• Die Schweiz war an der Geldwäsche von Hunderten von Millionen Dollar an gestohlenen Vermögenswerten beteiligt und unterstützte aktiv die wirtschaftlichen Interessen der Nazis während und nach dem Zweiten Weltkrieg
  • Millionäre und Milliardäre strömen in die Schweiz, um ihr Geld zu verstecken, angelockt durch die Anonymität und Sicherheit, die Schweizer Banken versprechen
  • Jedes Jahr trifft sich die Weltelite in Davos, Schweiz, zum jährlichen Treffen des Weltwirtschaftsforums (WEF), auch bekannt als Davoser Forum
  • Die Weltbankgruppe mit Sitz in Washington, D.C., und der Internationale Währungsfonds (IWF) wurden 1944 auf der Konferenz von Bretton Woods gegründet.
  • Während es bei diesen Institutionen vordergründig um Investitionen in die soziale Infrastruktur – Schulen, Gesundheitssysteme, Trinkwasser, Abwasserentsorgung und Umweltschutz – zu gehen scheint, geht es im Kern um das Streben nach ultimativer Kontrolle
  • Man kann eine Parallele zwischen dem, was mit diesen US-Institutionen geschieht, und dem, was in der Schweiz passiert, erkennen, und es geht um die Kontrolle des Geldes

Die Schweiz soll ein neutrales Land sein, dient aber als Bankenzentrum für die Megareichen. Außerdem befinden sich hier die globalen und regionalen Hauptsitze von mehr als 850 internationalen Unternehmen, darunter Biogen, Caterpillar, Dow, DuPont, Google, IBM, Johnson & Johnson, Mondelez, Procter & Gamble und viele mehr.

Jedes Jahr steigt die Weltelite auch in ihre Privatjets und begibt sich nach Davos in der Schweiz, einer Stadt, die für ihre luxuriösen Skigebiete bekannt ist, denn hier findet das jährliche Treffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) statt, das auch als Davoser Forum bekannt ist. Es scheint, dass etwas Zwielichtiges durch die Schweiz fließt, die eine düstere Geschichte als Beschützer der Nazis im Zweiten Weltkrieg hat.

Nicht nur, dass Schweizer Beamte die Grenzen des Landes für jüdische Flüchtlinge schlossen und damit im Wesentlichen „dem Naziregime halfen, seine Ziele zu erreichen“, sondern das Land „diente auch als Aufbewahrungsort für jüdisches Kapital, das aus Nazideutschland und den von ihm bedrohten Staaten herausgeschmuggelt wurde, sowie für riesige Mengen an Gold und anderen Wertgegenständen, die Juden und anderen in ganz Europa geraubt wurden“.

Die Schweiz war an der Geldwäsche von Hunderten von Millionen Dollar an gestohlenen Vermögenswerten beteiligt und unterstützte während und nach dem Zweiten Weltkrieg aktiv die wirtschaftlichen Interessen der Nazis, was den guten Ruf der Schweizer Banken in ein anderes Licht rückt.

Finanzielle Vertuschung für Milliardäre?

Millionäre und Milliardäre strömen in die Schweiz, um ihr Geld zu verstecken, angelockt von der Anonymität und Sicherheit, die Schweizer Banken versprechen. Die Schweiz hat eine lange Tradition als Zufluchtsort für nicht deklariertes Geld von Kaisern, Diktatoren und anderen führenden Persönlichkeiten der Welt.

Verfahren, die die Anonymität der Kunden gewährleisten, sind von zentraler Bedeutung für den langjährigen Ruf der Schweiz als Bankenhauptstadt der Welt. Ashish Shanker, Leiter des Bereichs Investitionen bei Motilal Oswal, erklärt:

Auch wenn die Anfänge des Bankwesens in Italien liegen, waren es die Schweizer, die das moderne Bankwesen definiert haben. Von Nummernkonten bis hin zu geheimen Tresoren und Spitzentechnologie – die Schweizer waren für die Einführung all dieser Dinge und noch mehr im Bankensektor verantwortlich … Sie führten auch hochtechnologische Verfahren ein, die die Anonymität ihrer Kunden sicherstellten.

Die einzigen Personen, die Zugang zur Identität des Kunden hatten, waren der Privatbankier und ein paar andere hochrangige Manager, was den gesamten Vorgang äußerst geheimnisvoll machte.

Im Laufe der Jahrhunderte wurden die Schweizer Gesetze auch so gestaltet, dass es fast unmöglich war, herauszufinden, ob jemand ein Konto bei einer Schweizer Bank hat, geschweige denn, Einzelheiten darüber zu erfahren. Und die Unterscheidung, die die Schweizer zwischen Steuerhinterziehung und Steuerbetrug treffen, machte es für die Regierungen noch schwieriger, die Kriminellen zu verfolgen.

