Wissenschaftspapier des Salk Institute enthüllt, dass das Covid-Spike-Protein tödliche Blutgerinnsel verursacht… und es ist in allen Covid-Impfstoffen enthalten (beabsichtigt)

Das renommierte Salk Institute, das vom Impfstoffpionier Jonas Salk gegründet wurde, hat einen wissenschaftlichen Bombenartikel verfasst und veröffentlicht, der enthüllt, dass das SARS-CoV-2-Spike-Protein bei Covid Patienten und Empfängern von Covid Impfstoffen tatsächlich Gefäßschäden verursacht. Darunter, Schlaganfälle, Herzinfarkte, Migräne, Blutgerinnsel und andere schädliche Reaktionen, die bereits Tausende von Amerikanern getötet haben (Quelle: VAERS.hhs.gov).

Entscheidend ist, dass alle vier derzeit weit verbreiteten Covid-Impfstoffmarken den Patienten entweder das Spike-Protein injizieren oder den eigenen Körper über die mRNA-Technologie anweisen, Spike-Proteine ​​herzustellen und in ihr eigenes Blut freizusetzen. Dies überflutet den Körper des Patienten mit genau dem Spike-Protein, das das Salk Institute jetzt als Ursache für Gefäßschäden und verwandte Ereignisse (wie Blutgerinnsel, die viele Menschen töten, die die Impfstoffe einnehmen) als rauchende Pistole identifiziert hat.

Einfach ausgedrückt bedeutet dies, dass die Impfstoffe genau das Element enthalten, das Menschen tötet .

Die falsche Annahme der Impfstoffindustrie und ihrer Propagandisten ist, dass das Spike-Protein „inert“ und harmlos ist. Das Salk Institute beweist, dass diese Annahme gefährlich ungenau ist.

Salk Institute: Das Spike-Protein „schädigt Zellen“ und verursacht auch ohne Virus „Gefäßerkrankungen“

In einem am 30. April 2021 veröffentlichten Artikel mit dem Titel „ Das neuartige Coronavirus-Spike-Protein spielt eine zusätzliche Schlüsselrolle bei Krankheiten “ warnt das Salk-Institut: „Salk-Forscher und -Kollaborateure zeigen, wie das Protein Zellen schädigt, und bestätigen COVID-19 als eine vorwiegend vaskuläre Erkrankung. “

Aus diesem Artikel:

Eine wichtige neue Studie zeigt nun, dass die Virus-Spike-Proteine ​​(die sich sehr unterschiedlich verhalten als diejenigen, die sicher von Impfstoffen kodiert werden) auch eine Schlüsselrolle bei der Krankheit selbst spielen.

Das am 30. April 2021 in Circulation Research veröffentlichte Papier zeigt auch schlüssig, dass COVID-19 eine Gefäßerkrankung ist, und zeigt genau, wie das SARS-CoV-2-Virus das Gefäßsystem auf zellulärer Ebene schädigt und angreift.

“Viele Leute halten es für eine Atemwegserkrankung, aber es ist wirklich eine Gefäßerkrankung”, sagt der stellvertretende Forschungsprofessor Uri Manor, der Co-Senior-Autor der Studie. „Das könnte erklären, warum manche Menschen Schlaganfälle haben und warum manche Menschen Probleme in anderen Körperteilen haben. Die Gemeinsamkeit zwischen ihnen ist, dass sie alle eine vaskuläre Grundlage haben. “

… Das Papier liefert eine klare Bestätigung und eine detaillierte Erklärung des Mechanismus, durch den das Protein zum ersten Mal Gefäßzellen schädigt.

In der neuen Studie erstellten die Forscher ein „Pseudovirus“, das von der klassischen SARS-CoV-2-Krone aus Spike-Proteinen umgeben war, jedoch kein tatsächliches Virus enthielt. Die Exposition gegenüber diesem Pseudovirus führte zu einer Schädigung der Lunge und der Arterien eines Tiermodells – ein Beweis dafür, dass das Spike-Protein allein ausreichte, um eine Krankheit zu verursachen. Gewebeproben zeigten eine Entzündung in Endothelzellen, die die Wände der Lungenarterie auskleiden.

Das Team wiederholte diesen Prozess dann im Labor und setzte gesunde Endothelzellen (die die Arterien auskleiden) dem Spike-Protein aus. Sie zeigten, dass das Spike-Protein die Zellen durch Bindung von ACE2 beschädigte. Diese Bindung störte die molekulare Signalübertragung von ACE2 an Mitochondrien (Organellen, die Energie für Zellen erzeugen), wodurch die Mitochondrien beschädigt und fragmentiert wurden.

Frühere Studien haben einen ähnlichen Effekt gezeigt, wenn Zellen dem SARS-CoV-2-Virus ausgesetzt waren. Dies ist jedoch die erste Studie, die zeigt, dass der Schaden auftritt, wenn Zellen allein dem Spike-Protein ausgesetzt werden.

