Ein Zitat aus dem Sirius-Bericht:

Was auch immer die Menschen über den Krieg denken, eine Sache, die jeden alarmieren sollte, ist der Versuch des Westens, effektiv jedes Überbleibsel Russlands auszulöschen, einschließlich seiner Sprache, Kultur und tatsächlich der Menschen.

Dies ist ein sehr kurzer Bericht. Der Hass war in diesem Sitzungssaal so spürbar, dass ich mich körperlich betroffen fühlte.

Die Zusammenfassung lautet:

Russland, China, Brasilien, Indien und Kenia wollen Ermittlungen zu den Biolabs.

Die USA sagen, sie hätten nichts verheimlicht und ihre Zeit als 10 Minuten des Hasses genutzt. Und wir wissen, dass sie die Wahrheit sagen, denn CNN hat uns die Videos von den schrecklichen Russen gezeigt und von den schrecklichen Dingen, die sie tun, wie z. B. die Bombardierung von Krankenhäusern. Es gibt keine Verbindung zum US-Biolabor. Es gibt hier nichts zu sehen, sagen sie.

Vertreter des Vereinigten Königreichs dito. Norwegen dito. Ein paar andere ebenfalls.

Russland sagt, die Ukraine habe Todesfälle vorgetäuscht und Propaganda gemacht.

Alle auf nach Russland:

Ihr seid Verschwörungstheoretiker und Aggressoren.

Niemand zeigt irgendwelche Beweise

Russland zeigt Beweise

Ich vertraue darauf, dass Russland eine Menge weiterer Beweise hat und diese Redner ihre heutigen Worte schlucken werden müssen.

Niemand spricht über die Biolabore, sondern nutzt seine Zeit für 10 Minuten Hass. Natürlich wurden sie auf frischer Tat ertappt und können nur noch schimpfen und hassen.

Ende des Sicherheitsrates

Die russische Präsentation

Das Original ist hier zu finden.

Übersetzung:
Erklärung des ständigen Vertreters Vassily Nebenzia beim UNSC-Briefing zu den biologischen Labors in der Ukraine

Frau Präsidentin,

Kolleginnen und Kollegen,

die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, wie verwundbar die Menschheit angesichts biologischer Bedrohungen ist. Sie hat uns einen hohen Tribut abverlangt, und sie fordert weiterhin Menschenleben.

Als das Übereinkommen über das Verbot von biologischen Waffen und Toxinwaffen (BWÜ) 1975 in Kraft trat, bestand die Hoffnung, dass die Welt zumindest vor vom Menschen verursachten biologischen Bedrohungen sicher sein würde, da alle Unterzeichnerstaaten die enormen Risiken des Einsatzes biologischer Waffen (BW) erkannten und ihre Pläne zur Entwicklung solcher Waffen aufgaben.

Leider haben wir Grund zu der Annahme, dass sich diese Hoffnungen nicht ganz erfüllt haben.

Wir haben dieses Treffen einberufen, weil während der russischen militärischen Sonderoperation in der Ukraine einige schockierende Tatsachen ans Licht gekommen sind: Das Kiewer Regime verheimlicht eifrig Spuren eines militärischen Biowaffenprogramms, das Kiew mit Unterstützung des US-Verteidigungsministeriums durchgeführt hat.

Das russische Verteidigungsministerium ist in den Besitz von Dokumenten gelangt, die bestätigen, dass die Ukraine ein Netz von mindestens 30 biologischen Labors entwickelt hat, in denen extrem gefährliche biologische Experimente durchgeführt werden, um die Eigenschaften von Pest, Milzbrand, Tularämie, Cholera und anderen tödlichen Krankheiten mit Hilfe der synthetischen Biologie zu verbessern. Diese Arbeiten werden von der Defense Threat Reduction Agency (DTRA) der Vereinigten Staaten finanziert und direkt beaufsichtigt, u.a. im Interesse des National Center for Medical Intelligence des Pentagons. Die Schlüsselrolle bei diesen Programmen spielte ein zentrales BSL-3-Referenzlabor am Mechnikov Scientific-Research Anti-Plague Institute in Odessa, Ukraine. Auch Forschungszentren in anderen Städten spielten eine Rolle – Kiew, Lwow, Charkow, Dnipro, Cherson, Ternopol, Uschhorod, Winnyzja. Die Forschungsergebnisse wurden an die biologischen Zentren des US-Militärs geschickt, u. a. an das U.S. Army Medical Research Institute of Infections Diseases, das Walter Reed Army Institute of Research, die US Naval Medical Research und die US Army Biological Warfare Labs in Fort Detrick, die früher die wichtigsten Zentren des amerikanischen Biowaffenprogramms waren.

