Die Politiker würden die Tragweite des kommenden WHO-Pandemievertrages kaum überblicken und sich auch nicht dafür interessieren, heißt es aus dem Vereinigten Königreich. Per ausführlichem Brief fasste man für die Politik die Problematik zusammen. 

Die britische Zivilgesellschaft warnt die Politik vor dem WHO-Pandemievertrag. Diese würde sich für den Vertrag, der nachhaltige und schwerwiegende Auswirkungen hätte, kaum interessieren. Per inhaltlich enorm differenzierten Brief klärt Gruppe zum Pandemievertrag und zu „OneHealth“-WHO-Politik auf. Es sei dringend Zeit, zu handeln. Ansonsten werden bald alle Bereiche des Lebens den Regeln von „OneHealth“ unterworfen sein.

Der ausführliche und sehr lesenswerte Brief wurde mit Deepl übersetzt und leicht korrigiert. Die Originalversion finden Sie hier.

Vertrag über Pandemieprävention, -vorsorge und -reaktion der Weltgesundheitsorganisation

  1. Dezember 2022

Zu Handen:

Der Ausschuss für internationale Abkommen des Oberhauses (House of Lords)

Der Verfassungsausschuss des House of Lords

Der Ausschuss für öffentliche Verwaltung und konstitutionelle Fragen des Unterhauses

Mitglieder des Parlaments

Der vorgeschlagene Vertrag untergräbt unsere Souveränität und Demokratie. In Ermangelung eines demokratischen Mandats würde die britische Öffentlichkeit vom Parlament erwarten, dass es aktiv unsere Autorität zur Selbstverwaltung bewahrt.

Das Parlament muss jetzt handeln, um die Verhandlungen zu überprüfen.

Wir, die Unterzeichner, bitten Sie, unsere Bedenken sehr ernst zu nehmen. Dieser Vertrag verdeutlicht die Probleme von:

die Übermacht der WHO, einer Nichtregierungsorganisation

Interessenkonflikte

Verlust der Aufsicht

Zensur

Verlust der Nationalität

Umgehung des demokratischen Prozesses

Verquickung verschiedener globaler Herausforderungen

Wir sind uns insbesondere bewusst, dass verfassungsrechtliche Anachronismen im britischen Parlament zu einem Mangel an detaillierter parlamentarischer Kontrolle führen können.

Wir bitten Sie dringend, die ausführliche Bewertung in dem nachstehenden Schreiben zu lesen.

Sehr geehrte Herren/Frauen

der Vertrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) über Pandemieprävention, -vorsorge und -reaktion wird derzeit in seinen Einzelheiten, seiner Reichweite und seinem rechtlichen Status verhandelt. Zum jetzigen Zeitpunkt ist das Parlament wenig geneigt, die Ratifizierung zu überwachen.

Sowohl der Commons-Ausschuss für öffentliche Verwaltung und konstitutionelle Angelegenheiten als auch der Verfassungsausschuss haben über die Herausforderungen bei der Ratifizierung von Verträgen im Vereinigten Königreich berichtet, wobei letzterer feststellte, dass „die Befugnisse des Parlaments, die Handlungen der Minister zu überprüfen, anachronistisch und unzureichend sind“.

Unter dem Vorwand der jüngsten Coronavirus-Pandemie versucht die WHO, ihre bürokratische Macht auf Bereiche außerhalb des Gesundheitswesens auszuweiten. Entscheidungen, die bisher in die Zuständigkeit des Parlaments und der lokalen Behörden fielen, sollen durch eine Reihe rechtsverbindlicher supranationaler Vorschriften ersetzt werden, die für alle Sektoren und Branchen im Vereinigten Königreich gelten.

Dieser Vertrag wird die Beziehung des Parlaments zur WHO und damit auch die Beziehung der britischen Bürger zu ihrem Parlament grundlegend verändern. Es ist von entscheidender Bedeutung zu verstehen, wie der vorgeschlagene Vertrag unsere nationale Souveränität beeinträchtigen wird, und in Ermangelung eines demokratischen Mandats würde die britische Öffentlichkeit vom Parlament erwarten, dass es aktiv unsere Autorität zur Selbstverwaltung bewahrt. In diesem Schreiben skizzieren wir, wie der vorgeschlagene Vertrag unsere nationale Souveränität beeinträchtigen wird.

