Es scheint ein wachsender Konsens darüber zu herrschen, dass das Weltwirtschaftsforum von Klaus Schwab keine Kraft des Guten ist. Tatsächlich mehren sich die Anzeichen dafür, dass Schwab und seine Schützlinge mit einer Menge Elend und allgemeinem Unheil in der ganzen Welt in Verbindung gebracht werden.

Es ist viel über den sogenannten Great Reset und die vierte industrielle Revolution geschrieben worden – und darüber, wie diese utopischen Visionen mit der weltweiten Einführung von COVID-Impfstoffen und anderen Maßnahmen zur „öffentlichen Gesundheit“ zusammenhängen. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, werden Russland und sein Vorzeigeimpfstoff Sputnik V nie erwähnt, wenn diese Themen diskutiert werden.

Das ist überraschend, denn von allen auf dem Markt befindlichen Impfstoffen hat Sputnik V wohl den offensichtlichsten direkten Bezug zum WEF und seiner Mission.

Werfen wir einen kurzen Blick auf die Hauptakteure, die hinter Russlands viel beachteter Impfung stehen und sehen wir, ob wir ein gemeinsames Thema finden können.

Herman Gref (Hermann Gräf), CEO, Sberbank

Gref mit Klaus Schwab in 2007

Herman Gref (oder, wenn Sie es vorziehen, ihn in seiner deutschen Muttersprache anzusprechen, Hermann Gräf) ist der CEO der Sberbank, Russlands größtem Kreditinstitut. Die Bank, die sich mehrheitlich im Besitz der russischen Regierung befindet, wurde im September 2020 in „Sber“ umbenannt und bietet nun ein „Universum von Dienstleistungen“ an, darunter Gesichtserkennung und „Temperaturkontrollsysteme“, die in russischen Schulen installiert werden.

Die Sberbank ist seit 2008 ein strategischer Partner des Weltwirtschaftsforums. Im Jahr 2009 wurde Gref Mitglied des WEF International Business Council. Zwei Jahre später wurde er in das WEF-Kuratorium gewählt.

Die Sberbank spielte eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von Sputnik V, das in rekordverdächtigen sechs Monaten entwickelt und registriert wurde. Gref zufolge war sein Unternehmen „an der Entwicklung eines Impfstoffs beteiligt“ – der später zu Russlands Vorzeigeimpfung COVID wurde – und half, „den Technologietransfer zu den Produktionsstätten sicherzustellen“.

Eine im Mai 2020 gegründete Tochtergesellschaft der Sberbank erhielt die alleinige Kontrolle über die Auslieferung der Sputnik-V-Chargen an die russischen Regionen. Das Unternehmen lieferte die ersten 9 Millionen Dosen des Impfstoffs aus, bevor es im März dieses Jahres die Versorgung und Lieferlogistik an den staatlichen Mischkonzern Rostec übergab.

Gref selbst war einer der ersten Menschen auf der Welt, denen der Impfstoff injiziert wurde. Der Chef der größten russischen Bank behauptet, er habe die Impfung irgendwann im April 2020 erhalten – was bedeutet, dass er wahrscheinlich Teil der umstrittenen „informellen Versuche“ war, bei denen Wissenschaftler des Gamaleya-Zentrums sich selbst und Familienmitgliedern das experimentelle Medikament injizierten. Die „formellen“ Phase-I-Tests begannen zwei Monate später, am 18. Juni.

Von der Entwicklung von QR-Code-basierten Zahlungssystemen bis hin zum Vorantreiben des Klimawandels ist Gref wohl Schwabs eifrigster Anhänger in Russland. Seine enge Beteiligung an der Entwicklung und Einführung von Sputnik V ist natürlich reiner Zufall.

Kirill Dmitriev, CEO, Russischer Direktinvestitionsfonds

Kirill Dmitriev

Kirill Dmitriev leitet den Russischen Direktinvestitionsfonds. Der 2011 gegründete RDIF ist ein von der Regierung betriebener Investmentfonds, der als „Katalysator für Direktinvestitionen in Russland“ fungiert. Dmitrievs Fonds ist der Hauptfinanzier von Sputnik V. Er wurde von der russischen Regierung beauftragt, die Produktion des Impfstoffs zu organisieren und ihn auf ausländischen Märkten zu vermarkten.

