LOADING

Suchen

Schweiz-Papiere Bitte!

COLDWELLIAN® NEWS Eilmeldung Neuste Meldungen Zuschauer Meldungen

Schweiz-Papiere Bitte!

Teilen

Ungeachtet des Hin und Her um die Covid-Pässe, die uns aufgezwungen werden sollen, ist die Richtung unmissverständlich. Masken, Auffrischungsimpfungen, Covid-Pässe, Impfungen für Kinder, ohne die es mehr Strafen geben wird. All das erwartet uns im Winter, der schon hinter der Ecke wartet, und es scheint, dass wir nichts dagegen tun können.

Mehrere europäische Länder haben bereits eine Art von Covid-Pass eingeführt. Das schottische Parlament hat für die Einführung eines solchen Ausweises für Nachtclubs und andere überfüllte Lokale gestimmt. Negative Tests werden nicht akzeptiert; die schottische Regierung will die Durchimpfung fördern.

Zu meiner Bestürzung und sogar Verärgerung sind die Behörden in der Schweiz, wo ich lebe, auf dem besten Weg, ein ähnliches Ziel zu erreichen. Seit Montag dieser Woche müssen die Menschen ein Covid-Zertifikat vorweisen, das für geimpfte, getestete oder vom Coronavirus genesene Personen ausgestellt wird (nicht aber für gesunde Personen), um Innenräume wie Restaurants, Bars, Fitnessstudios und Museen zu betreten, da angeblich eine vierte Welle die Krankenhäuser unter Druck setzt. Es wird behauptet, dass die Schweiz jetzt die höchste Inzidenzrate an neuen Fällen pro Tag in Europa hat, und dies wird auf die hochinfektiöse Delta-Variante zurückgeführt, die, wie es heißt, „ungeimpfte Menschen, hauptsächlich in der Altersgruppe der 10- bis 29-Jährigen“ betrifft. Fast 53 Prozent der Bevölkerung sind zweimal geimpft worden; nun ist geplant, die Impfungen auf die Altersgruppe ab 12 Jahren auszuweiten.

Diese repressive Wiederaufnahme erfolgt trotz der Tatsache, dass die Schweizer Wähler ein Mitspracherecht haben, wie ihre Regierung mit der Covid-Pandemie umgeht. In einer Volksabstimmung im Juni, über die bereits in TCW Defending Freedom berichtet wurde, stimmten 60 Prozent der Wähler dem Covid-Gesetz zu, das die Politiker im vergangenen September verabschiedet hatten, um die finanziellen und logistischen Folgen der Pandemie zu bewältigen. Die Maßnahmen waren relativ wirksam, und Ende Januar waren die meisten öffentlichen Bereiche wieder geöffnet worden, wobei das Tragen von Masken vorgeschrieben war. Die Möglichkeit einer erneuten Verschärfung der Vorschriften blieb jedoch bestehen, und die Gegner warnten bereits vor einer möglichen „schleichenden“ Ausweitung der Regierungsgewalt.

Mit der Wiedereinführung der strengen Vorschriften sind viele Schweizer nicht zufrieden. Bis heute wurden 186.000 Unterschriften gesammelt, um ein weiteres Referendum zu erzwingen, das das Gesetz, das viele der mit dem Covid-System verbundenen Maßnahmen der Regierung untermauert, in Frage stellt. Die Aktivisten behaupten, dass es verfassungswidrig, verwerflich und nicht durch eine unmittelbare Bedrohung gerechtfertigt ist, die Teilnahme an der Gesellschaft davon abhängig zu machen, ob eine Person geimpft ist oder nicht. Wenn die Unterschriften für gültig erklärt werden, findet das Referendum am 28. November statt.

Bei einem Besuch am vergangenen Wochenende in einem Hotel in Appenzell, einem Kanton im Nordosten der Schweiz, wurden wir von den Veränderungen überrascht. Als ungeimpfte Einwohner wurden wir herzlich empfangen, aber entschuldigend daran erinnert („Wir haben keine andere Wahl …“), dass wir zwar am Sonntagabend in ihrem ausgezeichneten Restaurant zu Abend essen konnten, aber am Montagmorgen draußen auf der Terrasse sitzen müssten, um ein Frühstück zu bekommen.