Zusätzlich zu ihrer Rolle bei der Förderung der Gesundheit versucht die WHO, ihre Funktion auf die Regulierung der wissenschaftlichen Debatte auszuweiten. Es werden Mechanismen erwogen, die es der WHO ermöglichen, Ansichten zu unterdrücken, die denen ihrer eigenen „Experten“ widersprechen. In der Tat wird die WHO zu einer supranationalen Zensurbehörde, die entscheidet, was weltweit veröffentlicht werden darf und was nicht, und was bei Vorschlägen für Politik und Praxis berücksichtigt werden kann und was nicht.

Die WHO hat Mühe, ihre Unparteilichkeit zu bewahren, wie die Parlamentarische Versammlung des Europarats beschreibt: Experten mit Interessenkonflikten, insbesondere kommerziellen Interessen, können ihre Meinungen und ihre Politik beeinflussen. In der Vergangenheit hat dies zu einer enormen Verschwendung von öffentlichen Geldern geführt.

In Großbritannien sehen wir uns mit der Aussicht konfrontiert, dass die WHO in der Lage ist, die Debatte zu kontrollieren und die Politik in Bereichen zu beeinflussen, die weit von den herkömmlichen Definitionen von Gesundheit oder gesundheitsbezogenen Sektoren entfernt sind. Die Gefahr einer pauschalen Zensur ist immens, und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die Zensur als Hebel eingesetzt wird, um unter dem Deckmantel der Sicherheit öffentliche Gelder zu veruntreuen.

Das britische Parlament muss jetzt handeln, um sicherzustellen, dass angemessene Mechanismen vorhanden sind, die eine wirksame Prüfung und das Verständnis dieses Vertrags ermöglichen.

  1. Hintergrund

Wie Sie sicherlich wissen, hat die Weltgesundheitsversammlung im Dezember 2021 auf ihrer zweiten Sondersitzung ein zwischenstaatliches Verhandlungsgremium (INB) eingerichtet, das im Rahmen der Verfassung der Weltgesundheitsorganisation ein Übereinkommen, eine Vereinbarung oder ein anderes internationales Instrument ausarbeiten und aushandeln soll, um die Prävention, Bereitschaft und Reaktion auf Pandemien zu stärken.

Auslöser dieser Initiative war ein gemeinsamer Artikel, der am 30. März 2021 veröffentlicht wurde und zu dessen 25 Unterzeichnern unser damaliger Premierminister Boris Johnson und der Generaldirektor der WHO, Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, gehörten. In diesem Artikel wird dieses künftige Abkommen als Vertrag bezeichnet.

  1. Bedenken

Wir möchten Bedenken über die Art und Weise äußern, wie dieses neue Instrument abgefasst ist. Die von der WHO und ihren Untergruppen verwendeten Formulierungen bergen die Gefahr einer schleichenden Ausweitung der Aufgaben innerhalb des Abkommens.

Der ursprüngliche gemeinsame Artikel spiegelt sich im Null-Entwurf des Berichts der Arbeitsgruppe zur Stärkung der Bereitschaft und Reaktion der WHO auf Gesundheitsnotfälle (WGPR) vom 3. Mai 2022 wider.

Sowohl der gemeinsame Artikel als auch der erwähnte Zero Draft-Bericht enthalten die Begriffe „One health“ und „Whole/All of society“.

In dem gemeinsamen Artikel heißt es: „Es [das Abkommen] würde auch die Anerkennung eines One-Health-Ansatzes beinhalten, der die Gesundheit von Menschen, Tieren und unserem Planeten miteinander verbindet.“

Im Zero Draft-Bericht heißt es: „Umsetzung eines One-Health-Ansatzes in Bezug auf Prävention und Überwachung, einschließlich spezifischer Zuständigkeiten und einer klaren Arbeitsteilung zwischen den Partnern in der vierseitigen Allianz.“

Das One Health“-Konzept wurde von der WHO über ihre neu eingerichtete Untergruppe, das One Health High-Level Expert Panel (OHHLEP), neu definiert und entwickelt.

Die WHO erklärt:

Das Gremium wird auch eine Rolle bei der Untersuchung der Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf die Umwelt und die Lebensräume wildlebender Tiere spielen und untersuchen, wie dies die Bedrohung durch Krankheiten vorantreibt. Zu den kritischen Bereichen gehören die Nahrungsmittelproduktion, die Urbanisierung und die Entwicklung der Infrastruktur, der internationale Reiseverkehr und Handel, Aktivitäten, die zum Verlust der biologischen Vielfalt und zum Klimawandel führen, sowie solche, die einen erhöhten Druck auf die natürlichen Ressourcen ausüben – all dies kann zum Auftreten von Zoonosekrankheiten führen.

