Wie der Sprecher des Kremls Dmitri Peskow am Donnerstag mitteilte, wurden Saboteure festgenommen, die einen Teil der TurkStream-Pipeline in die Luft sprengen wollten. Die Pipeline liefert russisches Gas in die Türkei.

Der russische Präsident Wladimir Putin, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der serbische Präsident Aleksandar Vucic und der bulgarische Premierminister Bojko Borissow bei der gemeinsamen Eröffnungszeremonie für die Gaspipeline “TurkStream” in Istanbul, 8. Januar 2020

Einige Saboteure wurden festgenommen, als sie planten, einen Teil der TurkStream-Pipeline zu sprengen, die russisches Erdgas in die Türkei liefert, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag.

“Bestimmte Kräfte … haben bereits einen Versuch auf TurkStream unternommen. Die Saboteure wurden gefasst, und mehrere Personen wurden verhaftet. Sie wollten es in die Luft jagen. Auf unserem Territorium, auf unserem Boden”, so Peskow laut Interfax.

Peskows Äußerungen folgen auf den Vorschlag Russlands, die Türkei zu einem Drehkreuz für russisches Gas zu machen und es an europäische Verbraucher zu exportieren. Er sprach am Rande eines internationalen Gipfels in Astana (Kasachstan).

Russlands Außenpolitik im Wandel: Ein Überblick

Analyse Russlands Außenpolitik im Wandel: Ein Überblick

RIA Nowosti erinnert daran, dass der Föderale Sicherheitsdienst Russlands (FSB) am 22. September mitgeteilt hatte, dass er einen Terroranschlag auf eine Öl- und Gasanlage verhindert habe. Die Ordnungskräfte nahmen einen 1978 geborenen Mann fest, der vom ukrainischen Geheimdienst SBU in der Ukraine rekrutiert worden war. Bei ihm wurden zwei improvisierte Sprengsätze beschlagnahmt. Das Smartphone des Verdächtigen enthielt Korrespondenz mit seinem ukrainischen Betreuer, Anweisungen zum Bau der Bombe und die Koordinaten des Explosionsortes.

TurkStream ist eine Exportpipeline, die aus zwei Strängen besteht. Die eine liefert Gas aus Russland über das Schwarze Meer in die Türkei, die andere nach Süd- und Südosteuropa. Die Leitung hat eine Kapazität von 31,5 Milliarden Kubikmetern pro Jahr. Der Betrieb der Pipeline begann im Januar 2020.

Mehr zum Thema – Putin zu Erdoğan: “Europa muss der Türkei für stabile Gaslieferung dankbar sein”

https://www.podbean.com/ew/pb-jnxuu-12e6ebb

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Quelle: pressefreiheit.rtde.live

Von admin