LOADING

Suchen

Impfstoff Unsicher

COLDWELLIAN® NEWS Eilmeldung Neuste Meldungen Zuschauer Meldungen

Impfstoff Unsicher

Teilen

mises.org: Offiziell wird behauptet, Impfstoffe seien äußerst wirksam beim Schutz vor schweren Krankheiten. Und doch behaupten dieselben Leute, dass die Ungeimpften eine große Bedrohung für die Geimpften darstellen.

Genauer gesagt, behauptete Präsident Biden am 10. September, dass die Impfpflicht dazu diene, „die geimpften Arbeitnehmer vor den ungeimpften Arbeitnehmern zu schützen“.

Mit anderen Worten, es wird behauptet, dass Impfstoffe bemerkenswert wirksam sind und dass die Geimpften auch vor den Ungeimpften geschützt werden müssen. Wie können beide Behauptungen gleichzeitig wahr sein? Das können sie nicht. Die Vorstellung, dass geimpfte Menschen häufig von Ungeimpften geschädigt werden, ist eine völlige Erfindung, die auf den eigenen Daten der Befürworter des Impfzwangs beruht.

Robert Fellner weist darauf hin, dass nach den offiziellen Daten,

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine geimpfte Person an COVID stirbt, liegt bei 1 zu 137.000

Die Sterblichkeitsrate bei der saisonalen Grippe ist dagegen mindestens 100 Mal so hoch. Die Wahrscheinlichkeit, bei einem Autounfall zu sterben, ist mehr als 1.000-mal höher. Hundeangriffe, Bienenstiche, Sonnenstiche, katastrophale Stürme und eine Vielzahl anderer Risiken, die wir als normalen Teil des Lebens akzeptieren, sind alle tödlicher als das Risiko, das COVID für die Geimpften darstellt.

Darüber hinaus ist das Todesrisiko für geimpfte Menschen ähnlich hoch wie das Risiko, eine unerwünschte Nebenwirkung des Impfstoffs zu erleiden. Und wie die Sprecher von Big Pharma und des Regimes nicht müde werden uns zu sagen, dass man sich keine Gedanken über Nebenwirkungen machen sollte, weil sie so selten und unbedeutend sind.

Nach dieser Argumentation sollten sich geimpfte Menschen also keine Sorgen machen, dass sie durch Covid sehr krank werden. Diese Fälle sind genauso selten wie die sehr, sehr seltenen Fälle von unerwünschten Wirkungen.

Und trotzdem versuchen die Befürworter der Impfpflicht, eine Hysterie darüber zu schüren, dass wir „die Geimpften schützen“ müssen, die dank der Ungeimpften in großer Gefahr sind.

Das Ausmaß an geistiger und logischer Inkohärenz, das notwendig ist, um zu dieser Schlussfolgerung zu gelangen, ist ein ziemliches Kunststück.

Die Ausbreitung wird dadurch nicht gestoppt

Es muss auch daran erinnert werden, dass die Impfung die Ausbreitung von Covid nicht aufhält.

Fellner fährt fort:

Wie Dr. Walensky von der CDC im letzten Monat erklärte, sind die COVID-Impfstoffe zwar nach wie vor unglaublich wirksam bei der Verhinderung von schweren Erkrankungen und Todesfällen, „aber sie können die Übertragung nicht mehr verhindern.“ Dies spiegelt auch die offizielle Position der Behörde wider, weshalb die CDC nun von geimpften Personen verlangt, sich in geschlossenen Räumen zu maskieren und dieselbe Art von sozialer Distanzierung zu praktizieren wie ungeimpfte Personen.

Die offizielle Bestätigung, dass COVID endemisch ist und dass eine Impfung die Übertragung nicht stoppen und damit auslöschen kann, wie dies bei Polio und Pocken möglich war, macht die Impfpflicht für eine freie Gesellschaft untragbar. Das gesamte Argument für die Impfpflicht beruhte ursprünglich auf der Behauptung, dass die Impfstoffe die Übertragung zuverlässig verhindern könnten.

Hinzu kommt, dass die Geimpften bei einer erneuten Infektion oft eine milde Form von Covid-Erkrankung erleiden, was bedeutet, dass sie die Krankheit oft verbreiten, ohne zu wissen, dass sie sie haben. Die Geimpften tragen auch die gleiche Viruslast wie die Ungeimpften, wie der britische Evening Standard letzten Monat feststellte:

Obwohl nachgewiesen ist, dass die Impfungen die Zahl der Krankenhausaufenthalte und Todesfälle erheblich verringern, gehen die Wissenschaftler nun davon aus, dass die mit der Delta-Variante infizierten Personen immer noch ähnliche Mengen des Virus in sich tragen können wie ungeimpfte Personen.

Bisher ging man davon aus, dass Impfungen die Ausbreitung stoppen würden, aber das ist jetzt anders,

[Dies wird nun angezweifelt und wirft Fragen zu den Impfpässen auf, die von der Annahme ausgehen, dass doppelt geimpfte Personen das Virus weniger wahrscheinlich verbreiten.

Wieder einmal zeigt sich, dass die Vorstellung, die Geimpften seien durch die Ungeimpften gefährdet, ein Hirngespinst der Mandatsaktivisten ist.

Wenigstens ist die CDC logisch, wenn sie sagt, dass die Geimpften weiterhin Masken tragen sollten. Jedes Mal, wenn wir dies von der CDC hören, sollten wir uns daran erinnern, dass eine Impfung die Ausbreitung nicht aufhält.

Sie füllen die Krankenhäuser!

