Pawel Zarubin: Herr Präsident, wir haben soeben Ihr Treffen mit dem senegalesischen Staatschef verfolgt, der auch der derzeitige Vorsitzende der Afrikanischen Union ist. Er hat zum Ausdruck gebracht, dass viele Länder in der vergangenen Woche ihre Besorgnis nicht so sehr über die Nahrungsmittelkrise zum Ausdruck gebracht haben, sondern dass sie eine große Hungersnot befürchten, weil die Weltmarktpreise für Nahrungsmittel ebenso steigen wie die Öl- und Gaspreise.

Natürlich macht der Westen auch Russland dafür verantwortlich. Wie ist die tatsächliche Situation derzeit, wie entwickelt sie sich? Und was wird Ihrer Meinung nach auf den Lebensmittel- und Energiemärkten passieren?

Wladimir Putin: Ja, es gibt in der Tat Versuche, Russland die Verantwortung für die Entwicklungen auf dem globalen Lebensmittelmarkt und die wachsenden Probleme dort zuzuschieben. Ich muss sagen, dass dies ein weiterer Versuch ist, die Schuld auf jemand anderen zu schieben. Aber warum?

Erstens hat sich die Lage auf dem globalen Lebensmittelmarkt nicht erst gestern oder gar mit dem Beginn der militärischen Sonderoperation Russlands im Donbass, in der Ukraine, verschlechtert.

Die Lage verschlechterte sich im Februar 2020 während der Bemühungen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie, als die Weltwirtschaft am Boden lag und wiederbelebt werden musste.

Ausgerechnet die Finanz- und Wirtschaftsbehörden in den Vereinigten Staaten fanden nichts Besseres, als große Geldbeträge zur Unterstützung der Bevölkerung und bestimmter Unternehmen und Wirtschaftszweige bereitzustellen.

Wir haben im Großen und Ganzen fast das Gleiche getan, aber ich versichere Ihnen, dass wir sehr viel genauer waren, und die Ergebnisse liegen auf der Hand: Wir haben dies selektiv getan und die gewünschten Ergebnisse erzielt, ohne die makroökonomischen Indikatoren zu beeinträchtigen, einschließlich eines übermäßigen Anstiegs der Inflation.

In den Vereinigten Staaten war die Situation ganz anders. Die Geldmenge in den Vereinigten Staaten wuchs in weniger als zwei Jahren, von Februar 2020 bis Ende 2021, um 5,9 Billionen – eine noch nie dagewesene Produktivität der Gelddruckmaschinen. Die gesamte Bargeldmenge wuchs um 38,6 Prozent.

Offenbar glaubten die US-Finanzbehörden, der Dollar sei eine Weltwährung und würde sich wie in den vergangenen Jahren in der Weltwirtschaft auflösen, ohne dass die Vereinigten Staaten etwas davon spüren würden. Aber das ist nicht geschehen, nicht dieses Mal. Tatsächlich haben anständige Leute – und solche Leute gibt es in den Vereinigten Staaten – der Finanzminister kürzlich gesagt, dass sie einen Fehler gemacht hätten. Es handelte sich also um einen Fehler der US-amerikanischen Finanz- und Wirtschaftsbehörden, der nichts mit dem Vorgehen Russlands in der Ukraine zu tun hat, sondern völlig unabhängig davon ist.

Und das war der erste Schritt – und ein großer – zu der gegenwärtigen ungünstigen Situation auf dem Lebensmittelmarkt, denn zunächst einmal stiegen die Lebensmittelpreise sofort an, sie stiegen. Das ist der erste Grund.

Der zweite Grund war die kurzsichtige Politik der europäischen Länder und vor allem die Energiepolitik der Europäischen Kommission. Wir sehen, was dort vor sich geht. Ich persönlich glaube, dass viele politische Akteure in den Vereinigten Staaten und in Europa die natürliche Sorge der Menschen um das Klima, den Klimawandel, ausgenutzt haben und begonnen haben, diese grüne Agenda zu fördern, auch im Energiesektor.

Es scheint alles in Ordnung zu sein, bis auf die unqualifizierten und unbegründeten Empfehlungen, was im Energiesektor zu tun ist. Die Möglichkeiten alternativer Energieformen werden überschätzt: Solarenergie, Windenergie, andere Energieformen, Wasserstoff – all das sind wahrscheinlich gute Aussichten für die Zukunft, aber heute können sie nicht in der erforderlichen Menge, in der erforderlichen Qualität und zu akzeptablen Preisen produziert werden. Und gleichzeitig begann man, die Bedeutung der konventionellen Energieträger, vor allem der Kohlenwasserstoffe, herunterzuspielen.

Was war die Folge? Die Banken stellten die Kreditvergabe ein, weil sie unter Druck gerieten. Versicherungsgesellschaften versicherten keine Geschäfte mehr. Die lokalen Behörden stellten keine Grundstücke mehr für die Ausweitung der Produktion zur Verfügung und reduzierten den Bau von speziellen Transportmitteln, einschließlich Pipelines.

