Von Gordon Duff: Er ist ein Marine-Kampfveteran aus dem Vietnamkrieg, der sich seit Jahrzehnten mit Veteranen- und Kriegsgefangenenproblemen befasst und Regierungen mit Sicherheitsproblemen berät. Er ist leitender Redakteur und Vorstandsvorsitzender von Veterans Today, insbesondere für das Online-Magazin „New Eastern Outlook“.

Der völlige Irrsinn der westlichen Medien zu Beginn des Ukraine-Krieges, die Beschimpfungen, die Verwendung von Videospielmaterial zum Beweis von Gräueltaten und die Tricks, die während des Krieges gegen den Terror aufkamen, haben eine Realitätsverschiebung bewirkt, die nicht leicht zu korrigieren ist.

Heute wissen Millionen von Amerikanern und viele andere Menschen aus NATO-Ländern wie der Türkei und Kanada, dass die Lügen, die ihre Regierungen verbreiten, absolut kindisch und unglaublich geworden sind.

Dann beginnt die Wahrheit, eine erschreckende Wahrheit, sich durchzusetzen.

Ohne die relativ erfolgreiche und sicherlich notwendige Entlarvung der US-Medien durch Trump wäre diese Tür vielleicht nicht offen.

Amerikanische Wissenschaftler können nicht mehr feststellen, wo die Lüge begann, wie weit sie geht und inwieweit längst akzeptierte „Fakten“, die in den Geschichtsbüchern stehen, möglicherweise nicht nur „verzerrt“, sondern völlig erfunden sind.

So haben die korrupten, von der NATO kontrollierten Medien des Jahres 2022 unbewusst begonnen, der Science-Fiction zu ähneln. Selbst Armeen von falschen „Faktenprüfern“, die von kriegslüsternen Google- und Social-Media-Verbündeten unterstützt werden, waren nicht in der Lage, die gefälschte Realität von gestern wieder zusammenzusetzen.

Historiker stellen seit langem in Frage, was hinter dem Ersten Weltkrieg stecken könnte. Neuere Analysen stützen die Hypothese, dass geheime Kabalen dahinterstecken, Analysen, die sich nicht nur bis heute halten, sondern auch bis ins Mittelalter zurückreichen.

Diese Kabalen werden regelmäßig hinter vorgehaltener Hand erwähnt, aber wer in den Medien darauf hinweist, muss mit Verleumdungen und Schlimmerem rechnen.

Der Albtraum ist folgender: Wissenschaftler können ihrer eigenen Arbeit nicht mehr trauen. Akzeptierte „Fakten“ sind nicht mehr zuverlässig. Keinem Dokument sollte man trauen, so wie man heute auch keinem Foto oder Video trauen sollte.

Wie wir heute so oft auf Twitter und Telegram sehen, sind sogar die Toten und Verstümmelten gefälscht, und diejenigen, die die Wahrheit sagen oder aufdecken, werden wegen Verleumdung verklagt und in manipulierten Gerichten verurteilt. Fragen Sie Professor James Fetzer oder sogar den Medien-„Hitzkopf“ Alex Jones.

Donald Trump hat seine gesamte Präsidentschaft damit verbracht, die Mainstream-Medien wegen der Verbreitung von Falschmeldungen zu entlarven. Dann wurde er gewissermaßen Teil des Problems, indem er mit Geschichten über syrisches Giftgas hausieren ging oder die Verantwortung für andere geheime amerikanische Labore nicht übernahm und nur China die Schuld gab.

Doch obwohl Trump zum Problem wurde, haben seine Nachwirkungen das amerikanische Volk so misstrauisch gegenüber den Medien gemacht, dass, als 1990 dasselbe Spiel mit Kuwait und Saddam gespielt wurde – man erinnere sich an die gefälschte Geschichte über die Babys und Brutkästen -, zig Millionen Amerikaner versucht haben, Russland zu unterstützen.

Obwohl die Medien mit der NATO und dem Pentagon unter einer Decke stecken und jeder, der eine ausgewogene Berichterstattung liefert, verleumdet und verunglimpft wird, sagen immer mehr Nachrichtenagenturen die Wahrheit. Was ist das für eine Wahrheit?

Die USA stürzten 2014 die Ukraine und setzten Nazi-Gangster an die Macht. Dann wurde das Land geplündert, bis zu 1 Million ukrainische Mädchen wurden in die ganze Welt verschleppt.

Dann haben wir natürlich die geheimen Labore, die gebaut wurden, um Bodenproben und Pflanzenkrankheiten zu testen, und die jetzt laut dem russischen Verteidigungsministerium an der Entwicklung neuer Mückenrassen arbeiten, die Milzbrand verbreiten können.

Andere Projekte sind noch schlimmer.

Noch schlimmer ist, dass Präsident Biden uns jetzt erzählt, Russland plane den Einsatz von Chemiewaffen in der Ukraine. Diese Geschichte wurde abgenutzt, als sie in Syrien erzählt wurde, wo jedes Mal, wenn die Syrische Arabische Armee gegen die von der CIA unterstützte ISIS oder Al-Qaida (beides Terrororganisationen, die in Russland verboten sind) vorging, plötzlich Zivilisten ohne ersichtlichen Grund mit Giftgas angegriffen wurden, oder etwa nicht?

