Seit Tagen ist in den Medien zu lesen, dass die südukrainische Hafenstadt Mariupol von russischen Angriffen schwer getroffen wurde. Nach Angaben der ukrainischen Behörden sind Tausende von Menschen ums Leben gekommen. Der Bürgermeister von Marioepol sagte, dass „die Russen die Stadt auslöschen wollen“.

Menschen, die aus Marioepol geflohen sind, erzählen eine ganz andere Geschichte. Der Kriegsjournalist Patrick Lancaster sprach mit Lena, die Marioepol in aller Eile verlassen hat, in einem Dorf, in dem Flüchtlinge aus der Stadt aufgenommen werden.https://www.youtube.com/embed/X1b-RKDHZOo?feature=oembed

Sie erzählte Lancaster, dass sie einen Monat lang mit 160 anderen in einer kleinen Unterkunft lebte. „Ohne Licht, ohne Wasser und ohne Nahrung. Wir haben Schnee und Regenwasser getrunken.“

„Wir wurden ständig von Angehörigen des Asow-Bataillons beschossen“, erzählte mir Lena. „Sie standen in unseren Gärten und schossen um uns herum, um Aufmerksamkeit zu erregen. Asow ist eine Nazigruppe, die Teil der ukrainischen Armee ist.

„Sie wussten, dass russische Soldaten nicht auf Zivilisten schießen würden. Deshalb drangen sie in die Häuser ein, warfen die Menschen hinaus und begannen von den Häusern aus zu schießen. Sie haben uns als Schutzschild benutzt“, sagt Lena.

„Jeden Tag zerstörten sie Häuserblocks. Sie zündeten Häuser an, schossen auf Menschen und töteten Menschen“, sagte sie dem Kriegsjournalisten. Auf Menschen, die nach draußen gingen, um ein Feuer zu machen, wurde geschossen.

Auch in den Luftschutzbunkern starben Menschen, so Lena. Eine alte Frau starb in ihrem Luftschutzkeller. Wegen der Bombardierung konnte sie zwei Tage lang nicht beerdigt werden und lag die ganze Zeit über tot im Bunker.

„Sie sind Schläger, Zombies. Ihr Ziel war es, die Stadt zu zerstören. Sie haben die Stadt zerstört“, sagte sie über das Asow-Bataillon.

Auf die Frage, warum sie nicht früher abgereist sei, antwortete Lena, dass es Gerüchte gebe, dass auf Menschen, die die Stadt verlassen wollten, geschossen werde. Irgendwann war die Situation so gefährlich, dass sie keine andere Wahl hatte als zu fliehen.

Lancaster stellte fest, dass in der Westukraine, in Europa und in den Vereinigten Staaten behauptet wird, Asow versuche, etwas Gutes für seine Bevölkerung zu tun. „Azov tötet Menschen und zerstört die Stadt. Das ist alles“, betonte Lena.

Sie fügte hinzu, dass ihr Vater zurückgeblieben ist, weil er gelähmt ist. Sie vermutet, dass er verhungert ist oder in die Luft gesprengt wurde. „Ich weiß nicht, was mit ihm passiert ist“, sagte sie. Sie hat auch einen Sohn verloren, der aber inzwischen gefunden worden ist. Lena plant eine Reise nach Europa.

By Rumi