All dies führte zu einem Mangel an Investitionen im weltweiten Energiesektor und infolgedessen zu Preissteigerungen. Der Wind war im vergangenen Jahr nicht so stark wie erwartet, der Winter zog sich in die Länge, und die Preise stiegen sofort in die Höhe.

Hinzu kommt, dass die Europäer nicht auf unsere hartnäckigen Bitten gehört haben, die langfristigen Verträge über die Lieferung von Erdgas an die europäischen Länder aufrechtzuerhalten. Sie begannen, diese Verträge abzuwickeln. Viele von ihnen sind noch gültig, aber sie begannen, sie abzubauen. Das hat sich negativ auf den europäischen Energiemarkt ausgewirkt: Die Preise sind gestiegen. Russland hat damit absolut nichts zu tun.

Aber sobald die Gaspreise zu steigen begannen, folgten die Preise für Düngemittel, da Gas für die Herstellung einiger dieser Düngemittel verwendet wird. Alles ist miteinander verknüpft. Sobald die Düngemittelpreise zu steigen begannen, wurden viele Unternehmen, auch in den europäischen Ländern, unrentabel und begannen, die Produktion ganz einzustellen. Die Düngemittelmenge auf dem Weltmarkt brach ein, und die Preise stiegen dramatisch an, sehr zur Überraschung vieler europäischer Politiker.

Wir haben sie jedoch davor gewarnt, und dies steht in keinem Zusammenhang mit der russischen Militäroperation im Donbass. Das hat nichts damit zu tun.

Aber als wir unsere Operation starteten, begannen unsere so genannten europäischen und amerikanischen Partner, Maßnahmen zu ergreifen, die die Situation sowohl im Lebensmittelsektor als auch in der Düngemittelproduktion verschlimmerten.

Übrigens hat Russland einen Anteil von 25 Prozent am Weltdüngemittelmarkt. Was die Kalidünger angeht, so hat mir Alexander Lukaschenko gesagt – aber wir sollten das natürlich überprüfen, obwohl ich glaube, dass es stimmt -, dass Russland und Weißrussland bei den Kalidüngern 45 Prozent des Weltmarktes ausmachen. Das ist eine enorme Menge.

Die Ernteerträge hängen von der Menge des in den Boden eingebrachten Düngers ab. Als klar wurde, dass unsere Düngemittel nicht auf dem Weltmarkt erhältlich sein würden, stiegen die Preise sowohl für Düngemittel als auch für Lebensmittel sofort in die Höhe, denn ohne Düngemittel ist es unmöglich, die erforderliche Menge an landwirtschaftlichen Erzeugnissen zu produzieren.

Das eine führt zum anderen, und Russland hat damit nichts zu tun. Unsere Partner haben selbst eine Reihe von Fehlern gemacht und suchen nun nach einem Schuldigen. Natürlich ist Russland in dieser Hinsicht der geeignetste Kandidat.

Pawel Zarubin: Übrigens wurde gerade berichtet, dass die Frau des Chefs unserer größten Düngemittelfirmen in das neue europäische Sanktionspaket aufgenommen wurde.

Wozu wird das alles Ihrer Meinung nach führen?

Wladimir Putin: Das wird eine schlechte Situation noch verschlimmern.

Die Briten und später die Amerikaner – die Angelsachsen – haben Sanktionen gegen unsere Düngemittel verhängt. Als die Amerikaner merkten, was los war, hoben sie ihre Sanktionen auf, aber die Europäer nicht. Sie sagen mir bei Kontakten selbst: Ja, wir müssen darüber nachdenken, wir müssen etwas dagegen tun, aber heute haben sie die Situation nur verschlimmert.

Dadurch wird sich die Situation auf dem Weltdüngemittelmarkt verschlechtern, und damit werden die Ernteaussichten sehr viel bescheidener sein, und die Preise werden weiter steigen – das war’s. Das ist eine absolut kurzsichtige, fehlerhafte, ich würde sagen, einfach dumme Politik, die in eine Sackgasse führt.

Pawel Zarubin: Aber Russland wird von hochrangigen Beamten beschuldigt, das Getreide, das sich tatsächlich in den ukrainischen Häfen befindet, an der Ausreise zu hindern.

Wladimir Putin: Sie bluffen, und ich werde erklären, warum.

Zunächst einmal gibt es einige objektive Dinge, die ich jetzt erwähnen werde. Die Welt produziert etwa 800 Millionen Tonnen Getreide, Weizen, pro Jahr. Jetzt wird uns gesagt, dass die Ukraine bereit ist, 20 Millionen Tonnen zu exportieren. 20 Millionen Tonnen von 800 Millionen Tonnen machen also 2,5 Prozent aus. Wenn wir aber davon ausgehen, dass Weizen nur 20 Prozent aller Nahrungsmittel in der Welt ausmacht – und das ist der Fall, das sind nicht unsere Daten, die kommen von der UNO -, dann sind diese 20 Millionen Tonnen ukrainischen Weizens nur 0,5 Prozent, praktisch nichts. Das ist der erste Punkt.

