LOADING

Suchen

Solothurner Spital verweigert herzkranker Patientin Spitalbehandlung ohne Maske

COLDWELLIAN® NEWS Eilmeldung Neuste Meldungen Zuschauer Meldungen

Solothurner Spital verweigert herzkranker Patientin Spitalbehandlung ohne Maske

Teilen

Im Vordergrund gehe es bei der Covid-19-«Pandemie» um den Schutz der Bevölkerung. Dies verkünden uns die «Pandemisten» seit Monaten. Doch dass dies nicht der Fall ist, könnte kaum offenkundiger sein. Wer nicht geimpft ist oder keine Maske trägt, der bekommt inzwischen zumindest in einzelnen Spitälern in der Schweiz Schwierigkeiten.

Davon kann Evelyne Ott ein Lied singen. Sie zählt vermutlich zu den jüngsten Trägerinnen eines ICD (implantierter Defibrillator) in der Schweiz. Und sie ist im Spital nicht mehr willkommen. Der Grund: Sie trage keine Maske. Die 43-Jährige hat bereits zweimal einen Herzinfarkt überlebt. Den ersten mit 26, den zweiten mit 28 Jahren. 2016 kam zusätzlich noch ein Herzstillstand dazu. «Seither bin ich ICD-Trägerin», erzählt Ott gegenüber Corona-Transition. «Deshalb bin ich rund zweimal im Jahr auf einen Kardiologen angewiesen, der dieses Gerät auswerten kann.»

Das sei bis vor Corona auch nie ein Problem gewesen. «Bisher behandelte mich die Herzpraxis von Dr. Kai Heule in Biel stets vorbildlich.» Der Arzt habe sie seit 2016 regelmässig auf Herzrhythmusstörungen untersucht und den ICD überprüft. Heule habe ihr zudem auch ein Attest zur Maskenbefreiung ausgestellt. «Zwar widerwillig, aber er hat es getan», erklärt Ott.

Doch das war letztes Jahr. Da Ott kürzlich ihren Wohnort wechselte, verlangte sie von ihrem Kardiologen, dass dieser die Adresse auf dem Attest ändere. Erfolglos. «Gemäss Dr. Heule gibt es ein Maskendispens nur für geimpfte Personen», lautete die Antwort der Herzpraxis. Entsprechend schockiert zeigt sich Ott: «Ich bin ziemlich empört und fühle mich so gar nicht ernst genommen, denn das eine hat mit dem anderen schlichtweg nichts zu tun.»

Daraufhin habe sie sich im Spital in Solothurn angemeldet und einen Termin für Ende Oktober erhalten. «Ich habe dem Spital vor wenigen Tagen auch direkt telefonisch mitgeteilt, dass ich ein Dispens für die Maske habe und ich ohne kommen würde.» Dies sei zunächst auch akzeptiert worden. «Die medizinische Praxisassistentin sagte zu Beginn, es sei kein Problem. Ich müsse nur das Attest beim Eingang zeigen. Das ist zwar auch bereits ziemlich daneben. Aber ich habe mich darauf eingelassen», so Ott.

Rund eine Stunde später habe sie dieselbe medizinische Praxisassistentin erneut angerufen. «Sie teilte mir mit, dass der leitende Arzt für Kardiologe, Dr. Udo Meyerfeldt, ihr mitgeteilt habe, dass ich ohne Maske nicht untersucht werden könne.» Ihren Namen wollte die Praxisassistentin gegenüber Ott nicht äussern. Und weiter: «Auf das Attest verwies ich vergeblich. Das Maskendispens liess sie nun plötzlich nicht mehr gelten.» Daraufhin forderte Ott Meyerfeldt per Mail auf, ihr die rechtliche Grundlage zu nennen, weshalb man sie im Spital nicht behandeln würde.

Dazu Ott: «Auf eine Antwort warte ich noch immer.» Auch ihr ehemaliger Kardiologe Dr. Heule, der sich weigerte, ihr ein erneutes Attest auszustellen, habe auf dieselbe Frage bisher nicht geantwortet. «Es geht nicht mehr mit rechten Dingen zu», sagt die 43-Jährige. Nun hofft sie, trotzdem noch einen Kardiologen zu finden. «Jeder Kardiologe, der Kontrollen ohne Maske, Test oder Zertifikat durchführt, darf sich gerne bei mir melden», so Ott.

Auf Anfrage von Corona-Transition wollten sich weder Dr. Udo Meyerfeldt noch Dr. Kai Heule zur Angelegenheit äussern.