlebe heute das unipolare Weltsystem, das nach dem Zerfall der Sowjetunion entstanden ist, einen Zusammenbruch.
  • 17:00 UhrMedien: Selenskij weigert sich, Steinmeier wegen seiner Verbindungen zu Russland zu empfangen(Archivbild)Ukrainian Presidency/Handout/Anadolu Agency / Gettyimages.ruWladimir Selenskij hat sich geweigert, Frank-Walter Steinmeier in Kiew zu empfangen, “weil er in den letzten Jahren enge Beziehungen zu Russland hatte”. Dies berichtete die BILD-Zeitung am Dienstag unter Berufung auf ukrainische Regierungskreise.Nach Angaben der Zeitung wollte Steinmeier am Mittwoch, dem 13. April, die Ukraine besuchen. Er befindet sich derzeit auf Besuch in Polen. Allerdings möchte Selenskij “Steinmeier derzeit nicht in Kiew treffen”, während er betonte, “die anderen EU-Politiker dürfen kommen”. BILD zitierte eine anonyme Quelle.Diese Entscheidung stehe im Zusammenhang mit Steinmeiers “engen Beziehungen zu Russland in den vergangenen Jahren”. So hatte er als Außenminister enge Kontakte unter anderem zu Russlands Außenminister Sergei Lawrow. Zudem sei Steinmeier ein “großer Befürworter der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 und gilt als Architekt der russlandfreundlichen Politik der Bundesregierung”, so die Zeitung.Nach BILD-Angaben gab es aus Kiew eine klare Ansage an das Bundespräsidialamt, dass man momentan zu keinem Treffen bereit sei. Allerdings sei ein Treffen in der Zukunft nicht ausgeschlossen, so die Zeitung.

By Rumi