LOADING

Suchen

PCR-Tests an Symptomlosen ist unsinnig

Zuschauer Meldungen

PCR-Tests an Symptomlosen ist unsinnig

Teilen

Für die Abklärung, ob eine Person ansteckend ist, muss daher, so die Behörde, ein klinischer Befund vorliegen. Die Person muss also auch Symptome, wie z.B. Fieber aufweisen, um einen Rückschluss auf eine Erkrankung und Ansteckungsgefahr zuzulassen. Das Testen symptomloser Menschen ist also völlig unsinnig. Das tägliche Mainstream-Geschwurbel von Neuinfektionen und Inzidenzen ist nicht nur irreführend, sondern schlichtweg falsch. Auch ein Richter des Verwaltungsgerichtes in Wien hat diesen Umstand unlängst in einem Sensations-Urteil festgehalten

Österreichs Labors noch schlechter

In Österreich werden diese PCR-Tests auch noch, entgegen der WHO-Richtlinie, falsch ausgewertet. Bis zu 40 Verdoppelungen werden in manchen Labors gemacht, statt der von der WHO festgelegten 30 Zyklen. Die WHO empfiehlt eine maximal milliardenfache Vermehrung (Ct-Wert 30), Österreichs Labore verdoppeln die Proben bis zum Billionenfachen (Ct-Wert 40), also noch einmal tausendfach über der Empfehlung der WHO.

Nächster Artikel