Dr. Paul Alexander: Er ist Epidemiologe für Infektionskrankheiten, COVID-Experte und hat eine Ausbildung in Bioterrorismus und Biowaffen

Während der Corona-Krise hatte Präsident Trump täglich Auseinandersetzungen mit seiner Corona-Taskforce. Er versuchte, die Gesellschaft wieder zu öffnen, stieß aber auf heftigen Widerstand. Das sagte der Epidemiologe Paul Alexander, der unter Trump im US-Gesundheitsministerium gearbeitet hat, in einem Interview mit der Zeitung The Epoch Times.

„Hinter den Kulissen kämpfte Trump gegen Fauci, gegen Birx und die CDC, um die Schulen zu öffnen, weil wir Berichte über kleine Kinder erhielten, die sich aufgehängt hatten“, sagte Dr. Alexander. „Überall in Amerika begingen Kinder Selbstmord, weil die Schulen geschlossen wurden.

„Trump war sichtlich verärgert, betroffen und versuchte, etwas dagegen zu unternehmen“, so der Epidemiologe weiter. „Der Präsident der Vereinigten Staaten kämpfte gegen die CDC und seine eigene Task Force, weil er dagegen war.“

Der Sumpf, der Deep State, auf den sich Trump oft bezieht, existiert wirklich, betonte Alexander. „Ich habe mich damit auseinandersetzen müssen. Die unverbesserliche Bürokratie gibt es wirklich. Mir wurde unmissverständlich gesagt, dass Trump nur ein Besucher sei.

„Er scheint nicht zu verstehen, dass wir das Sagen haben. Wir, die Bürokratie, der tiefe Staat, haben hier das Sagen. Der Präsident ist nur zu Besuch. Er wird bald weg sein, wir werden hier bleiben. Das ist ihre Denkweise und das ist der Kern des Problems“, so der Epidemiologe.

By Rumi