Ende letzten Monats wurden in der Ostukraine mehrtägige Referenden über den Beitritt zu Russland abgehalten. Die Menschen konnten in Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson zur Wahl gehen. Die Behörden gingen auch von Tür zu Tür und sammelten Wahlzettel ein.

Die Journalistin Sonja van den Ende war während des Referendums Beobachterin im Namen der Niederlande. „Mein Wahlbezirk war Luhansk, und nachdem ich mindestens 10 Wahllokale besucht hatte, besuchte ich das Massengrab vor den Toren der Stadt Luhansk“, berichtet sie auf ihrer Website.

Am 10. März 2014 wurde ein Angriff auf ein Alten- und Pflegeheim in Kreminna und Luhansk verübt. Allen Augenzeugen zufolge war dies das Werk der sich zurückziehenden ukrainischen Streitkräfte.

Die Armee der Volksrepublik Luhansk behauptete, die ukrainische Armee habe sich in dem Pflegeheim verschanzt und die Bewohner als Schutzschilde benutzt. Dies sei auch in Bethesien geschehen, so Van den Ende.

Nach dem Angriff auf das Pflegeheim brach ein Feuer aus. Viele Bewohner wurden bei lebendigem Leib verbrannt. Einen Tag nach dem Angriff, am 11. März, evakuierten Soldaten der Volksrepublik Luhansk die Überlebenden.

Erst nach mehreren Wochen waren alle menschlichen Überreste eingesammelt worden. Die älteren Menschen wurden in einem Massengrab in der Nähe von Luhansk begraben. Diese Massentötungen wurden in den westlichen Medien nie erwähnt, stellt Van den Ende fest.

Quelle: uncutnews.ch

Von admin