In einer Zeit, in der Fachleute vor der Gefahr warnen, dass Hunderte von Millionen Tonnen Plastik den Planeten verschmutzen, hat die Covid-19-Pandemie das Plastikproblem noch weiter verschärft, schreibt Tudor Borcea in National.

Die im Laufe der Zeit durchgeführten Analysen haben gezeigt, dass die Menschen Mikropartikel aus Kunststoff einatmen und mit der Nahrung und dem Wasser zu sich nehmen.

Plastik in der Lunge

Eine von BVCNews zitierte Post-Mortem-Untersuchung des National Institute for Health and Care Excellence (NICE, UK) aus dem Jahr 2021 bestätigte das Vorhandensein von Mikroplastik bei 13 von 20 getesteten Personen. Schon vor mehr als 20 Jahren wurden bei einem US-amerikanischen Lungenkrebsscreening aus dem Jahr 1998 in 99 von 114 untersuchten Lungenproben 11 Fälle mit diesen Bestandteilen festgestellt.

Ein Team von Wissenschaftlern des Hull York Medical College untersuchte, welche Auswirkungen das Einatmen von Mikroplastik auf das menschliche Gewebe hat. Sie analysierten menschliches Lungengewebe von 13 Patienten, die sich einer Lungenoperation unterzogen hatten. Sie fanden bei 11 der 13 Patienten eine Verunreinigung mit Mikroplastik (39 Teile in 11 Lungengewebeproben).

Die Autoren fanden 12 Arten von Mikroplastik, die viele Verwendungszwecke haben und im Allgemeinen in Verpackungen, Flaschen, Kleidung, Seilen/Schnüren und einer Vielzahl von Herstellungsverfahren vorkommen.

Polypropylen und Polyethylenterephthalat

In den unteren Teilen der Lunge wurde jedoch eine größere Vielfalt an Mikroplastik gefunden. Die wohl wichtigsten Arten von Mikroplastik waren Polypropylen (PP) und Polyethylenterephthalat (PET), die in Masken vorkommen, die während der Covid-19-Pandemie getragen wurden; PP ist wahrscheinlich der am häufigsten verwendete Kunststoff in diesen Masken.

HIER: eine STUDIE mit BILDERN zu diesem Thema. FOTO:

QUELLE: PERICOLUL DIN MASCĂ DE ABIA ACUM SE VEDE, ÎN PLĂMÂNII CELOR AUTOPSIAȚI. PLASTIC ÎN PLĂMÂNI – STUDIU BRITANIC

Von admin