• 18.04.2022 17:00 Uhr17:00 UhrSelenskij übergibt ausgefüllten Fragebogen für EU-Kandidatenstatus der UkraineDer ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hat EU-Vertretern den ausgefüllten Fragebogen für die EU-Kandidatur der Ukraine übergeben. Dies gab das Büro des Präsidenten der Ukraine bekannt.Die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hatte Wladimir Selenskij bei einem Besuch in Kiew Anfang April einen Umschlag mit einem Fragebogen zur Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit der EU überreicht.
  • 16:30 UhrDenkmal des sowjetischen Soldaten in Tallinn geschändetDer bronzener Soldat (Archivbild)Ilja Matusichis / SputnikUnbekannte haben auf einem Militärfriedhof in der estnischen Hauptstadt Tallinn ein Denkmal für den als “Bronzener Soldat” bekannten sowjetischen Soldaten beschädigt. Anschließend wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Dies teilte Indrek Aru, operativer Direktor der Polizeipräfektur Põhjä, am Montag mit:“Die Polizei erhielt heute Morgen eine Meldung, dass der Orden auf der Brust des Bronzesoldaten beschädigt wurde. Inzwischen haben wir anhand von Kameraaufzeichnungen festgestellt, dass der Vandalismus am späten Abend des 12. April stattfand.”
  • 16:00 UhrMarine Le Pen erkennt Wiedervereinigung der Krim mit Russland anMarine Le Pen (Archivbild)EMMANUEL DUNAND / AFPDie Krim sei nach dem Ergebnis des Referendums, das im März 2014 auf der Halbinsel abgehalten worden war, wieder zum Teil von Russland geworden. Dies verkündete die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen, als sie auf die Frage nach der Zugehörigkeit der Krim antwortete:“Die Krim wurde aufgrund der Ergebnisse des Referendums Teil Russlands.”Le Pen brachte zudem zum Ausdruck, Russland sei eine Großmacht, mit der eine Annäherung in Europa für die Sicherheit des Kontinents notwendig sei. Wörtlich hieß es:“Ich glaube, dass Russland eine Großmacht ist, und ich möchte nicht, dass es völlig in einem Bündnis mit China organisiert ist. Die Annäherung Russlands an Europa ist eine wichtige Voraussetzung für die Sicherheit unseres Kontinents und unseres Landes.”
  • 15:30 UhrZweiundfünfzig ausländische Organisationen haben sich dem russischen SWIFT-Pendant angeschlossenDie Vorsitzende der russischen Zentralbank Elwira Nabiullina.Wladimir Trefilow / SputnikMehr als 50 ausländische Organisationen haben sich bereits dem russischen System für Finanznachrichten (SPFS), einem SWIFT-Analogon, angeschlossen. Das verkündete die Vorsitzende der russischen Zentralbank Elwira Nabiullina in einer Rede in der Duma. Sie stellte fest:“Bis heute sind es 52 ausländische Organisationen aus zwölf Ländern, die das SPFS nutzen.”
  • 15:00 UhrGefangene britische Söldner bitten Johnson, sie gegen Medwedtschuk auszutauschenZwei britische Staatsangehörige, die sich in der Ukraine ergeben haben, haben Premierminister Boris Johnson im Fernsehsender Rossija 1 gebeten, ihren Austausch gegen den inhaftierten ukrainischen Oppositionspolitiker Wiktor Medwedtschuk zu ermöglichen. Der Söldner Sean Pinner richtete sich an den britischen Regierungschef:“Herr Boris Johnson, mein Name ist Sean Pinner. Soweit ich weiß, befindet sich Wiktor Medwedtschuk in Haft, und Aidan Aslin und ich möchten gerne gegen ihn ausgetauscht werden. Wir würden Ihre Hilfe in dieser Angelegenheit sehr schätzen. Ich werde gut behandelt, ich verstehe die Situation, in der ich mich befinde. Wir bekommen Nahrung und Wasser. Ich bitte Sie in meinem Namen und im Namen von Aiden Aslin, den Austausch gegen Medwedtschuk zu ermöglichen.”Aslin seinerseits fügte hinzu, er halte es für wichtig, dass der britische Premierminister dem Aufruf von Medwedtschuks Frau Oxana Martschenko Folge leiste:“Wenn Boris Johnson sich wirklich um britische Bürger kümmert, wie er sagt, dann wird er helfen, Druck auf Selenskij auszuüben, damit er das Richtige tut und Wiktor zu seiner Familie und uns zu unseren Familien zurückbringt.”
  • 14:40 UhrRussisches Verteidigungsministerium veröffentlicht Liste getöteter ukrainischer MilitärangehörigerAuf dem Bild: Das Gebäude des russischen Verteidigungsministeriums in Moskau.Witali Beloussow / SputnikRusslands Verteidigungsministerium hat am Montag eine Liste der bei der militärischen Sonderoperation getöteten ukrainischen Soldaten veröffentlicht.Laut der Nachrichtenagentur TASS wurde in den Telegram-Kanälen des Ministeriums eine Liste mit den persönlichen Daten verstorbener Ukrainer veröffentlicht, die Geburtsdaten, Dienstgrade, Umstände und Orte der tödlichen Verletzungen sowie Bestattungsorte enthält. Außerdem erklärte das Militär, es verfüge über Daten über zahlreiche desertierte, verwundete und vermisste ukrainische Militärangehörige.Zuvor hatte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, erklärt, die ukrainischen Truppen und Söldner hätten 23.367 unwiederbringliche Verluste erlitten.Mehr zum Thema – Russland veröffentlicht Namensliste von 23.000 gefallenen ukrainischen Soldaten
  • 14:15 UhrMedwedtschuk bittet Putin und Selenskij, ihn gegen Soldaten auszutauschenDer ukrainische Oppositionsführer Wiktor Medwedtschuk.SputnikDer ukrainische Oppositionsführer Wiktor Medwedtschuk hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin und den ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij gebeten, ihn gegen Soldaten und Einwohner von Mariupol auszutauschen. Sein Videoaufruf wurde am Montag vom Sicherheitsdienst der Ukraine veröffentlicht.“Ich, Wiktor Wladimirowitsch Medwedtschuk, möchte den russischen Präsidenten Wladimir Putin und den ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij bitten, mich auf ukrainischer Seite gegen die Verteidiger und Bewohner von Mariupol auszutauschen, die sich derzeit dort aufhalten und keinen sicheren Ausgang durch humanitäre Korridore haben.”Am 12. April verkündete Selenskij, dass Medwedtschuk festgenommen worden sei, und veröffentlichte Fotos eines Mannes in Handschellen, der ihm ähnlich sah. Gleichzeitig unterbreitete der Machthaber den Vorschlag, den ukrainischen Oppositionsführer gegen ukrainische Kriegsgefangene auszutauschen.