Zufälligerweise ist Dmitriev ein Star des Weltwirtschaftsforums: Der in Harvard ausgebildete Ex-Goldman-Sachs-Banker wurde 2009 vom WEF zum „Young Global Leader“ ernannt.

Für die englischsprachige Welt ist Dmitriev zum Gesicht von Sputnik V geworden: Er hat zahlreiche Auftritte in amerikanischen Nachrichtensendern, in denen er Russlands Impfstoff anpreist. Er ist auch dafür bekannt, dass er Meinungsbeiträge verfasst, die mit eklatanten und leicht zu widerlegenden Lügen gespickt sind.

Dmitriev ist nicht nur ein Befürworter von Sputnik V: Er ist auch ein großer Befürworter von Big-Pharma-Impfungen und befürwortet die Kombination des russischen Impfstoffs mit Dosen von Pfizer und Moderna.

So begann Argentinien im August damit, Personen, die die erste Sputnik-V-Dosis erhalten hatten, Spritzen von AstraZeneca und Moderna zu verabreichen. Die argentinische Regierung erklärte, sie mische die Medikamente aufgrund von Lieferengpässen, aber Dmitriev bestand darauf, dass dies von Anfang an geplant gewesen sei.

„Wir haben es vorgeschlagen, wir wollten immer eine Kombination machen“, sagte der RDIF-Chef damals. „Sputnik ist der erste kombinierte Impfstoff, der erste Mix und Match, der aus zwei verschiedenen Impfungen besteht. Wir haben von Anfang an gesagt, dass zwei verschiedene Impfungen besser wirken als zwei identische“.

Schon vor der Geburt von Sputnik V war Dmitriev so etwas wie ein Liebling des Westens. Im Januar 2019 argumentierte er bei einem Auftritt auf CNBC, dass die Sanktionen Washingtons gegen Moskau „der liberalen Agenda“ in Russland schadeten und „konservativere Leute in Russland stärker machten“ – was er offenbar missbilligte.

Mikhail Mishustin, Premierminister, Russische Föderation

Mikhail Mishustin war einer der führenden Teilnehmer an der WEF-Veranstaltung Cyber Polygon 2020

Der russische Premierminister Michail Mischustin hat Berichten zufolge im Dezember 2020 eine „geheime Anordnung“ erlassen, die eine Tochtergesellschaft der Sberbank von Hermann Gref zum alleinigen Lieferanten von Sputnik V für die russischen Regionen bestimmt.

Mischustin scheint ein unermüdlicher Befürworter der Vision des Weltwirtschaftsforums für die Welt zu sein. Im Oktober gab er grünes Licht für die Gründung eines Zentrums für die vierte industrielle Revolution in Moskau.

Der russische Premierminister glaubt, dass sich KI, Robotik und transhumanistische Technologien schnell durchsetzen werden, und spricht bereits vom Beginn der fünften industriellen Revolution.

Im Juli 2020 nahm Mishustin an der Cyber Polygon-Veranstaltung des Weltwirtschaftsforums teil (die gemeinsam mit der Sberbank ausgerichtet wurde), bei der Fragen im Zusammenhang mit der Digitalisierung der Weltwirtschaft erörtert wurden.

Ein harmloses wirtschaftsbezogenes Brainstorming? Vielleicht. Wie Sie sich vielleicht erinnern, hat Schwab wiederholt davor gewarnt, dass auf COVID-19 eine „Cyber-Pandemie“ folgen wird, die die derzeitige Pandemie so harmlos aussehen lassen wird wie eine große Anzahl positiver PCR-Tests… Moment…

Wladimir Putin, Präsident, Russische Föderation

Wladimir Putin und Klaus Schwab kennen sich schon lange.

Im Januar dieses Jahres hielt Putin eine (virtuelle) Grundsatzrede vor dem Weltwirtschaftsforum. Das Thema des Forums im Januar 2021: „The Great Reset“.

