Die Energiekrise betrifft nicht nur die EU – die natürlich ganz besonders dank der sklavischen Befolgung der Vorgaben von den westlichen Oligarchen und der US-Politik durch die EU-Kommission. Liest man internationale Medien oder Social Media Channels wie „We are Protestors“, dann bekommt man Berichte aus allen Kontinenten aus vielen Ländern zu sehen, wo es Proteste gegen Preissteigerungen von Energie und in der Folge der Lebenshaltungskosten kommt.

Sicher haben die Lockdowns ursprünglich viel dazu beigetragen, aber die anhaltenden Preiserhöhungen haben noch weitere Ursachen. In einem Artikel deckt der Strategische Risiko-Konsulent, Ökonom und Bestseller-Autor William F. Engdahl die Verursacher und Profiteure auf:


Wie BlackRocks Larry Fink die globale Energikrise erzeugte

Die meisten Menschen sind verblüfft über die globale Energiekrise, in der die Preise für Öl, Gas und Kohle gleichzeitig in die Höhe schießen und sogar die Schließung großer Industrieanlagen wie Chemie-, Aluminium- oder Stahlwerke erzwingen. Die Biden-Administration und die EU haben darauf bestanden, dass dies alles auf Putins und Russlands militärische Aktionen in der Ukraine zurückzuführen sei.

Das ist aber nicht der Fall. Die Energiekrise ist eine von langer Hand geplante Strategie westlicher Unternehmen und politischer Kreise zur Demontage industrieller Volkswirtschaften im Namen einer dystopischen Grünen Agenda. Diese Strategie hat ihre Wurzeln in den Jahren vor Februar 2022, als Russland seine Militäraktion in der Ukraine startete.

Blackwater forciert ESG ( Umwelt-, Sozial- und Governance)

Im Januar 2020, am Vorabend der wirtschaftlich und sozial verheerenden Covid-Lockdowns, veröffentlichte der CEO des weltgrößten Investmentfonds, Larry Fink von Blackrock, einen Brief an seine Kollegen an der Wall Street und die CEOs von Unternehmen über die Zukunft der Investitionsströme. In dem Dokument mit dem bescheidenen Titel „A Fundamental Reshaping of Finance“ (Eine grundlegende Neugestaltung des Finanzwesens) kündigte Fink, der den weltweit größten Investmentfonds mit einem verwalteten Vermögen von rund 7 Billionen Dollar leitet, einen radikalen Wandel bei den Unternehmensinvestitionen an. Das Geld würde „grün werden“. In seinem viel beachteten Brief aus dem Jahr 2020 erklärte Fink: „In naher Zukunft – und früher als die meisten erwarten – wird es eine erhebliche Umschichtung von Kapital geben…Klimarisiko ist Anlagerisiko.“ Weiter erklärte er: „Jede Regierung, jedes Unternehmen und jeder Aktionär muss sich dem Klimawandel stellen.“

In einem separaten Brief an die Kunden von Blackrock übermittelte Fink die neue Agenda für die Kapitalanlage. Er erklärte, dass Blackrock aus bestimmten kohlenstoffintensiven Anlagen wie Kohle, der größten Stromquelle der USA und vieler anderer Länder, aussteigen werde. Er fügte hinzu, dass Blackrock neue Investitionen in Öl, Gas und Kohle daraufhin überprüfen werde, ob sie mit der UN-Agenda 2030 „Nachhaltigkeit“ übereinstimmen.