Im OHHLEP-Jahresbericht 2021 wird One Health definiert als:

Ein integrierter, vereinheitlichender Ansatz, der darauf abzielt, die Gesundheit von Menschen, Tieren und Ökosystemen nachhaltig auszugleichen und zu optimieren. Er erkennt an, dass die Gesundheit von Menschen, Haus- und Wildtieren, Pflanzen und der weiteren Umwelt (einschließlich Ökosystemen) eng miteinander verbunden und voneinander abhängig sind. Der Ansatz mobilisiert verschiedene Sektoren, Disziplinen und Gemeinschaften auf unterschiedlichen Ebenen der Gesellschaft, um gemeinsam das Wohlbefinden zu fördern und Gefahren für die Gesundheit und die Ökosysteme zu bekämpfen und gleichzeitig den kollektiven Bedarf an sauberem Wasser, Energie und Luft, sicheren und nahrhaften Lebensmitteln zu decken, Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen und zu einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen.

Die WHO und ihre Sachverständigengremien haben bei der Ausarbeitung dieses Pandemievertrags einen allumfassenden Ansatz verfolgt; dabei haben sie aber wohl einen Handlungsspielraum geschaffen, der keine erkennbaren Grenzen kennt.

Es gibt einfach keinen Bereich der Wirtschaft, der Regierung oder der Gemeinschaft, der nicht in den Kontext des vorgeschlagenen Pandemievertrags einbezogen ist. Entscheidend ist, dass am 21. Juli 2022 auf der zweiten Sitzung des INB einvernehmlich beschlossen wurde, dass der neue Vertrag rechtsverbindlich sein soll.

Wenn wir den Begriff „One Health“ mit der Formulierung „Ganze/Gesamtgesellschaft“ verbinden, ist das Potenzial für „Mission Creep“ grenzenlos.

„Das Hauptziel dieses Vertrags wäre es, einen gesamtstaatlichen und gesamtgesellschaftlichen Ansatz zu fördern.

„Ein gesamtgesellschaftlicher Ansatz geht über die Institutionen hinaus; er beeinflusst und mobilisiert die lokale und globale Kultur und die Medien, ländliche und städtische Gemeinschaften und alle relevanten Politikbereiche, wie das Bildungssystem, den Verkehrssektor, die Umwelt und sogar die Stadtplanung.“

  1. Kontext

Angesichts der ehrgeizigen Ziele dieses Projekts und der Auswirkungen, die der vorgeschlagene Vertrag auf Politikbereiche haben wird, die normalerweise unter der Kontrolle lokaler und nationaler Regierungen stehen, ist das Fehlen von Medienberichten oder politischen Debatten über diesen Vertrag alarmierend.

Dieses mangelnde Interesse könnte auf eine falsche Darstellung des Kontextes zurückzuführen sein, die ihrerseits aus einem Mangel an Diskussion resultiert. Der Vertrag zielt eindeutig darauf ab, das Vereinigte Königreich auf ein technokratisches Regierungsmodell umzustellen. Dieser Wandel wird als eine Art technokratische Evolution dargestellt, als eine natürliche Entwicklung, die selbstverständlich und unbestreitbar ist. Wir sind im Gegenteil der Meinung, dass die Entscheidung des Vereinigten Königreichs, die Idee eines internationalen Pandemievertrags zu unterstützen, als politisch und ideologisch zu betrachten ist. Es sollte anerkannt werden, dass jeder Vertrag politische Entscheidungen an ein bürokratisches Gremium außerhalb unseres demokratischen Systems abtreten würde. Nur in diesem Kontext können wir die notwendige Debatte führen, um zu verstehen, welche Auswirkungen dieser Vertrag wirklich haben wird.

Während der Pandemie in Großbritannien wurden wir Zeuge eines Wandels in unserem Regierungssystem, in dem datengesteuerte Maßnahmen als „evidenzbasiert“ bezeichnet und als eindeutig und völlig objektiv dargestellt wurden. Wir sollten uns vor Augen halten, dass Daten keine eigentliche Bedeutung haben und dass Beweise ein Argument, eine Meinung oder eine Hypothese sind. Folglich sind datengestützte Entscheidungen nicht unbedingt wissenschaftlich, und wie wir seit März 2020 gesehen haben, ist die Datenmodellierung manchmal ebenso sehr ein Produkt des Inhalts und der Programmierung wie eine objektive Wissenschaft.