Wir hatten damit gerechnet, „in die Kälte“ geschickt zu werden, aber die Absurditäten waren zahlreich. Wir durften (maskiert) in die Frühstücksbar, um unser Essen und unsere Getränke auszuwählen; wir wurden draußen von derselben Kellnerin (unmaskiert) bedient, die auch die zugelassenen Bewohner (einige maskiert, andere nicht) drinnen bediente. Unsere Stühle waren mit warmen Wolldecken ausgestattet (ein anderer „unreiner“ Gast saß am Nebentisch und war vom Hals bis zu den Knien eingepackt). Ein Gespräch mit der Kellnerin ergab, dass auch sie nicht geimpft war, aber einen Termin für ihre erste Impfung vereinbart hatte, „aus Rücksicht auf ihre Kollegen“, wohl eher, um ihren Arbeitsplatz zu sichern. Im Obergeschoss gingen die Zimmermädchen fröhlich ihrer Arbeit nach, alle unmaskiert.

Wir fragten uns, wie das Hotel in der Wintersaison zurechtkommen würde. Vielleicht erwartet man von den Ungeimpften, dass sie den Schnee wegräumen, bevor sie sich zum Frühstück im Freien setzen.

Andere Gespräche offenbarten tiefere Bedenken. Inoffiziell wird die Auffassung vertreten, dass die Bescheinigungspflicht nicht durchgesetzt werden kann, weil es kein entsprechendes Bundesgesetz gibt. Rechtlich gesehen kann es sich nur um eine Empfehlung handeln. Aus Regierungskreisen verlautet, dass die Notfallbefugnisse von Covid diese Möglichkeit abdecken.

Auch an der politischen Front gibt es diesmal erhebliche Vorbehalte. Finanzminister Ueli Maurer von der konservativen Schweizerischen Volkspartei sagte, es sei „schwierig“, die Vorlage eines Covid-Zertifikats zu verlangen, wenn man kleinere Lokale wie Bars, Restaurants und Fitnessstudios betreten wolle, obwohl dies bei Großveranstaltungen durchaus möglich sei. Er stellte die politischen und sozialen Folgen eines solchen Ansatzes in Frage: „Es ist nicht die Aufgabe des Staates, jeden vor Tod und Krankheit zu schützen. Wir dürfen nicht zu viele Abhängigkeiten schaffen“.

Maurer vertrat auch die Ansicht, dass der Staat bei der Impfung nur eine begrenzte Rolle spielen sollte, da es in vielen Kreisen Menschen gibt, die die Impfung nicht wollen: „Ich komme vom Land, wo die Menschen sehr kritisch sind. Es sind nicht nur Spinner und Verschwörungstheoretiker, sondern aufrechte Schweizer, die jetzt sagen, dass der Staat zu weit geht. Bei der jüngsten Demonstration in Chur, der ältesten Stadt der Schweiz, gingen Tausende auf die Straße, und bei früheren Demonstrationen in der Hauptstadt Bern hingen Transparente mit der Aufschrift „Keine Impfpflicht, kein Zertifikat, keine Spaltung“. Auch im Gastgewerbe gibt es Bedenken. Die Gastronomen befürchten einen Umsatzrückgang von mindestens 30 Prozent.

Die Aushänge sind jetzt überall zu sehen, und die Restaurantterrasse in unserer Filiale der Supermarktkette Migros ist bereits gesperrt, und ein Kontrolleur ist vor Ort, um das Zertifikat zu überprüfen. Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich jemals Zeuge eines „Papiere Bitte“-Phänomens in der Schweiz werden würde. Aber die Einheimischen sind entschlossen, die Grenzen auszutesten, und es ist möglich, dass die Menschen jetzt aufwachen und wissen, was die Zukunft bringen könnte. Viele mögen nach ihrer willfährigen Abstimmung im Juni desillusioniert sein. Wenigstens haben sie noch die Möglichkeit, im November ein zweites Mal abzustimmen, anders als in anderen Ländern.

Ich kann nur hoffen, dass die Schweizer dieses Mal zur Vernunft gekommen sind und bereit sind, danach zu handeln. Andernfalls werde ich vielleicht nie wieder meine Enkelkinder in England besuchen und umarmen können.

QUELLE: ‘YOUR PAPERS PLEASE’ – IN SWITZERLAND