Bild: freepik / vladimirpolikarpov

Die deutschen Behörden bereiten sich mittlerweile auf den “Worst Case” im Winter vor: Anhaltende Blackouts, Unruhen und Bank-Runs. Die Energiekrise könnte noch böse zuschlagen. Wie kritisch ist die Lage?

Was geschieht, wenn die Stromversorgung in Deutschland im Winter immer wieder entweder stundenweise oder gar für mehrere Tage ausfällt? Ein Szenario, das durchaus im Bereich des Möglichen liegt, da die Energieversorgung in der Bundesrepublik während den kommenden Monaten nicht vollständig gesichert ist. Die Folgen wären weitreichend: Unternehmen müssen ihre Produktion herunterfahren oder gar zeitweise einstellen, die Registrierkassen in den Supermärkten funktionieren nicht und ebenso gibt es kein Bargeld aus den Geldautomaten. Das ist nicht nur für die Bürger ein Horrorszenario, sondern auch für die Behörden.

Laut Reuters bereiten sich Letztere mittlerweile darauf vor, die Versorgung der Bürger und der Wirtschaft mit Bargeld sicherzustellen, auch wenn es nicht genügend Elektrizität oder auch Treibstoff (wegen der Diesel-Krise) gibt. Demnach hortet die Deutsche Bundesbank bereits mehrere Milliarden Euro an Bargeld, zudem könnte es auch Mengenbeschränkungen bei Abhebungen von den Konten geben. Ein Bank-Run würde nämlich die Geldinstitute vor enorme Probleme stellen, da es schlichtweg nicht genügend Geld in Form von Banknoten und Münzen gibt, um sämtliche Sichtguthaben auszahlen zu können. Auch sollen Geldtransporteure im Falle einer Treibstoffknappheit bevorzugten Zugang erhalten.

Denn eine Sache ist klar: In solch einem Krisenszenario ist Bargeld das einzig wirklich brauchbare Zahlungsmittel. Auch wenn dies die Verfechter der digitalen Zentralbankwährungen nicht zugeben wollen. Denn länger andauernde Blackouts werden auch die Telekommunikationsnetze und das Internet gewaltig stören. Wenn man die eigenen Smartphones nicht laden kann, sind die “digitalen Wallets” nutzlos.

Doch wie kritisch ist die Lage? Zwar versuchen die Behörden das Ganze herunterzuspielen, aber die Vorbereitungen zeigen, dass man die Lage ernst nimmt. Das sollten die Bürger auch tun. Und zwar mit entsprechenden Maßnahmen (genügend haltbare Vorräte, Medikamente und Bargeld im Haus, sowie Taschenlampen und Batterien und dergleichen). Denn die Energiekrise wird sich mit dem Embargo auf russisches Erdöl (sowie später auch Destillate wie Benzin und Diesel) weiter verstärken.

Quelle: report24.news

Von admin