Anfang April hatte die Bundesregierung entschieden, eine “erhebliche Zahl von Angehörigen der russischen Botschaft” zu unerwünschten Personen zu erklären. Seitens des Auswärtigen Amtes hieß es damals, dass 40 Mitglieder des diplomatischen Personals der russischen Botschaft ausgewiesen werden. Sie hatten fünf Tage Zeit, Deutschland zu verlassen.

Berlin schmeißt 40 russische Diplomaten raus – Moskau will "symmetrisch" antworten

Berlin schmeißt 40 russische Diplomaten raus – Moskau will “symmetrisch” antworten

Nun folgt die Gegenmaßnahme aus Moskau. Russland hat 40 deutsche Diplomaten zu “unerwünschten Personen “erklärt und damit deren Ausweisung verfügt. Der deutsche Botschafter in Moskau sei einbestellt und darüber informiert worden. Ihm sei am Montag ein Protestschreiben gegen die unfreundliche Politik Berlins und gegen die Ausweisung von 40 russischen Diplomaten Anfang April übergeben worden, teilte das Außenministerium in Moskau mit.

Einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa zufolge entspräche die Zahl etwa einem Drittel des deutschen diplomatischen Korps in Russland.

Mehr zum Thema – Liveticker zum Ukraine-Krieg: Zwei Drohnen in Grenzregion Kursk eingedrungen und abgeschossenhttps://www.podbean.com/player-v2/?from=embed&i=hutjx-11fd8a6-pb&square=1&share=1&download=1&fonts=Arial&skin=1&font-color=&rtl=0&logo_link=&btn-skin=7&size=300

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

twitterFolge uns auf Twitter

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team

By Rumi