Die dem IStGH vorgelegten Beweise, darunter 38 ehemalige Mitglieder der Weißhelme und Ärzte, die gefälschte Opfer mit vorgehaltener Waffe behandelt haben, belegen das Gegenteil, wobei diese Erkenntnisse von der NATO lange zensiert wurden.

Das eigentliche Problem liegt tiefer und hat in gewissem Maße auch einen philosophischen Aspekt.

Für diejenigen unter uns, die einen militärischen und geheimdienstlichen Hintergrund haben und nicht die „30 Silberlinge“ des militärisch-industriellen Komplexes angenommen haben, haben die jüngsten Ereignisse uns bis ins Mark erschüttert. Nein, es geht nicht um die Gefahr eines Atomkriegs oder das sehr reale Leid der Menschen im Donbass/Ukraine.

Es ist etwas viel Unheilvolleres.

Es ist keine Übertreibung, dass die privaten Dialoge, die jetzt ständig zwischen Geheimdienstmitarbeitern, sowohl im Ruhestand als auch im aktiven Dienst auf höchster Ebene, stattfinden, dieses Thema ansprechen.

Das Ende des Zweiten Weltkriegs und der Beginn des Kalten Krieges führten zu einer weitaus gefährlicheren Polarisierung als nur Ost/West oder Kommunismus gegen die vermeintlich freie Marktwirtschaft.

Es wurde eine falsche „Links-gegen-Rechts“-Dialektik geschaffen, die in gewissem Maße dazu diente, die auf den traditionellen Klassenkampfparadigmen, wie sie von Marx skizziert wurden, beruhenden Ausrichtungen aufzubrechen.

Am Ende des Ersten Weltkriegs war klar geworden, dass die Rechte des einfachen Mannes, ob Industriearbeiter, Landarbeiter oder Kleinunternehmer, zu freien Regierungen führen würden, die neue Weltkriege vermeiden und den allgemeinen Fortschritt der Menschheit anstreben würden.

In den Vereinigten Staaten begannen die monetären Elemente der Eliten der Ostküste und ihre Londoner/Frankfurter Bankpartner im 19. Jahrhundert, weite Landstriche im Westen zu beschlagnahmen und gleichzeitig das gesamte Bankwesen, den Handel, die Kommunikation und das Transportwesen im Würgegriff zu halten.

Durch die Kontrolle des Senats, des Obersten Gerichtshofs und des Militärs hielten sie auch die Regierung im Würgegriff, obwohl der verfassungsmäßige Schutz lückenhaft war. Neue Staaten wie Nevada, Montana, Arizona, Idaho, Wyoming und andere wurden in die Union aufgenommen, ohne dass es eine Bevölkerung gab, sondern nur Rinder, Eisenbahnstrecken und Konzentrationslager mit amerikanischen Ureinwohnern.

Seitdem wird der Senat von denselben Familien kontrolliert, die die Wiedergeburt Deutschlands unter Hitler mitfinanzierten und nach der Zerschlagung des Regimes dessen Abfälle in die Vereinigten Staaten brachten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden nazistische und japanische Wissenschaftler in die Vereinigten Staaten gebracht, das weiß die Öffentlichkeit. Was der Öffentlichkeit nicht gesagt wird, ist, dass auch über 200.000 ehemalige Nazis nach Amerika gebracht wurden, keine Wissenschaftler, sondern vor allem Banderisten aus der Ukraine und Waffen-SS aus den Niederlanden, Norwegen, Lettland, Estland und Litauen.

Ihre Zahl trug dazu bei, ein neues Standbein für das gescheiterte amerikanische NAZI-Regime zu schaffen, das mit dem Wall Street Coup von 1933, auch „Business Coup“ genannt, gescheitert war, als Versuche, Präsident Franklin Roosevelt zu verhaften und zu inhaftieren, von General Smedley Butler verhindert wurden.

Gleichzeitig begannen die Rockefeller- und Ford-Stiftungen mit der Umgestaltung der amerikanischen Realität. Sie schrieben die Geschichtsbücher um, strukturierten Amerikas öffentliche Universitäten um und begannen, die einst teilweise freie Presse zu unterdrücken, indem sie ein unvorstellbares Maß an Kontrolle schufen und sich hinter einer von Roy Cohn und Senator Joseph McCarthy angeführten Hexenjagd der „roten Angst“ versteckten. Interessant ist, dass dieser Roy Cohn“ auch der Mentor von Donald Trump sein sollte.

Haben sich die amerikanischen Präsidenten gewehrt? Einer schon, John Kennedy, der die Invasion Kubas stoppte und versuchte, das Federal Reserve System zu zerschlagen, in dem Amerikas Wirtschaft von Frankfurter Bankern verwaltet wird, deren Namen nach US-Recht „geheim“ sind.

