LOADING

Suchen

Deutscher Chefpathologe führt 40 Autopsien an geimpften Personen durch und schlägt Alarm

Neuste Meldungen

Deutscher Chefpathologe führt 40 Autopsien an geimpften Personen durch und schlägt Alarm

Teilen

Der Leiter des Pathologischen Instituts der Universität Heidelberg, Peter Schirmacher, hat 40 Autopsien an geimpften Menschen durchgeführt und schlägt Alarm. Der Chefpathologe schätzt, dass 30 bis 40 Prozent der Menschen an den Folgen der Impfung gestorben sind.

Er behauptet, dass die Zahl der Todesfälle durch Impfungen unterschätzt wird und warnt davor, dass viele Impftodesfälle nicht gemeldet werden, schreibt Die Welt.

Die Reaktion des Establishments ließ nicht lange auf sich warten. Das Paul-Ehrlich-Institut, ein medizinischer Beobachter, nannte Schirmachers Aussagen „unverständlich“.

Unterstützt wurde er von der Deutschen Gesellschaft für Pathologie, die darauf hinwies, dass viel mehr Autopsien an geimpften Personen durchgeführt werden sollten. Nur so lässt sich ein Zusammenhang zwischen Todesfällen und Impfungen ausschließen oder nachweisen, so der Verband.

Sie fordert die Ärzte auf, eine Autopsie zu beantragen, wenn ein Patient innerhalb von Tagen oder Wochen nach der Impfung stirbt.

Gesundheitsminister antwortet nicht auf Brief

Im März forderte der Verband in einem Schreiben an Gesundheitsminister, der eigentlich ein Bankkaufmann ist Jens Spahn, dass Autopsien nach einem Todesfall vor Ort durchgeführt werden. Der Brief blieb unbeantwortet. Die Erkenntnisse von Schirmacher könnten die Pharmaunternehmen viel Geld kosten. Die Bereitschaft von Menschen, die noch keine Impfung erhalten haben, ist bereits gering und könnte dadurch noch mehr schwinden.

Schirmacher selbst leitet bereits ein vom Land subventioniertes Autopsie-Projekt an COVID-19-Verstorbenen. Er beschloss, auch Autopsien an geimpften Menschen durchzuführen. Der Pathologe will schwerwiegenden Impfnebenwirkungen wie Hirnvenenthrombosen oder Autoimmunerkrankungen auf den Grund gehen.