„Wenn Sie die Replikationsfähigkeiten des Virus entfernen, hat es immer noch eine große schädliche Wirkung auf die Gefäßzellen, einfach aufgrund seiner Fähigkeit, an diesen ACE2-Rezeptor, den S-Protein-Rezeptor, zu binden, der jetzt dank COVID berühmt ist“, erklärt Manor . “Weitere Studien mit mutierten Spike-Proteinen werden auch neue Erkenntnisse über die Infektiosität und den Schweregrad von mutierten SARS-CoV-2-Viren liefern.”

Der Artikel erwähnt nicht, dass Covid-19-Impfstoffe Patienten das gleiche Spike-Protein injizieren, das untersucht wurde, aber diese Tatsache ist weithin bekannt und wird sogar von der Impfstoffindustrie angepriesen.

Das Ergebnis dieser Forschung ist, dass Covid Impfstoffe Gefäßerkrankungen auslösen und direkt Verletzungen und Todesfälle verursachen, die auf Blutgerinnsel und andere Gefäßreaktionen zurückzuführen sind . Dies alles wird durch das Spike-Protein verursacht, das absichtlich in die Impfstoffe eingebaut wurde.

Aus der medizinischen Fachzeitschrift Circulation Research: Das Spike-Protein verursacht den Schaden

Der Artikel des Salk Institute bezieht sich auf dieses in Circulation Research veröffentlichte Wissenschaftspapier: SARS-CoV-2-Spike-Protein beeinträchtigt die Endothelfunktion durch Herunterregulierung von ACE 2 .

Dieses Papier ist das erste, das den Mechanismus dokumentiert, durch den Spike-Proteine ​​- auch solche ohne aktive virale Komponente – eine Gefäßzerstörung verursachen, indem sie an ACE2-Rezeptoren binden und die Funktion von zellulären Mitochondrien hemmen.

Aus dem Papier:

Das SARS-CoV-1 [Spike] -Protein fördert die Lungenverletzung, indem es den ACE2-Spiegel in der infizierten Lunge senkt. In der aktuellen Studie zeigen wir, dass S-Protein allein vaskuläre Endothelzellen (ECs) schädigen kann, indem es ACE2 herunterreguliert und folglich die Mitochondrienfunktion hemmt.

Auch aus dem Papier:

Als nächstes untersuchten wir den Einfluss von S-Protein auf die Mitochondrienfunktion. Konfokale Bilder von mit S1-Protein behandelten ECs zeigten eine erhöhte Mitochondrienfragmentierung, was auf eine veränderte Mitochondriendynamik hinweist…

Darüber hinaus verursachte die Überexpression von ACE2-L eine erhöhte basale Ansäuerungsrate, Glucose-induzierte Glykolyse, maximale glykolytische Kapazität und glykolytische Reserve (Abbildung [D], ii). Auch mit S1-Protein inkubierte ECs hatten eine abgeschwächte Mitochondrienfunktion, erhöhten jedoch die Glykolyse im Vergleich zu Kontrollzellen, die mit IgG behandelt wurden…

… Unsere Daten zeigen, dass S-Protein allein das Endothel schädigen kann, was sich in einer beeinträchtigten Mitochondrienfunktion und eNOS-Aktivität, aber einer erhöhten Glykolyse äußert. Es scheint, dass S-Protein in ECs den Redoxstress erhöht, was zu einer Deaktivierung von AMPK, einer MDM2-Hochregulation und letztendlich zu einer ACE2-Destabilisierung führen kann.

Die Studie, die offensichtlich von einer Pro-Impfstoff-Organisation verfasst wurde, besagt dann, dass „durch Impfungen erzeugte Antikörper“ den Körper vor dem Spike-Protein schützen können. Das Papier sagt also im Wesentlichen (umschrieben): „Das Spike-Protein kann das Gefäßsystem enorm schädigen, wenn einer Person dieses Spike-Protein injiziert wird, und wenn das Immunsystem dieser Person das Spike-Protein angreift und es neutralisiert, kann der Schaden auftreten”

Mit anderen Worten, das menschliche Immunsystem versucht, den Patienten vor den durch den Impfstoff verursachten Schäden zu schützen, bevor der Patient durch die Nebenwirkungen getötet wird .

Anders ausgedrückt, jede Person , die tatsächlich den covid Impfstoff überlebt tut dies nur, weil ihr angeborenes Immunsystem versucht sie zu schützen und nicht der Impfstoff. Der Impfstoff ist die Waffe . Ihr Immunsystem ist Ihre Verteidigung.

Alle Covid-Impfstoffe sollten sofort abgesetzt und zurückgerufen werden

Allein aufgrund dieser Forschung sollten alle Covid Impfstoffe sofort vom Markt genommen und auf langfristige Nebenwirkungen hin neu bewertet werden.

By Rumi