Heute halten sich die Schweizer Banken an Gesetze und Vorschriften, die der Sicherheit und Vertraulichkeit ausländischer Einlagenkonten Vorrang einräumen. Der Schutz der Privatsphäre bei Banken in der Schweiz ist vergleichbar mit der Vertraulichkeit zwischen Ärzten und Patienten oder Klienten und Anwälten in den USA, und die Schweizer Gesetze verbieten es den Banken, Informationen über ein Konto ohne die Zustimmung des Einlegers weiterzugeben.

Wenn eine Bank einer ausländischen Regierung oder einem Ermittler ohne rechtlichen Grund Einzelheiten über die Identität eines Einlegers mitteilt, kann sie von der Schweizer Regierung strafrechtlich verfolgt werden – mit Ausnahme von Fällen, in denen der Einleger von einer Regierungsbehörde beschuldigt wird, kriminelle Handlungen begangen zu haben, oder in Fällen von Konkurs, Scheidung oder Erbschaftsangelegenheiten.

Obwohl die Gesetze zur Bekämpfung der Geldwäsche von den Einlegern verlangen, die Herkunft ihrer Gelder offenzulegen, ist es unter normalen Umständen möglich, ein Schweizer Bankkonto zu eröffnen und zu führen, von dessen Existenz nur sehr wenige Menschen wissen werden. Neben dem hohen Maß an Privatsphäre, das Menschen anzieht, die große Geldbeträge aufbewahren möchten, von denen sie nicht wollen, dass andere Menschen davon erfahren, bieten Schweizer Banken risikoarme Anlagen.

Die Schweizer Regierung ist stabil und war seit 1505 in keinen Krieg mit einem anderen Land verwickelt, was bedeutet, dass die Finanzen vor Konflikten geschützt sind. Außerdem gibt es einen Einlagensicherungsverband, der garantiert, dass im Falle einer Insolvenz der Bank eines Einlegers die Gelder innerhalb eines Monats nach dem Konkurs der Bank ausgezahlt werden. Außerdem verfügt die Schweiz über eine solide Wirtschaft, die nur selten von internationalen Konflikten betroffen ist.

Die Schweiz wirbt aktiv um ausländische Unternehmensgiganten

Die Schweiz ist auch sehr daran interessiert, internationale Unternehmen anzuziehen, und wirbt für ihr flexibles Arbeitsrecht, die Verfügbarkeit von qualifiziertem Personal und ihr attraktives steuerliches Umfeld als idealen Standort für Unternehmenszentralen. Fast drei Viertel der Schweizer Unternehmen kommen aus Nordamerika und Europa, gefolgt von Japan, China und anderen Regionen des asiatisch-pazifischen Raums. Nach Angaben der Switzerland Global Enterprise:

Die Schweiz bietet außergewöhnlich viele Vorteile: eine strategische Lage im Herzen Europas, einen hohen Lebensstandard und eine sichere und zuverlässige Infrastruktur sowie ein attraktives Steuersystem. Die hohe Stabilität und Rechtssicherheit der Schweiz ermöglicht Planungssicherheit, und die Unternehmen profitieren von der sehr guten Verfügbarkeit hoch qualifizierter Arbeitskräfte.

Weltweit renommierte Forschungsinstitute und Universitäten sowie ein effizienter Wissens- und Technologietransfer sind wichtige Erfolgsfaktoren, die der Schweiz seit Jahren den ersten Platz im WIPO Global Innovation Index einbringen.

In der Zwischenzeit bietet das jährliche Davos Forum, das jedes Jahr ein anderes Thema aufgreift, eine globale Plattform für Wirtschaftsführer, Regierungsvertreter, Akademiker und andere Mitglieder der Gesellschaft, um „kritische Themen“ zu diskutieren. Das WEF ist einer der Hauptakteure hinter The Great Reset, mit seinem Diktum der „neuen Normalität“, dass man bis 2030 nichts besitzen und glücklich sein wird.

In einem solchen System werden die Ressourcen der Welt der technokratischen Elite gehören und von ihr kontrolliert werden. Alle Gegenstände und Ressourcen sollen vom Kollektiv genutzt werden, während der tatsächliche Besitz auf eine obere Schicht der sozialen Klasse beschränkt ist. Wie hoch ist die „Oberschicht“?

