Wie oft müssen wir noch erklären, wer für die sich entfaltende Tragödie auf den Pflanzenöl- und Getreidemärkten verantwortlich ist? Dennoch ziehen die sprechenden (nicht denkenden) Köpfe in Europa jeden Tag das gleiche Lied und den gleichen Tanz durch. Josep Borrell hat auf Twitter wieder einmal „russische Raketen“ für die weltweite Nahrungsmittelkrise verantwortlich gemacht. Wer in aller Welt schreibt diesen Unsinn für ihn?

Wieder einmal. Im Klartext. Die Sanktionen gegen die Russische Föderation haben der Weltwirtschaft, die sich gerade erst allmählich von der durch die COVID-19-Pandemie verursachten Krise zu erholen begann, einen schweren Schlag versetzt. Die Sanktionen haben die bestehenden Produktions-, Liefer- und Logistikketten sowie das Zahlungssystem für unsere Unternehmen unterbrochen. Wir haben ein Produkt – Getreide – und die Käufer haben das Geld und den Wunsch, es zu kaufen. Aber die Sanktionen verhindern dies auf sehr einfache Weise, sowohl physisch (Transport von Getreide) als auch finanziell (Bezahlung).

Diese Situation hat allen geschadet. Unterbrochene Lieferungen und Zahlungen haben zu einer weltweiten Nahrungsmittelknappheit geführt, zu einem weiteren Preisanstieg beigetragen und die weltweite Ernährungssicherheit gefährdet. Keine Transaktionen bedeuten eine verringerte Aktivität, was in Verbindung mit einer steigenden Nachfrage die Preise in die Höhe treibt.

Doch trotz der objektiven Transport- und Logistikschwierigkeiten sind wir nach wie vor anerkannte Weltmarktteilnehmer. Wir erfüllen unsere Verpflichtungen aus internationalen Verträgen über den Export von Getreide, Düngemitteln, Energierohstoffen und anderen wichtigen Produkten und werden dies auch weiterhin tun.

Im Gegensatz zu Europa sind wir besorgt über die sich entwickelnde Nahrungsmittelkrise. Westliche Experten – und noch mehr die Führer der Entwicklungsländer – verstehen die Bedeutung russischer Lieferungen von gesellschaftlich wichtigen Gütern, einschließlich Nahrungsmitteln, für die sozioökonomische Entwicklung der Länder Asiens, Afrikas, Lateinamerikas und des Nahen Ostens.

Dies ist eine eklatante westliche Heuchelei.

Russland will aus humanitären Erwägungen heraus sicherstellen, dass sich die Ukraine mit Getreide versorgen kann, auch für den Anbau. Und was macht der Westen? Er nimmt das ukrainische Getreide lastwagenweise ab und überlässt es der ukrainischen Bevölkerung, mit dem kommenden Mangel zu kämpfen. Das Vorgehen des Westens untergräbt die Ernährungssicherheit nicht nur in Afrika, sondern auch in der Ukraine.

Es scheint, dass das gepriesene Fachwissen und die intellektuellen Fähigkeiten unserer Kollegen in Europa und Amerika nun im Dienste der Propaganda eingesetzt werden. Nichts allzu Ausgefallenes, aber sie wenden kolossale Energie auf, um ihre Bevölkerung zu indoktrinieren und sie davon zu überzeugen, dass die Russen die Schuld daran tragen. Es werden keine anderen Themen mehr diskutiert, nicht einmal die Wirtschaft oder die Infrastruktur. Warum sollte man Probleme mit Lebensmitteln, Strompreisen, der eigenen Inflation oder anderen Themen wie Cybersicherheit, Sicherheit in der Weltraumforschung usw. lösen, wenn man jedes Problem den Russen in die Schuhe schieben kann?

Von admin