Das gesamte Material ist auf der Website des russischen Verteidigungsministeriums verfügbar und wird bei täglichen Briefings vorgestellt. Lassen Sie mich die aussagekräftigsten Beispiele anführen.

Das russische Militär erfuhr die Einzelheiten des UP-4-Projekts, das in Labors in Kiew, Charkow und Odessa durchgeführt wurde. Es untersuchte die Möglichkeiten der Verbreitung besonders gefährlicher Infektionen durch Zugvögel, einschließlich der hoch pathogenen H5N1-Influenza (die in 50 % der Fälle für den Menschen tödlich ist) und der Newcastle-Krankheit. Im Rahmen eines anderen Projekts wurden Fledermäuse als Träger potenzieller BW-Erreger untersucht. Zu den ermittelten Prioritäten gehört die Untersuchung von bakteriellen und viralen Erregern, die von Fledermäusen auf den Menschen übertragen werden können: Erreger von Pest, Leptospirose, Brucellose sowie Coronaviren und Filoviren. Aus den Projektunterlagen geht eindeutig hervor, dass die Vereinigten Staaten aktiv Bioprojekte in der Ukraine finanziert haben.

Außerdem gab es Versuche zur Untersuchung der Verbreitung gefährlicher Infektionskrankheiten durch Ektoparasiten – Flöhe und Läuse. Selbst für Laien ist klar, dass solche Experimente äußerst leichtsinnig sind, da sie keine Möglichkeit bieten zu kontrollieren, wie sich die Situation entwickeln wird. Ähnliche Forschungen (unter Verwendung von Flöhen und Läusen als biologische Kampfstoffe) wurden in den 1940er Jahren zur Entwicklung biologischer Waffenkomponenten von der berüchtigten japanischen Einheit 731 durchgeführt, deren Mitglieder später in die USA flohen, um einer Verfolgung wegen Kriegsverbrechen zu entgehen.

Die Ukraine befindet sich in einer einzigartigen geografischen Lage, in der sich die transkontinentalen Migrationsrouten potenzieller Träger gefährlicher Krankheiten kreuzen. Viele dieser Routen führen durch die Gebiete Russlands und Osteuropas. Die von mir erwähnte Untersuchung wurde inmitten Osteuropas und in unmittelbarer Nähe der russischen Grenzen durchgeführt. Den erhaltenen Daten zufolge wurden die Vögel, die im Rahmen der biologischen Forschung im Naturschutzgebiet von Cherson beringt und freigelassen wurden, in den Regionen Iwanowo und Woronesch in Russland gefangen.

Die Analyse der erhaltenen Materialien bestätigt den Transfer von mehr als 140 Behältern mit Ektoparasiten von Fledermäusen aus einem Biolabor in Charkow ins Ausland. Wir wissen nichts über das Schicksal dieser gefährlichen Biomaterialien und die Folgen, die eintreten können, wenn sie sich (möglicherweise in Europa) „verflüchtigen“, da es keine internationale Kontrolle gibt. In jedem Fall ist das Risiko groß, dass sie für terroristische Zwecke gestohlen oder auf dem Schwarzmarkt verkauft werden.

Mehrere Tausend Blutserumproben von COVID-19-Patienten (die meisten von ihnen slawischer Abstammung) wurden aus der Ukraine zum Walter Reed Army Institute of Research in den Vereinigten Staaten transportiert – angeblich für Versuche zur Behandlung und Prävention von COVID-19.

Jeder weiß, wie sensibel westliche Staaten sind, wenn es darum geht, biologische Proben ihrer Bürger ins Ausland zu bringen. Und dafür gibt es einen guten Grund: Theoretisch könnten die Proben zur Herstellung von Biowaffen verwendet werden, die selektiv auf verschiedene ethnische Bevölkerungsgruppen abzielen.