Um überhaupt an der WEF-Jahrestagung teilnehmen zu können, muss man privat eingeladen oder Mitglied des WEF sein, was zwischen 65.000 und 650.000 Dollar kostet.14 Der Teilnehmerausweis für die Tagung ist extra und kostet weitere 27.000 Dollar – im Jahr 2020 – nur um Zutritt zur Konferenz zu erhalten.

Die Schweiz und der DC-Kanal – Kontrollieren Sie das Geld

Die Weltbankgruppe mit Sitz in Washington, D.C., und der Internationale Währungsfonds (IWF) wurden 1944 auf der Konferenz von Bretton Woods gegründet. Beide haben 189 Mitgliedsländer, und um dem IWF beizutreten, müssen sie zunächst der Weltbankgruppe beitreten. Mit dem erklärten Auftrag, „die Armut zu verringern und den gemeinsamen Wohlstand zu mehren“, arbeitet die Weltbankgruppe mit dem IWF zusammen, der „zur Stabilisierung des internationalen Währungssystems dient und die Währungen der Welt überwacht“.

Hinter der Fassade dieser Institutionen scheinen Investitionen in die soziale Infrastruktur – Schulen, Gesundheitssysteme, Trinkwasser, Abwasserentsorgung und Umweltschutz – zu stehen, doch dahinter verbirgt sich ein Streben nach ultimativer Kontrolle. Laut dem Ökonomen und geopolitischen Analysten Peter Koenig, der mehr als 30 Jahre lang für die Weltbank gearbeitet hat,

Sie leihen nicht nur regelmäßig riesige Geldsummen an Schreckensregime in der ganzen Welt, sondern erpressen die armen Länder auch, damit sie die vom Westen auferlegten drakonischen Bedingungen akzeptieren. Mit anderen Worten: Die Weltbank und der IWF sind schuldig an den grausamsten Menschenrechtsverletzungen.

Diese Finanzinstitutionen wurden „unter der Charta der Vereinten Nationen geschaffen und von den Vereinigten Staaten initiiert“, stellt er fest, aber: „Allmählich öffnen die Menschen ihre Augen für die erbärmliche Realität von Ausbeutung, Zwang und offener Erpressung.“ Es gibt eine Parallele zwischen dem, was mit diesen Institutionen geschieht, und dem, was in der Schweiz passiert, und es geht nur um die Kontrolle des Geldes. Koenig erklärt:

Im Juli 1944 trafen sich mehr als 700 Delegierte von 44 alliierten Nationen (die mit den Siegern des Zweiten Weltkriegs verbündet waren) im Mount Washington Hotel in Bretton Woods, New Hampshire, Vereinigte Staaten, um die internationale Währungs- und Finanzordnung nach dem Zweiten Weltkrieg zu regeln.

Wir können sicher sein, dass diese Konferenz unter der Schirmherrschaft der Vereinigten Staaten stattfand, dem selbsternannten Sieger des Zweiten Weltkriegs und von nun an Herr über die Finanzordnung der Welt – was nicht sofort sichtbar war, eine Agenda, die im Verborgenen lag …

Der IWF wurde offiziell gegründet, um die westlichen, so genannten konvertierbaren Währungen zu ‚regulieren‘, also jene, die sich den Regeln des neuen Goldstandards unterwarfen … Die Weltbank oder Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD) wurde offiziell gegründet, um den Marshall-Plan für den Wiederaufbau des kriegszerstörten Europas zu verwalten.

Weltbank und IWF gewähren Hilfe – mit Bedingungen

Die COVID-19-Pandemie spielte in den Plan hinein: Weltbank und IWF boten den Ländern, die während der Pandemie wirtschaftlich zusammenbrachen, einen Schuldenerlass in Form von Zuschüssen oder zinsgünstigen Darlehen an.

Das war natürlich an Bedingungen geknüpft. Koenig merkte an: „Sie müssen die von der WHO aufgestellten Regeln befolgen, Sie müssen die Regeln für Impftests und Pflichtimpfungen befolgen – wenn Sie diese und andere länderspezifische Regeln einhalten, z. B. westliche Konzerne Ihre natürlichen Ressourcen anzapfen lassen, können Sie die Hilfe der Weltbank und des IWF erhalten.

Diese Institutionen haben keine Probleme damit, Dollars zu generieren, da der Dollar ein Fiat-Geld ist, das durch keine Wirtschaft gestützt wird – sondern buchstäblich aus heißer Luft hergestellt und an arme Länder verliehen werden kann, entweder als Schulden oder als Zuschuss.

Diese Länder werden von nun an und auf Druck der internationalen Finanzinstitutionen für immer von den westlichen Heilsbringern abhängig sein. Covid-19 ist das perfekte Werkzeug für die Finanzmärkte, um Vermögen von unten nach oben zu schaufeln.