In dieser Hinsicht ist die Verwendung des Begriffs „evidenzbasiert“ zu einem stumpfen Instrument geworden, das dazu dient, die wesentliche politische Debatte zu umgehen. Wenn die WGPR das Risiko von Zoonosen mit dem Klimawandel in Verbindung bringt, ist dies ein klares Beispiel für ein Dogma und nicht für Wissenschaft.  Unser Parlament sollte sich gegen diese neue Denkweise wehren.

  1. Interessenkonflikt

Die öffentliche Konsultation der WHO war für ein Projekt dieser Größenordnung unzureichend. Die Öffentlichkeit muss sicherlich vor jeder Konsultation informiert werden, und es hat den Anschein, dass die Öffentlichkeit im Großen und Ganzen keine Kenntnis von diesen Verhandlungen hat. Wir sind der Meinung, dass aus diesem Grund private Akteure mit finanziellen Interessen überrepräsentiert sind. Es ist erwähnenswert, dass die zweitgrößte Finanzierungsquelle der WHO eine Nichtregierungsorganisation mit angeschlossenen kommerziellen Interessen am Pandemiemanagement ist.

Dieser Interessenkonflikt wurde in einer gemeinsamen Untersuchung des BMJ und des Bureau of Investigative Journalism detailliert dargelegt, in der es heißt „Die Untersuchung enthüllt ein System, das damit kämpft, den inhärenten Konflikt zwischen der pharmazeutischen Industrie, der WHO und dem globalen öffentlichen Gesundheitssystem zu bewältigen, die alle auf denselben Pool wissenschaftlicher Experten zurückgreifen“.

In einer im Juni 2010 veröffentlichten Untersuchung des Abgeordneten Paul Flynn für die Parlamentarische Versammlung des Europarats wurde dieser Interessenkonflikt kritisiert. Darin wurde argumentiert, dass es der Entscheidungsfindung im Zusammenhang mit der A/H1N1 (Grippe)-Krise an Transparenz mangelte. Er wies auch auf die Verzerrung der Prioritäten des öffentlichen Gesundheitswesens, die Verschwendung riesiger Summen öffentlicher Gelder, das Schüren ungerechtfertigter Ängste und die Schaffung von Gesundheitsrisiken durch Impfstoffe und andere Medikamente hin, die vor ihrer Zulassung im Schnellverfahren möglicherweise nicht ausreichend getestet wurden. Der Abgeordnete Paul Flynn schlussfolgerte: „Diese Ergebnisse müssen von den Gesundheitsbehörden auf allen Ebenen kritisch geprüft werden, um das Vertrauen der Öffentlichkeit in ihre Entscheidungen wiederherzustellen“.

  1. Zensur

Wissenschaftlicher Fortschritt muss sich aus der Anfechtung entwickeln, nicht aus der Zensur. Wenn die Wissenschaft robust ist, kann sie dieser Herausforderung standhalten. Eine demokratische Gesellschaft muss die Freiheit haben, Dogmen in Frage zu stellen und die Wissenschaft zu hinterfragen. Der Pandemievertrag scheint darauf ausgerichtet zu sein, diese Freiheit zu unterdrücken.

Die WHO ist der Ansicht, dass sie den wissenschaftlichen Konsens fördern und das, was sie als „Fehlinformation“ bezeichnet, definieren und kontrollieren sollte. Der Begriff „Fehlinformation“ wurde jedoch missbraucht und wird von vielen schlecht verstanden, da er oft synonym mit Desinformation verwendet wird, wobei letztere eine falsche Information ist, die in die Irre führen soll. Wenn man bedenkt, was eine Fehlinformation ausmacht, ist es praktisch unmöglich, eine Fehlinformation von einer anderen und sogar gegensätzlichen wissenschaftlichen Denkschule zu unterscheiden, deren Bildung für den Fortschritt und die Legitimität wissenschaftlicher Erkenntnisse entscheidend ist.