Es gibt noch eine zweite Ausweichmöglichkeit, die von den Befürwortern des Mandats angeführt wird: dass die Ungeimpften alle Intensivbetten belegen und daher Menschen mit anderen Erkrankungen die Krankenhausbetten vorenthalten, die angeblich von anderen mehr verdient werden.

Wie ich hier dargelegt habe, ist auch dies ein inkonsistentes Argument, da es auf der Vorstellung beruht, dass Menschen, die ungesunde Entscheidungen treffen (wie z. B. sich nicht impfen zu lassen), als Ausgestoßene behandelt werden sollten.

Dies gilt jedoch nur für eine einzige „ungesunde Entscheidung“. Diese Mandatsträger haben offenbar kein Problem damit, dass Drogenabhängige, Raucher und krankhaft fettleibige Opfer von Typ-2-Diabetes – deren Zahl sich vervielfacht hat – alle Betten der Intensivstationen belegen. Nein, diese Menschen haben ihre Krankenhausbetten verdient, auch wenn sie sich entschieden haben, ihre eigene Gesundheit zu zerstören. Wenn man Menschen vorschlägt, die Meth-Pfeife, die Big Gulps oder die Marlboros aufzugeben, um ihre Gesundheit zu verbessern, ist man ein unerträglicher „Fettschämer“ oder jemand, der den Opfern die Schuld gibt.

Auf jeden Fall sind in letzter Zeit auch Daten aufgetaucht, die in Frage stellen, ob die Daten über Krankenhausaufenthalte sehr nützlich sind, um die Belastung der Intensivstationen durch Covid-Patienten zu ermitteln.

Eine kürzlich durchgeführte Studie hat gezeigt, dass fast die Hälfte (d. h. 48 %) der Krankenhausaufenthalte mit Covid im Jahr 2020 leichte Fälle waren. Laut The Atlantic (nicht gerade eine Brutstätte der Antiimpfungsrhetorik):

Die Studie ergab, dass von März 2020 bis Anfang Januar 2021 – bevor die Impfung weit verbreitet war und bevor die Delta-Variante auftrat – der Anteil der Patienten mit leichter oder asymptomatischer Erkrankung bei 36 Prozent lag. Von Mitte Januar bis Ende Juni 2021 stieg diese Zahl jedoch auf 48 Prozent an. Mit anderen Worten: Die Studie deutet darauf hin, dass etwa die Hälfte aller Krankenhauspatienten, die im Jahr 2021 auf den COVID-Datenübersichten auftauchen, möglicherweise aus einem ganz anderen Grund eingeliefert wurden oder nur einen leichten Krankheitsverlauf hatten.

Und warum gibt es jetzt weniger schwere Fälle? Es könnte daran liegen, dass „ungeimpfte Patienten in der Ära der Impfung tendenziell eine jüngere Kohorte sind, die weniger anfällig für COVID ist und sich in der Vergangenheit eher infiziert haben könnte.“

Lassen Sie sich impfen, auch wenn Sie bereits Covid hatten!

Aber das macht nichts! Alles, was zählt, ist, dass die Menschen geimpft werden, und das ist nur zu Ihrem Besten, und die Regierungen sollten in der Lage sein, Ihnen Medikamente aufzuzwingen. Der zynische Refrain der linken Abtreibungsbefürworter „Nehmt eure Gesetze aus meinem Körper“ gilt nur für einen einzigen Fall. In allen anderen Fällen besitzt der Staat Sie.

Dieser Drang zur Impfung um jeden Preis zeigt sich auch in dem Bestreben, selbst diejenigen zu impfen, die sich bereits von einer Hustenerkrankung erholt haben. Hier wird behauptet, dass diejenigen, die auf natürliche Weise immun sind, geimpft werden sollten, weil bei ihnen die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Infektion höher ist – obwohl zugegebenermaßen die Fälle einer erneuten Infektion in der Regel weitaus milder verlaufen als der erste Fall.

Die Befürworter der Impfung verweisen auf eine Studie, wonach bei Ungeimpften die Wahrscheinlichkeit einer Wiederansteckung 2,34 Mal höher ist als bei Geimpften.

Den Befürwortern der Impfpflicht zufolge handelt es sich dabei jedoch nicht um eine extrem kleine Zahl, sondern um das 2,34-fache. Schließlich wird uns häufig gesagt, dass Fälle von Reinfektionen bei Geimpften „extrem selten“ und unbedeutend sind. Das bedeutet also, dass die Wahrscheinlichkeit einer Wiederansteckung bei den Ungeimpften etwas mehr als doppelt so hoch ist wie bei den Ungeimpften. Nun habe ich zwar keinen Abschluss in Mathematik, aber ich habe genug Kurse in Kalkül und Statistik belegt, um zu wissen, dass das 2,3-fache von „im Grunde genommen Null“ auch „im Grunde genommen Null“ ist.

Aber das ist die Mathematik, die von denen verwendet wird, die darauf bestehen, dass das Risiko einer Wiederansteckung für die Geimpften vernachlässigbar ist, während das Risiko einer Wiederansteckung für die bereits Geimpften eine enorme Krise der öffentlichen Gesundheit darstellt.

Nach den eigenen Daten der Befürworter des Mandats macht das Bestreben, die Geimpften vor den Ungeimpften zu schützen, überhaupt keinen Sinn. Aber ich vermute, dass sie an dem Slogan festhalten oder ihn sogar noch verstärken werden.

QUELLE: DEBUNKING BIDEN’S CLAIM WE MUST “PROTECT THE VACCINATED FROM THE UNVACCINATED”