Um die Konzentration der Reichtümer an der Spitze zu maximieren, sind vielleicht ein oder zwei oder sogar drei neue Covid-Wellen notwendig. Das WEF hat die kommenden Szenarien in seinem tyrannischen Buch „Covid-19 – The Great Reset“ bereits vorausgesehen.

Es ist alles dargelegt. Und unsere westlichen Intellektuellen lesen es, analysieren es, kritisieren es, aber wir zerreißen es nicht – wir lassen es stehen und beobachten, wie sich das Wort in Richtung Reset bewegt. Und der Plan wird pflichtbewusst von der Weltbank und dem IWF ausgeführt – alles unter dem Deckmantel, Gutes für die Welt zu tun.

Darüber hinaus war die amtierende IWF-Chefin Kristalina Georgieva im Oktober 2021 in einen Datenskandal verwickelt, bei dem sie unter anderem beschuldigt wurde, Untergebene unter Druck gesetzt zu haben, um Chinas Position in einem einflussreichen Weltbankbericht zu stärken. Nach einer Überprüfung durch den Vorstand des Kreditgebers durfte sie in ihrer Spitzenposition bleiben. Sam Callahan twitterte hinterher: „Eine der wichtigsten Anschuldigungen der Welt ging unter jedermanns Radar“.

WEF-Pandemie verläuft wie geplant

Das Streben nach globaler Kontrolle durch einige wenige Eliten war schon lange vor der Pandemie im Gange. Koenig erklärte:

Was ist anders als die Rolle der Weltbank und des IWF vor der Covid-Pandemie? – Nichts. Nur die Ursache für Ausbeutung, Verschuldung, Versklavung. Als die Covid-Pandemie kam, wurde es einfach. Davor und bis Ende 2019 wurden die Entwicklungsländer, die meist reich an natürlichen Ressourcen sind, wie sie der Westen begehrt – Öl, Gold, Kupfer und andere Mineralien wie seltene Erden – von der Weltbank, dem IWF oder beiden angesprochen.

Sie konnten Schuldenerleichterungen, so genannte Strukturanpassungskredite, erhalten, unabhängig davon, ob sie diese Schulden wirklich brauchten oder nicht. Heute gibt es diese Kredite in allen Formen und Farben, buchstäblich wie Farbrevolutionen, zum Beispiel oft als Budgethilfe – ich nenne sie einfach Blankoschecks – niemand kontrolliert, was mit dem Geld passiert.

Aber die Länder müssen ihre Wirtschaft umstrukturieren, ihre öffentlichen Dienste rationalisieren, Wasser, Bildung, Gesundheitsdienste, Elektrizität, Autobahnen, Eisenbahnen privatisieren – und ausländische Konzessionen für die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen vergeben.

Der tiefe Staat will keine unabhängigen Länder oder Menschen – er will globale Macht, die er durch eine Umverteilung des Reichtums erreicht. Die COVID-19-Pandemie hat es geschafft, die Reichsten noch reicher zu machen. Laut einer Analyse von Oxfam kam während der Pandemie etwa alle 30 Stunden ein neuer Milliardär zu den wenigen Eliten hinzu.

Dem Bericht zufolge stieg das Nettovermögen der Milliardäre während der Pandemie um 3,8 Billionen Dollar bzw. 42 % auf 12,7 Billionen Dollar, während 573 Personen seit 2020 zum Milliardär wurden. Weltweit gibt es jetzt 2.668 Milliardäre. „Ein großer Teil des Anstiegs wurde durch die starken Zuwächse an den Aktienmärkten angeheizt, die dadurch begünstigt wurden, dass die Regierungen Geld in die Weltwirtschaft pumpten, um den finanziellen Schlag des Koronavirus abzufedern“, berichtete CNN.

„Ich habe noch nie in der Geschichte ein so dramatisches Wachstum von Armut und Reichtum zur gleichen Zeit gesehen“, sagte Max Lawson, Leiter des Bereichs Ungleichheitspolitik bei Oxfam, gegenüber CNN.

„Das wird vielen Menschen wehtun“. Das ist alles Teil des Plans, aber in Wahrheit werden die wohlhabenden Technokraten ihren eigenen Reichtum während des Reset nicht umverteilen. Sie werden lediglich ihre Finanzimperien weiter ausbauen und sie vielleicht in sichere Häfen wie die Schweiz verlagern, während der Rest der Welt einwilligt, seine Souveränität aufzugeben.

Quellen:

QUELLE: WHY IS SWITZERLAND THE HEADQUARTERS OF EMPERORS?

By Rumi