Die Russische Föderation hat einen langen Brief an die 195 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen geschickt, in dem sie ihre Schwierigkeiten bei der Erlangung von Visa für ihre Diplomaten bei den Vereinten Nationen beschreibt.

Sie betont, dass Washington nicht länger seinen Wunsch verhehlt, die Zahl der russischen Diplomaten, die in der Generalversammlung und in den verschiedenen Ausschüssen anwesend sind, zu begrenzen. Sie prangert Verstöße gegen das Sitzabkommen an, d. h. gegen die Verpflichtungen, die die Vereinigten Staaten eingegangen sind, um den Sitz der Vereinten Nationen zu beherbergen. Schließlich verweist sie auf die von der Generalversammlung am 6. Dezember 2021 verabschiedete Resolution 76/122, in der Washington bereits an seine Verpflichtungen erinnert wurde.

Dieser, in seiner Form sehr ungewöhnliche Brief, kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Vereinigten Staaten ihre Kontakte vervielfachen, damit die Generalversammlung über eine Reform der UN-Charta abstimmt, die Russland aus der Organisation ausschließen würde. In Erwartung des Schlimmsten plant Moskau seinerseits, eine andere Struktur als die UNO zu schaffen, um internationale Streitigkeiten in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht beizulegen, im Einklang mit dem, was Zar Nikolaus II. seinerzeit mit den Haager Konferenzen getan hatte.

Quelle: voltairenet.org

Von admin