Wir wissen, dass bei der klinischen Prüfung des Corona-Impfstoffs von Pfizer mehr Menschen, die den Impfstoff erhielten, starben als diejenigen, die ein Placebo erhielten. Das sagte der Technologieunternehmer Steve Kirsch kürzlich vor dem Senat des Bundesstaates Pennsylvania. Es handelte sich um eine Podiumsdiskussion, die von Senator Doug Mastriano veranstaltet wurde.

„Mit anderen Worten: Der Impfstoff tötete mehr Menschen als das Placebo„, so Kirsch. „So sollte ein Impfstoff nicht funktionieren. Impfstoffe sollen Leben retten, aber während der klinischen Studien starben mehr Menschen, die geimpft wurden, als die, die nicht geimpft wurden. Sie sind an dem Impfstoff gestorben.“Steve Kirsch Breaks Down the Math Showing the Upside Down Risk/Benefit Analysis of the Vaccine

Die Recherchen ergaben auch, dass man 22.000 Menschen impfen muss, um einen Corona-Toten zu verhindern. Sie könnten in einem Jahr 10.000 Menschenleben retten, rechnete Kirsch vor. „Drei Millionen Menschen sterben jedes Jahr. Herzlichen Glückwunsch“, grinste er.

„Wir haben dieses Land auf den Kopf gestellt, um nur 10.000 Menschenleben zu retten“, sagte Kirsch. „In Wirklichkeit haben wir nicht 10.000 Leben gerettet, denn mindestens 150.000 Menschen sind bereits durch den Impfstoff getötet worden. Sie haben also 150.000 Menschen getötet, um vielleicht 10.000 Leben zu retten.“

Für Kinder ist die Risiko-Nutzen-Analyse noch schlimmer. „Wir töten 117 Kinder, um ein Leben zu retten“, sagte Kirsch, der hinzufügte, dass sich alles auf die Verhinderung von Todesfällen durch Covid konzentriert und nicht berücksichtigt wird, wie viele Todesfälle durch den Impfstoff verursacht wurden.

„Alles wird unter den Teppich gekehrt. Die Ärzte dürfen nicht darüber sprechen. Wenn sie das tun, wird ihnen die Lizenz entzogen oder sie werden entlassen“, sagte er.

By Rumi