„Experten, die mit dem BMJ sprachen, betonten, dass es nahezu unmöglich ist, zwischen einer wissenschaftlichen Minderheitsmeinung und einer objektiv falschen Meinung (Fehlinformation) zu unterscheiden.“

Wenn man davon ausgeht, dass evidenzbasierte Entscheidungen nicht völlig objektiv sind und dass ein Konsens das Ergebnis eines offenen und freien Diskurses sein sollte, lässt sich Fehlinformation nicht genau definieren. Die folgenden Passagen aus dem WGPR Zero Draft sollten uns alle beunruhigen:

  • „Die WGPR sieht die Notwendigkeit, einen Konsens über wissenschaftliche und evidenzbasierte Maßnahmen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit, zur Gewährleistung des sozialen Schutzes und der globalen Solidarität zu fördern. Diese Maßnahmen sind von entscheidender Bedeutung, um Fehlinformationen vorzubeugen“.
  • „Das WHO-Sekretariat soll Kapazitäten aufbauen, um proaktive Gegenmaßnahmen gegen Fehlinformationen und Angriffe in den sozialen Medien zu ergreifen und weiter in die Risikokommunikation als wesentliche Komponente des Epidemiemanagements zu investieren.“

Man sollte den Ehrgeiz des vorgeschlagenen Vertrags und sein ausdrückliches Ziel nicht unterschätzen, Regeln aufzustellen, die sich auf eine Vielzahl von Sektoren im Vereinigten Königreich auswirken werden – nämlich: Gesundheit, Bildung, Landwirtschaft, Stadtplanung, Biosicherheit, Polizeiarbeit, Inlands- und Auslandsreisen.

Der vorgeschlagene Vertrag würde der WHO die Befugnis und das Instrumentarium geben, einen Konsens zwischen ihren 194 Mitgliedstaaten herzustellen, und zwar nicht nur, indem sie ihre eigene Sichtweise der Daten fördert, sondern auch, indem sie diejenigen zum Schweigen bringt, die mit dieser Sichtweise nicht übereinstimmen. Das Ergebnis ist kein Konsens, sondern die Illusion eines Konsenses. Die Aufgabe, „Fehlinformationen“ zu beseitigen, wird den Unternehmen der sozialen Medien übertragen, die sich vor der Haftung schützen wollen. Das Ergebnis wird ein Raster sein, mit dem wesentliche, entgegengesetzte und gültige Argumente entfernt werden. Ungeachtet der offensichtlichen Beschneidung unserer Meinungsfreiheit wird die Folge ein schlechteres Ergebnis für alle sein.

  1. Kontrolle

Unserem Parlament fehlt ein formeller Mechanismus zur Kontrolle und Genehmigung von Verträgen, was uns im Gegensatz zu den meisten Demokratien, die in der EU verbleiben, in eine Schieflage bringt.

Wir hoffen, dass wir Ihnen den Beweis dafür liefern konnten, dass dieser Vertrag aufgrund seines Umfangs und seiner Tragweite die sofortige und besondere Aufmerksamkeit beider Kammern erfordern sollte. Ein solches Vorgehen wäre nicht ohne Präzedenzfall im House of Commons.

Der Ausschuss für öffentliche Verwaltung und konstitutionelle Fragen hat in seinem am 5. Juli 2022 veröffentlichten Bericht „Scrutiny of International Treaties and other international agreements in the 21st century“ diese Anomalie anerkannt:

Die Kontrolle muss in den verschiedenen Phasen der Laufzeit eines Vertrages wirklich möglich sein. Daher hatte das Parlament möglicherweise keine Gelegenheit, die Art des Vertrags im Detail zu prüfen, bevor er dem Parlament zur Gesetzgebung vorgelegt wird. Ich kann mir vorstellen, dass dies zu Schwierigkeiten führen kann, wenn man sich ein vollständiges Bild von den Vorgängen machen will.

Zuvor hat der Verfassungsausschuss in seinem Bericht über die parlamentarische Kontrolle von Verträgen, der am 30. April 2019 veröffentlicht wurde, die Einrichtung eines neuen Sonderausschusses für die Kontrolle von Verträgen befürwortet, der Folgendes leisten könnte:

Um die Unzulänglichkeiten bei der Prüfung von Verträgen durch das Parlament zu beheben, empfehlen wir die Einrichtung eines neuen Sonderausschusses zur Prüfung von Verträgen. Dieser Ausschuss sollte alle Verträge sichten, um festzustellen, welche einer weiteren Prüfung bedürfen, und sie beiden Kammern zur Kenntnis bringen. Der Ausschuss hätte die Möglichkeit, die Prüfung dieser Verträge selbst vorzunehmen oder gegebenenfalls den politischen Sachverstand anderer Sonderausschüsse in Anspruch zu nehmen. Bei wichtigen Verträgen sollte der Ausschuss in der Lage sein, der Regierung zu empfehlen, die Frist von 21 Sitzungstagen im Rahmen des CRAG zu verlängern, damit der Ausschuss genügend Zeit hat, dem Parlament Bericht zu erstatten. Der Vertragsausschuss sollte auch in der Lage sein, eine Debatte über Verträge zu führen, die er für wichtig hält.