Die Aktivitäten der Biolabore in der Ukraine, die wir bis 2014 zurückverfolgen, und das von den USA durchgeführte Programm zur sogenannten Reform des ukrainischen Gesundheitssystems haben zu einem unkontrollierten Anstieg gefährlicher und wirtschaftlich relevanter Infektionen in der Ukraine geführt. Die Zahl der Fälle von Röteln, Diphtherie und Tuberkulose ist gestiegen. Das Auftreten von Masern hat sich um mehr als das 100-fache erhöht. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation besteht in der Ukraine ein hohes Risiko eines Polio-Ausbruchs. Es gibt Hinweise darauf, dass in Charkow, wo sich eines der Labore befindet, im Januar 2016 20 ukrainische Soldaten an der Schweinegrippe starben, 200 weitere wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Bis März 2016 waren in der Ukraine insgesamt 364 Menschen an der Schweinegrippe gestorben. Außerdem kommt es in der Ukraine regelmäßig zu Ausbrüchen der Afrikanischen Schweinepest. Im Jahr 2019 gab es einen Ausbruch einer Krankheit, die pestähnliche Symptome aufwies.

Während die USA selbst die biologische Forschung zu militärischen Zwecken auf ihrem Territorium wegen der hohen Risiken für die amerikanische Bevölkerung einstellten, erklärten sich die Kiewer Behörden tatsächlich bereit, ihr Land in ein biologisches Versuchsgelände zu verwandeln und ihre Bürger als potenzielle Testpersonen zu verwenden. Diese Experimente mit potenziellen landesweiten Risiken wurden jahrelang fortgesetzt. Dies beweist einmal mehr den Zynismus der westlichen Gönner Kiews, die von allen Dächern schreien, dass ihnen das Schicksal der Ukrainer am Herzen liegt.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat die WHO der Ukraine empfohlen, ihre Vorräte an Krankheitserregern zu beseitigen, um ein mögliches Austreten von Krankheitserregern zu vermeiden, die eine Ausbreitung von Krankheiten unter der Bevölkerung auslösen könnten. Es ist nicht sicher bekannt, ob Kiew dem nachgekommen ist.

Die Unterlagen, die unserem Verteidigungsministerium vorliegen, belegen, dass alle ernsthaften Hochrisikoforschungen in ukrainischen Biolabors direkt von US-Experten überwacht wurden, die diplomatische Immunität genossen. Unser Verteidigungsministerium berichtet, dass das Kiewer Regime derzeit auf Verlangen der westlichen Sponsoren eilig alle Spuren verwischt, damit die russische Seite keine direkten Beweise für die Verletzung von Artikel 1 des BWÜ durch die USA und die Ukraine vorlegen kann. Sie beeilen sich, alle biologischen Programme einzustellen. Das ukrainische Gesundheitsministerium ordnete an, die in Biolabors gelagerten biologischen Wirkstoffe ab dem 24. Februar 2022 zu beseitigen. Den Anweisungen an das Laborpersonal ist zu entnehmen, dass die Anordnung zur Beseitigung der Sammlungen darauf hindeutet, dass diese unwiderruflich vernichtet werden sollen. Aus der Analyse der Vernichtungszertifikate geht hervor, dass allein das Labor in Lvov 232 Behälter mit Erregern von Leptospirose, 30 von Tularämie, 10 von Brucellose und 5 von Pest vernichtet hat. Insgesamt wurden mehr als 320 Behälter vernichtet. Die Bezeichnung der Erreger und die übermäßigen Mengen lassen vermuten, dass diese Arbeit im Rahmen militärischer biologischer Programme durchgeführt wurde.

Lassen Sie mich nun einen gesonderten Hinweis an unsere Kollegen aus Europa geben.

All die Jahre gab es ein Gelände für gefährliche biologische Tests vor den Toren der Europäischen Union. Wir rufen dazu auf, an eine reale biologische Bedrohung für die Bevölkerung der europäischen Staaten zu denken, die von einer unkontrollierten Verbreitung biologischer Agenzien aus der Ukraine ausgehen könnte. Wie wir aus den Erfahrungen mit COVID-19 wissen, lässt sich dies nicht verhindern. Sollte dies der Fall sein, wird ganz Europa davon betroffen sein.

US-Vertreter sind etwas verwirrt, wenn sie über die Beteiligung der USA an biologischen Aktivitäten auf dem Gebiet der Ukraine sprechen. Bei einer Anhörung vor dem US-Kongress am 8. März bestätigte die Unterstaatssekretärin Victoria Nuland, dass es in der Ukraine Biolabore gibt, in denen biologische Forschung für militärische Zwecke betrieben wird. Auf die Frage von Senator Marco Rubio, ob die Ukraine über biologische und chemische Waffen verfüge, antwortete sie, dass die Ukraine über biologische Forschungseinrichtungen verfüge, die „nicht in die Hände der russischen Streitkräfte fallen sollten“.