Fink machte deutlich, dass der weltgrößte Fonds damit beginnen werde, in Öl, Gas und Kohle zu desinvestieren. „Im Laufe der Zeit“, so Fink, „werden Unternehmen und Regierungen, die nicht auf die Interessengruppen eingehen und Nachhaltigkeitsrisiken nicht angehen, auf eine wachsende Skepsis der Märkte stoßen, was wiederum zu höheren Kapitalkosten führt.“ Er fügte hinzu: „Der Klimawandel ist zu einem entscheidenden Faktor für die langfristigen Aussichten von Unternehmen geworden… wir stehen an der Schwelle zu einer grundlegenden Umgestaltung des Finanzwesens.“

Seitdem ist das so genannte ESG-Investing, bei dem CO2-emittierende Unternehmen wie ExxonMobil bestraft werden, bei Hedgefonds, Wall-Street-Banken und Investmentfonds wie State Street und Vanguard in Mode gekommen. So groß ist die Macht von Blackrock. Fink gelang es auch, vier neue Vorstandsmitglieder von ExxonMobil zu gewinnen, die sich für das Ende des Öl- und Gasgeschäfts des Unternehmens einsetzen.

Der Fink-Brief vom Januar 2020 war eine Kriegserklärung der Großfinanz an die konventionelle Energiewirtschaft. BlackRock war Gründungsmitglied der Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) und ist Unterzeichner der UN PRI – Principles for Responsible Investing, einem von den Vereinten Nationen unterstützten Netzwerk von Investoren, die sich für kohlenstofffreies Investieren einsetzen und dabei die hochgradig korrupten ESG-Kriterien – Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren – in ihre Anlageentscheidungen einbeziehen. Es gibt keine objektive Kontrolle über gefälschte Daten zu den ESG-Kriterien eines Unternehmens. Darüber hinaus hat BlackRock 2019 die Erklärung des Vatikans unterzeichnet, in der er sich für ein Kohlenstoffpreissystem ausspricht. Im Jahr 2020 trat BlackRock auch der Climate Action 100 bei, einer Koalition von fast 400 Investmentmanagern, die 40 Billionen US-Dollar verwalten.

Mit diesem schicksalhaften Brief an die CEOs im Januar 2020 setzte Larry Fink eine kolossale Desinvestition in den globalen Öl- und Gassektor mit einem Volumen von einer Billion Dollar in Gang. Im selben Jahr wurde Fink von BlackRock in das Kuratorium des dystopischen Weltwirtschaftsforums von Klaus Schwab berufen, dem unternehmerischen und politischen Knotenpunkt der kohlenstofffreien UN-Agenda 2030. Im Juni 2019 unterzeichneten das Weltwirtschaftsforum und die Vereinten Nationen einen strategischen Partnerschaftsrahmen, um die Umsetzung der Agenda 2030 zu beschleunigen. Das WEF verfügt über eine Strategic Intelligence-Plattform, die die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030 umfasst.

In seinem Brief für das Jahr 2021 bekräftigte Fink den Angriff auf Öl, Gas und Kohle. „Angesichts der Tatsache, dass die Energiewende für die Wachstumsaussichten jedes Unternehmens von zentraler Bedeutung sein wird, fordern wir die Unternehmen auf, einen Plan offenzulegen, wie ihr Geschäftsmodell mit einer Netto-Null-Wirtschaft vereinbar sein wird“, schrieb Fink. Ein anderer BlackRock-Mitarbeiter sagte kürzlich auf einer Energiekonferenz: „Wo BlackRock hingeht, werden andere folgen“.

In nur zwei Jahren sind bis 2022 weltweit schätzungsweise 1 Billion Dollar aus Investitionen in die Öl- und Gasexploration und -entwicklung abgeflossen. Die Ölförderung ist ein teures Geschäft, und wenn BlackRock und andere Wall-Street-Investoren ihre externen Investitionen einstellen, bedeutet dies den langsamen Tod der Branche.

Biden – ein BlackRock-Präsident?