Die Verhandlungen der WHO über Pandemievorsorge, -prävention und -reaktion sollten als Katalysator dienen, um diese Unterstützung des Verfassungsausschusses in die Tat umzusetzen.

  1. Schlussfolgerung

Es würde den Rahmen dieses Schreibens sprengen, die Komplexität der Ratifizierung von internationalen Verträgen oder Abkommen zu erörtern. Wie Sie sicher wissen, unterliegen Verträge im Vereinigten Königreich einem negativen Beschlussverfahren, was bedeutet, dass dieses Instrument ohne parlamentarische Debatte oder Abstimmung ratifiziert werden könnte. Für den Laien hat es den Anschein, dass das Parlament des Vereinigten Königreichs kaum in der Lage ist, die bedeutenden und weitreichenden Folgen zu beurteilen, die für diesen Vertrag ausgehandelt werden. Die Regierung lehnte eine Petition der britischen Öffentlichkeit ab, in der ein Referendum zu diesem Thema gefordert wurde, und zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Berichts haben wir 176 Tage auf eine Debatte gewartet, die nun angesetzt wurde. Die Regierung hat ihren Standpunkt mit der Erklärung gerechtfertigt:

Nach seiner Verabschiedung würde das Instrument nur dann für das Vereinigte Königreich verbindlich werden, wenn das Vereinigte Königreich es im Einklang mit seinem verfassungsrechtlichen Verfahren annimmt (ratifiziert). Im Vereinigten Königreich erfordert dies, dass der Vertrag dem Parlament für einen Zeitraum von 21 Sitzungstagen vorgelegt wird, bevor die Regierung ihn im Namen des Vereinigten Königreichs ratifizieren kann.

Die Weltgesundheitsorganisation hat erklärt: „Wie bei allen internationalen Instrumenten wird jedes neue Abkommen, falls und sobald es von den Mitgliedstaaten angenommen wird, von den Regierungen selbst entworfen und ausgehandelt, die alle Maßnahmen im Einklang mit ihrer Souveränität ergreifen werden.“

Wie Sie auch wissen, liegt in modernen Demokratien die souveräne Macht beim Volk und wird durch repräsentative Organe wie das Parlament ausgeübt. Aus den von uns dargelegten Gründen wird es den Anforderungen dieser Souveränität nicht gerecht, diesen Vertrag dem Parlament 21 Tage lang vorzulegen. Das öffentliche Interesse sollte in jeder Phase dieser Verhandlungen zum Ausdruck gebracht werden, und der einzige Mechanismus dafür wäre das Handeln unserer Vertreter im Parlament.

Der ehemalige stellvertretende Generalsekretär der UN, Professor R. Thakur, erklärt:

Es ist nicht unbedingt so, dass das Gleichgewicht der Interessen und Werte von einem Land zum anderen gleich ist, die Angriffe auf unsere bürgerlichen Freiheiten und Menschenrechte und die individuelle Verantwortung für meine eigene Gesundheit – diese Frage wird je nach den politischen Werten der verschiedenen Gesellschaften in den verschiedenen Ländern unterschiedlich beantwortet werden. Und die Idee, dass wir Befugnisse in diesem Bereich aus der Hand geben und einer nicht gewählten, nicht rechenschaftspflichtigen internationalen Technokratie oder Bürokratie Zwangsbefugnisse übertragen sollten, erfordert eine viel grundlegendere Debatte, und wir verabschieden in aller Eile einen Vertrag mit kaum einer öffentlichen Debatte – ich finde das einfach erstaunlich.

Gezeichnet

Shiraz Akram BDS, Thinking Coalition

Dr. Clare Craig, FRCPath, HART-Gruppe

Jon Dobinson, Time for Recovery

David Fleming, Not our Future

Alan Miller, Together Declaration

Jonathan Tilt, Freedom Alliance

Bild I, YannWorld Health Organisation headquarters, Geneva, north and west sidesCC BY-SA 3.0

Quelle: tkp.at

By admin