Schlussfolgerung

Amerikaner aller politischen Richtungen kommen jetzt nicht nur in Angst zusammen, sondern auch in Hoffnungslosigkeit. Der Ukraine-Krieg ist acht Jahre alt und hat seine Wurzeln im Zweiten Weltkrieg. Während es eine Sache ist, sich mit den Nazis gegen die Sowjetunion zu verbünden, ist es etwas anderes, sich mit den Nazis gegen das christliche Russland zu verbünden.

Die Motivation dahinter beruht auf der Ausnutzung des ethnischen Hasses, den die NATO seit dem Sturz der ukrainischen Regierung im Jahr 2014 geschürt hat.

Wir haben das alles beim Abschuss von MH17 miterlebt. Wir haben gesehen, wie Beweise ignoriert wurden, wie Falschmeldungen zu Fakten wurden und wie das Ganze dann von einem niederländischen Gericht „bestätigt“ wurde, das nach Voreingenommenheit stank.

Jetzt sehen wir, wie die USA vor den Internationalen Strafgerichtshof rennen, um Russland wegen Kriegsverbrechen anzuklagen. Im Jahr 2002, also vor zwei Jahrzehnten, zogen sich die USA jedoch aus dem Römischen Statut zurück und verließen den Internationalen Strafgerichtshof, da sie eine strafrechtliche Verfolgung ihrer höchsten Führungskräfte aufgrund von Verbrechen in Afghanistan, im Irak und eines weltweiten Entführungs- und Mordprogramms namens „Überstellungen“ fürchteten.

All dies natürlich als Reaktion auf den 11. September, vielleicht das Ereignis im „dunklen Herzen“ der NATO-Lügenmaschinerie, und die „offiziellen“ Erkenntnisse werden heute allgemein als die größte Vertuschung der Geschichte anerkannt.

Im Jahr 2020 setzten die USA dann die Richter und Staatsanwälte des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag auf die Terroristensanktionsliste des US-Finanzministeriums, weil sie damit drohten, die US-Massentötungen in Afghanistan zu untersuchen. Von Professor William Burke-White vom Brookings Institute:

Zu Beginn des langen Krieges in Afghanistan verübten das US-Militär und die CIA in der Internierungseinrichtung Bagram und in sogenannten „Black Sites“ in Osteuropa Folterungen und damit verbundene Kriegsverbrechen. Auch wenn diese Handlungen nicht zur Standardpraxis der USA gehörten und 2009 durch eine Executive Order von Präsident Obama gestoppt wurden, verstoßen sie dennoch gegen grundlegende Prinzipien des humanitären Völkerrechts.

Bis heute wurden nur wenige der unmittelbaren Täter dieser Übergriffe durch US-Militärgerichte vor Gericht gestellt. Bezeichnenderweise haben sich die US-Ermittlungen nicht die Befehlskette hinaufgearbeitet, um ranghöhere Beamte zur Rechenschaft zu ziehen, die Folter und die gezielte Tötung von Zivilisten in Afghanistan angeordnet oder genehmigt haben könnten. Das wird sich nun ändern, da der Internationale Strafgerichtshof eine Untersuchung von Kriegsverbrechen in Afghanistan einleitet, die sowohl von den Taliban als auch vom US-Militär begangen wurden.

EIN WENDEPUNKT

Am 5. März erließ die Berufungskammer des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) eine bemerkenswerte Entscheidung, mit der sie eine frühere Entscheidung der Vorverfahrenskammer des Gerichtshofs aufhob und eine Untersuchung von Kriegsverbrechen im Zusammenhang mit dem Krieg in Afghanistan genehmigte, einschließlich solcher, die möglicherweise von US-Bürgern begangen wurden. Es wird nun eine Untersuchung eingeleitet, die durchaus zur Anklage von US-Soldaten, Geheimdienstmitarbeitern und ihren Befehlshabern wegen ihres Verhaltens in Afghanistan vor mehr als einem Jahrzehnt führen könnte.

Eine solche Untersuchung – die zwar gut für die Menschenrechte und die Beendigung der Straflosigkeit ist – ist etwas, das die USA lange zu vermeiden versucht haben und das eigentlich vermeidbar war. Das Versäumnis der USA, diese Taten im eigenen Land vollständig zu untersuchen und strafrechtlich zu verfolgen, sowie die bissigen Angriffe der Trump-Administration auf den Gerichtshof machen es nun wahrscheinlicher, dass die Amerikaner vom IStGH strafrechtlich verfolgt werden.

Sollten sich die USA dafür entscheiden, dem Gerichtshof wieder beizutreten, um ihn als Hammer gegen Russland einzusetzen, wäre dies wahrscheinlich das Ende dieser abgestumpften Institution, die lange dafür bekannt war, nur Farbige oder ausgewählte Ziele der NATO zu verfolgen.

Die Auswirkungen des Ukraine-Krieges bedrohen eine breite politische Neuausrichtung im Nahen Osten, die auf der Angst vor der neuen Rolle der Türkei beruht.

Das Ziel ist offenbar eine unipolare Welt, die auf Gangstertum basiert. Niemand kann es sich leisten, dies zuzulassen.

QUELLE: UKRAINIAN WAR LIES EXPOSE FRIGHTENING REALITY SHIFT

By Rumi