Zu Beginn seiner damals wenig erfolgreichen Präsidentschaftskandidatur hatte Biden Ende 2019 ein Treffen hinter verschlossenen Türen mit Fink, der dem Kandidaten gesagt haben soll: „Ich bin hier, um zu helfen.“ Nach seinem schicksalhaften Treffen mit Fink von BlackRock verkündete der Kandidat Biden: „Wir werden die fossilen Brennstoffe loswerden…“ Im Dezember 2020, noch vor Bidens Amtsantritt im Januar 2021, ernannte er BlackRocks Global Head of Sustainable Investing, Brian Deese, zum Assistenten des Präsidenten und Direktor des Nationalen Wirtschaftsrats. Hier hat Deese, der für Obama eine Schlüsselrolle bei der Ausarbeitung des Pariser Klimaabkommens im Jahr 2015 gespielt hat, im Stillen Bidens Krieg gegen die Energie geprägt.

Dieser war für die Öl- und Gasindustrie katastrophal. Finks Mann Deese war aktiv daran beteiligt, dem neuen Präsidenten Biden eine Liste ölfeindlicher Maßnahmen an die Hand zu geben, die er ab dem ersten Tag im Januar 2021 per Executive Order unterzeichnen sollte. Dazu gehörte die Schließung der riesigen Keystone-XL-Ölpipeline, die 830.000 Barrel pro Tag aus Kanada bis zu den texanischen Raffinerien bringen würde, und der Stopp aller neuen Pachtverträge im Arctic National Wildlife Refuge (ANWR). Biden trat auch wieder dem Pariser Klimaabkommen bei, das Deese 2015 für Obama ausgehandelt hatte und das Trump nun aufkündigte.

Am selben Tag leitete Biden eine Änderung der so genannten „Social Cost of Carbon“ ein, die der Öl- und Gasindustrie eine Strafgebühr von 51 Dollar pro Tonne CO2 auferlegt. Dieser Schritt, der ohne die Zustimmung des Kongresses auf rein exekutiver Ebene beschlossen wurde, hat verheerende Auswirkungen auf die Investitionen in Öl und Gas in den USA, einem Land, das noch zwei Jahre zuvor der größte Ölproduzent der Welt war.

Zerstörung von Raffineriekapazitäten

Noch schlimmer ist, dass Bidens aggressive Umweltvorschriften und BlackRocks ESG-Investitionsmandate die Raffineriekapazitäten in den USA zerstören. Ohne Raffinerien spielt es keine Rolle, wie viele Barrel Öl man aus der strategischen Erdölreserve entnimmt. In den ersten beiden Jahren von Bidens Präsidentschaft haben die USA rund 1 Million Barrel pro Tag an Benzin- und Dieselraffineriekapazität stillgelegt, zum Teil wegen des Einbruchs der Nachfrage, dem schnellsten Rückgang in der Geschichte der USA. Die Stilllegungen sind von Dauer. Im Jahr 2023 sollen weitere 1,7 Mio. Barrel pro Tag stillgelegt werden, weil BlackRock und Wall Street ESG-Investitionen abbauen und Biden Vorschriften erlässt.

Unter Berufung auf die massiven Desinvestitionen der Wall Street in Öl und die ölfeindliche Politik Bidens erklärte der CEO von Chevron im Juni 2022, er glaube nicht, dass die USA jemals wieder eine neue Raffinerie bauen werden.

Larry Fink, Vorstandsmitglied von Klaus Schwabs Weltwirtschaftsforum, wird von der EU unterstützt, deren Präsidentin der EU-Kommission, die notorisch korrupte Ursula von der Leyen, 2019 den WEF-Vorstand verließ, um EU-Kommissionschefin zu werden. Ihre erste große Tat in Brüssel bestand darin, die EU-Agenda „Zero Carbon Fit for 55“ durchzusetzen. Damit wurden bereits lange vor den russischen Aktionen in der Ukraine im Februar 2022 erhebliche Kohlenstoffsteuern und andere Beschränkungen für Öl, Gas und Kohle in der EU eingeführt. Die kombinierten Auswirkungen der betrügerischen ESG-Agenda von Fink in der Biden-Administration und des Zero-Carbon-Wahnsinns der EU führen zur schlimmsten Energie- und Inflationskrise der Geschichte.

Quelle: tkp.at

Von admin