Putin begann seine Rede mit einem herzlichen „Lieber Klaus“ und erinnerte daran, wie er Herrn Schwab 1992 zum ersten Mal traf und seitdem regelmäßig an Veranstaltungen des Visionärs der Vierten Industriellen Revolution teilnahm.

Putin nutzte seine Rede, um darauf zu drängen, „das Ausmaß der [COVID-]Tests und Impfungen“ auf der ganzen Welt auszuweiten – Maßnahmen, die zu einer weltweiten medizinischen Apartheid geführt haben.

In Anlehnung an die Ansichten westlicher Staats- und Regierungschefs argumentierte Putin auch, dass die Weltwirtschaft von Grund auf von den Zentralbanken wieder aufgebaut werden müsse:

Die Schlüsselfrage ist heute, wie man ein Aktionsprogramm aufstellen kann, um nicht nur die von der Pandemie betroffenen globalen und nationalen Volkswirtschaften schnell wiederherzustellen, sondern auch sicherzustellen, dass diese Erholung langfristig nachhaltig ist, sich auf eine qualitativ hochwertige Struktur stützt und dazu beiträgt, die Last der sozialen Ungleichgewichte zu überwinden. Es liegt auf der Hand, dass das Wirtschaftswachstum in Anbetracht der oben genannten Einschränkungen und der makroökonomischen Politik weitgehend von fiskalischen Anreizen abhängen wird, wobei die Staatshaushalte und die Zentralbanken eine Schlüsselrolle spielen.

Der russische Präsident hat wiederholt erklärt, dass die Impfung freiwillig sein sollte, aber seine persönliche Meinung hat sich nicht auf die tatsächliche Politik ausgewirkt. In allen 85 Regionen Russlands gibt es inzwischen Verordnungen, die bestimmte Bevölkerungsgruppen zur Impfung verpflichten.

Am 17. Dezember sprach sich Putin für ein landesweites QR-Code-Gesetz aus – eines der unpopulärsten Gesetze der jüngeren russischen Geschichte. Die Einführung digitaler Gesundheitsausweise würde im Grunde genommen eine Impfpflicht für diejenigen bedeuten, die an den alltäglichsten Aktivitäten des Lebens teilnehmen wollen.

Einigen Umfragen zufolge lehnen mehr als 90 % der Russen die Einführung landesweiter QR-Codes ab

Ende November, nachdem das Gesundheitsministerium „Sputnik-M“ Russlands COVID-Impfung für 12- bis 17-Jährige genehmigt hatte, schlug Putin den Behörden vor, über die Impfung von Kindern ab dem zweiten Lebensjahr „nachzudenken“. Wie viele Zweijährige sind in Russland an COVID gestorben? (Fangfrage: Die russische Regierung macht keine Angaben zu den COVID-bedingten Todesfällen nach Altersgruppen. Tatsächlich weigert sich die russische Regierung, viele äußerst wichtige COVID-bezogene Daten zu veröffentlichen, einschließlich Statistiken über Nebenwirkungen nach der Impfung. Warum?)

Vielleicht ist es Zeit für ein Umdenken?

Im Oktober veröffentlichte RT.com einen provokanten Meinungsartikel, in dem der Great Reset als „cartoonhaftes Hirngespinst“ bezeichnet wurde, das der globalen Elite noch mehr Macht verleihe.


Aber die engen Verbindungen der russischen Regierung zum WEF werden nicht erwähnt?

In dem Artikel werden verschiedene Staats- und Regierungschefs – darunter Boris Johnson, Emmanuel Macron und Angela Merkel – als gläubige Anhänger von Schwab aufgeführt. Russland wird nirgends erwähnt.

Die Ironie ist natürlich, dass Sputnik V praktisch der offizielle Impfstoff des WEF ist – und die russische Regierung, die zu den größten Unterstützern von Schwab gehört.

QUELLE: SPUTNIK V: IT’S WHAT KLAUS SCHWAB CRAVES!

By Rumi