Der zweite. 20 Millionen Tonnen ukrainischen Weizens sind potenzielle Exporte. Heute sagen auch die offiziellen Stellen der USA, dass die Ukraine sechs Millionen Tonnen Weizen exportieren könnte. Nach Angaben unseres Landwirtschaftsministeriums sind es nicht sechs, sondern etwa fünf Millionen Tonnen, aber gut, nehmen wir an, es sind sechs, und zusätzlich könnten sieben Millionen Tonnen Mais exportiert werden – das ist die Zahl unseres Landwirtschaftsministeriums. Uns ist klar, dass das nicht viel ist.

Im laufenden Landwirtschaftsjahr 2021-2022 werden wir 37 Millionen exportieren, und ich glaube, dass wir diese Exporte in den Jahren 2022-2023 auf 50 Millionen Tonnen erhöhen werden. Aber das ist nur nebenbei bemerkt.

Was die Verschiffung ukrainischen Getreides betrifft, so verhindern wir dies nicht. Es gibt mehrere Möglichkeiten, Getreide zu exportieren.

Die erste ist. Sie können es über die von der Ukraine kontrollierten Häfen, vor allem am Schwarzen Meer – Odessa und die nahe gelegenen Häfen – verschiffen. Wir haben die Zufahrten zu den Häfen nicht vermint – das hat die Ukraine getan.

Ich habe allen unseren Kollegen bereits mehrfach gesagt, dass sie die Häfen entminen und die mit Getreide beladenen Schiffe auslaufen lassen sollen. Wir werden ihre friedliche Durchfahrt in internationale Gewässer ohne Probleme garantieren. Es gibt überhaupt keine Probleme. Fahren Sie fort.

Sie müssen die Minen räumen und die Schiffe heben, die sie absichtlich im Schwarzen Meer versenkt haben, um die Einfahrt in die Häfen im Süden der Ukraine zu erschweren. Wir sind dazu bereit; wir werden die Minenräumung nicht dazu nutzen, einen Angriff vom Meer aus zu initiieren. Das habe ich bereits gesagt. Das ist der erste Punkt.

Der zweite. Es gibt noch eine weitere Möglichkeit: Die Häfen im Asowschen Meer – Berdjansk und Mariupol – befinden sich unter unserer Kontrolle, und wir sind bereit, eine problemlose Ausfahrt aus diesen Häfen zu gewährleisten, auch für exportiertes ukrainisches Getreide. Fahren Sie bitte fort.

Wir arbeiten bereits an der Entminung. Wir sind dabei, diese Arbeit abzuschließen – auf einmal haben ukrainische Truppen drei Schichten von Minen gelegt. Dieser Prozess geht dem Ende zu. Wir werden die notwendige Logistik schaffen. Das ist kein Problem; wir werden das tun. Das ist der zweite Punkt.

Der dritte. Es ist möglich, Getreide aus der Ukraine über die Donau und durch Rumänien zu transportieren.

Viertens. Es ist auch möglich, durch Ungarn zu fahren.

Und fünftens: Es ist auch möglich, dies über Polen zu tun. Ja, es gibt einige technische Probleme, weil die Gleise unterschiedliche Spurweiten haben und die Drehgestelle gewechselt werden müssen. Aber das dauert nur ein paar Stunden, das ist alles.

Der einfachste Weg ist schließlich der Getreidetransport über Weißrussland. Das ist der einfachste und billigste Weg, weil es von dort aus sofort zu den baltischen Häfen und weiter an jeden Ort der Welt verschifft werden kann.

Aber dafür müssten die Sanktionen gegen Weißrussland aufgehoben werden. Das ist aber nicht unser Problem. Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko drückt es jedenfalls so aus: Wenn jemand das Problem des Exports von ukrainischem Getreide lösen will, wenn es dieses Problem überhaupt gibt, dann bitte auf dem einfachsten Weg – über Weißrussland. Niemand wird Sie daran hindern.

Das Problem der Verschiffung von Getreide aus der Ukraine existiert also nicht wirklich.

Pavel Zarubin: Wie würde die Logistik funktionieren, um es von den Häfen unter unserer Kontrolle zu verschiffen? Was wären die Bedingungen?

Wladimir Putin: Keine Bedingungen.

Sie sind willkommen. Wir werden für eine friedliche Durchfahrt sorgen, sichere Zufahrten zu diesen Häfen garantieren und die sichere Einfahrt ausländischer Schiffe und die Durchfahrt durch das Asowsche und das Schwarze Meer in jede Richtung gewährleisten.

Übrigens sitzen zur Zeit mehrere Schiffe in ukrainischen Häfen fest. Es handelt sich um ausländische Schiffe, Dutzende von ihnen. Sie sind einfach eingeschlossen und ihre Besatzungen werden immer noch als Geiseln gehalten.

QUELLE: VLADIMIR PUTIN: INTERVIEW WITH ROSSIYA TV

Von admin