  • 13:45 UhrImmer mehr Ermittlungsverfahren wegen Zeigen des Z-Symbols in DeutschlandSymbolbildAFPIn Deutschland wird immer öfter wegen des Z-Symbols ermittelt, das für die Unterstützung des russischen Krieges in der Ukraine steht. Wie eine Umfrage des RedaktionsNetzwerks Deutschland bei mehreren Landesbehörden ergab, wurden seit dem 24. Februar mehr als 140 Ermittlungsverfahren wegen der Befürwortung des russischen Einmarsches eingeleitet. In der Mehrheit der Fälle gehe es um die Verwendung des Z-Symbols. Da solche Verfahren nicht in allen Bundesländern gesondert erfasst werden, dürfte die tatsächliche Zahl weitaus höher liegen.Für das Zeigen des Z-Symbols haben in den vergangenen Wochen mehrere deutsche Bundesländer strafrechtliche Konsequenzen angekündigt. Es könne als “Billigung einer Straftat” gewertet werden, wenn ein Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg nachzuweisen sei, hieß es unter anderem aus dem NRW-Innenministerium. Dann drohen laut Paragraf 140 im Strafgesetzbuch bis zu drei Jahre Haft oder eine Geldstrafe.
  • 13:25 UhrMoskau warnt vor Provokation Kiews durch Beschuss ukrainischer Kirchen zu OsternDer Leiter des nationalen Verteidigungskontrollzentrums der Russischen Föderation Generaloberst Michail Misinzew.Pressestelle des russischen Verteidigungsministeriums / SputnikKiew plane eine Provokation mit dem Beschuss orthodoxer Kirchen und Gotteshäuser in mehreren Regionen der Ukraine in der Osternacht durch den Einsatz von Lieferwagen und “umherziehenden Granatenwerfern”. Das verkündete Generaloberst Michail Misinzew, der Leiter des nationalen Verteidigungskontrollzentrums der Russischen Föderation, am Montag. Laut der Nachrichtenagentur TASS erklärte er:“Nach zuverlässigen Informationen bereitet das Kiewer Regime mit der Unterstützung mehrerer westlicher Länder ausgeklügelte monströse Provokationen mit zahlreichen Opfern in den Gebieten Saporoschje, Nikolajew, Odessa, Sumy und Charkow vor.”Misinzew, der unter anderem das russische Hauptquartier für die Koordination der humanitären Hilfe in der Ukraine leitet, gab an, dass die ukrainische Seite mehr als 70 mobile Gruppen gebildet habe, um Kiews Plan durchzuführen. Die Gruppierungen bestünden aus nationalistischen Militanten und sollen die Provokationen mithilfe von Lieferwagen und Geländewagen umsetzen, die mit Granatwerfern ausgerüstet sind. Er betonte:“Die Gruppen haben die Aufgabe, in der Osternacht (23./24. April 2022) orthodoxe Kirchen zu beschießen, um anschließend russische Soldaten zu beschuldigen, an diesem heiligen Feiertag für Gläubige Zivilisten massakriert zu haben.”Laut dem russischen Offizier plane Kiew, westliche Reporter einzuschleusen, um die “Gräueltaten der Russen” zu zeigen und Fakes sofort zu verbreiten. Er betonte:“Die bevorstehenden Provokationen der ukrainischen Behörden zeigen deren völlige Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal ihrer eigenen Bürger.”
  • 13:00 UhrÄrztekammer: Mehr als 1.100 Mediziner für Ukraine-Einsatz gemeldetMehr als 1.100 Ärztinnen und Ärzte aus Deutschland haben sich nach Angaben der Bundesärztekammer für einen Einsatz in der Ukraine oder den Nachbarländern gemeldet. Ärztepräsident Klaus Reinhardt sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland am Montag:“Die Zahl zeigt, wie groß die Solidarität in der Ärzteschaft mit den Menschen in der Ukraine ist. Ein Einsatz dort kann schließlich lebensgefährlich werden.”Die Mediziner hätten sich auf einen entsprechenden Aufruf der Bundesärztekammer über ein Online-Portal registriert, um bei der Behandlung von Kranken und Kriegsverletzten zu helfen.Laut Reinhardt ist die Bundesärztekammer mit dem Auswärtigen Amt, dem Bundesgesundheitsministerium und den Botschaften der Ukraine und der Anrainerstaaten im Gespräch, wie die Ärzte eingesetzt werden könnten. Er hob hervor:“Sobald uns die Regierung Bedarf für Einsätze im Rahmen internationaler humanitärer Missionen meldet, können wir ausreichend Ärztinnen und Ärzte vermitteln.”(dpa/rt)

By Rumi