Gleichzeitig beharrt das Außenministerium darauf, dass es angeblich keine von den USA kontrollierten Biolabore in der Ukraine gibt. Daher eine Frage an die amerikanische Delegation. Wie verträgt sich dies mit dem Abkommen von 2005 zwischen dem US-Verteidigungsministerium und dem ukrainischen Gesundheitsministerium über die Zusammenarbeit im Bereich der Verhinderung der Verbreitung von Technologien, Krankheitserregern und Fachwissen, die für die Entwicklung biologischer Waffen verwendet werden könnten? Dieses Dokument ist im Internet verfügbar. Gemäß Artikel 3 dieses Abkommens kann das US-Verteidigungsministerium dem ukrainischen Gesundheitsministerium im Bereich der „kooperativen biologischen Forschung, der Erkennung biologischer Bedrohungen und der Abwehrmaßnahmen“ in Bezug auf „gefährliche Krankheitserreger, die sich in den Einrichtungen in der Ukraine befinden“, Unterstützung leisten.

Wir betonen, dass biologische Bedrohungen alle Grenzen sprengen. Keine Region der Welt kann sich heute völlig sicher fühlen. Die Vereinigten Staaten überwachen mehrere hundert Biolabore in 30 Ländern, unter anderem im Nahen Osten, in Afrika, Südostasien und entlang der Grenzen der ehemaligen UdSSR. Washington ist nicht damit einverstanden, sie einer internationalen Überprüfung zu unterziehen. Seit 2001 behindert es die Ausarbeitung eines verbindlichen Protokolls zum BWÜ, das einen zuverlässigen Verifikationsmechanismus zur Überwachung der Einhaltung des Übereinkommens durch die Staaten vorsehen sollte. Dies kann nur den Eindruck erwecken, dass die Vereinigten Staaten etwas zu verbergen haben. Ich fordere die Kollegen aus diesen Regionen auf, sich Gedanken darüber zu machen, welche Art von Aktivitäten Washington auf ihrem Territorium durchführt und welche Folgen dies für die Bevölkerung haben kann.

Wir sehen die Reaktion unserer westlichen Kollegen voraus, die bestimmt sagen werden, dass diese Informationen alle gefälscht und russische Propaganda sind. Diese Art von Wunschdenken wird den Europäern jedoch kaum helfen, wenn in der Ukraine und ihren Nachbarstaaten gefährliche Krankheiten ausbrechen, die sich dann über ihre Grenzen hinaus ausbreiten würden. Dieses Risiko scheint ziemlich real zu sein, wenn man bedenkt, dass ukrainische radikale und nationalistische Gruppen ein großes Interesse an der Erforschung gefährlicher Krankheitserreger haben, die in der Ukraine im Interesse des US-Verteidigungsministeriums durchgeführt wurde. Uns liegen Informationen vor, wonach das Pentagon seine ukrainischen Schützlinge angewiesen hat, im Falle von Zwischenfällen sofort die russischen Streitkräfte zu beschuldigen, die angeblich Angriffe auf Forschungs- und medizinische Einrichtungen durchführen, oder alles auf „russische subversive Teams“ zu schieben.

Das russische Verteidigungsministerium analysiert ständig die biologische Situation in der Ukraine und alle eingehenden Materialien. Was wir heute mitgeteilt haben, ist nur ein kleiner Teil der Informationen, über die wir verfügen. Wir werden die Einzelheiten in Kürze als offizielle Dokumente des UN-Sicherheitsrates zur Verfügung stellen, damit Sie sie studieren können.

Wir fühlen uns verpflichtet, den Sicherheitsrat über die Situation der biologischen Aktivitäten der USA zu militärischen Zwecken in der Ukraine auf dem Laufenden zu halten, die eine echte Gefahr für den internationalen Frieden und die Sicherheit darstellen. Wir beabsichtigen, dieses Thema bald wieder aufzugreifen. Wir würden die Möglichkeit nicht ausschließen, die in den Artikeln 5 und 6 des BWÜ vorgesehenen Mechanismen zu aktivieren. Nun würden wir gerne die Antworten der US-Seite auf die von uns gestellten Fragen hören.

By Rumi