LOADING

Suchen

Keine Organe ohne Impfung

COLDWELLIAN® NEWS Eilmeldung Neuste Meldungen Zuschauer Meldungen

Keine Organe ohne Impfung

Teilen

UCHealth in Colorado ist der Meinung, dass Nierentransplantationspatienten zu wahrscheinlich sterben, wenn sie Covid bekommen, und dass man deshalb dafür sorgen muss, dass sie keine Nierentransplantation bekommen. Diese verdrehte, böse Logik breitet sich wie ein Melanom-Krebs im gesamten amerikanischen Gesundheitssystem aus und hinterlässt eine Spur von vermeidbaren Todesfällen. ⁃ TN-Redakteur

Ein in Colorado ansässiges Gesundheitssystem verweigert Patienten, die nicht gegen das Coronavirus geimpft sind, in „fast allen Situationen“ eine Organtransplantation und beruft sich dabei auf Studien, die zeigen, dass diese Patienten mit sehr viel höherer Wahrscheinlichkeit sterben, wenn sie Covid-19 bekommen.

Diese Politik veranschaulicht die wachsenden Kosten, die entstehen, wenn man nicht geimpft ist, und begibt sich auf äußerst umstrittenes Terrain – die Verwendung des Impfstatus, um zu entscheiden, wer eine begrenzte medizinische Versorgung erhält. Allein der Gedanke, geimpften Patienten bei der Zuteilung rationierter Gesundheitsressourcen Vorrang einzuräumen, hat zu heftigen Reaktionen geführt, da die überwältigende Zahl ungeimpfter Covid-19-Patienten einige Krankenhäuser dazu veranlasst hat, so genannte „Krisenstandards“ einzuführen, bei denen die Gesundheitssysteme Patienten bei der Zuteilung knapper Ressourcen vor allem auf der Grundlage ihrer Überlebenswahrscheinlichkeiten priorisieren können.

Die Regeln von UCHealth für Transplantationen gerieten am Dienstag ins Rampenlicht, als der Abgeordnete des Bundesstaates Colorado, Tim Geitner (R), sagte, dass das Krankenhaus einer Frau aus Colorado Springs eine Nierentransplantation verweigerte, weil sie nicht gegen das Coronavirus geimpft war. Geitner bezeichnete die Entscheidung als „ekelhaft“ und diskriminierend und teilte ein Schreiben mit, das die Patientin seiner Meinung nach letzte Woche vom Transplantationszentrum der UCHealth am Anschutz Medical Campus der Universität von Colorado in der Stadt Aurora erhalten hatte.

In dem Schreiben hieß es, die Frau werde auf der Warteliste für Nierentransplantationen „inaktiviert“ und habe 30 Tage Zeit, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Sollte sie sich weigern, sich impfen zu lassen, so hieß es, würde sie entlassen werden.

UCHealth lehnte es aufgrund von Bundesgesetzen zum Schutz der Privatsphäre ab, über einzelne Patienten zu sprechen, und die Washington Post konnte die Geschichte der Frau nicht unabhängig überprüfen. Die Washington Post konnte die Geschichte der Frau nicht unabhängig überprüfen. Das Gesundheitssystem bestätigte jedoch am Dienstag, dass fast alle Transplantationsempfänger und Organspender zusätzlich zu anderen Impfungen und Gesundheitsanforderungen gegen das Coronavirus geimpft werden müssen. Ein Sprecher, Dan Weaver, sagte, dass andere Transplantationszentren in den Vereinigten Staaten ähnliche Richtlinien haben oder zu ihnen übergehen.

Bedingungen für Organtransplantationen sind nicht neu. Weaver wies darauf hin, dass die Transplantationszentren im ganzen Land von den Patienten andere Impfungen, einen Rauchstopp, Alkoholverzicht oder die Einnahme wichtiger Medikamente verlangen, um sicherzustellen, dass es den Menschen nach der Operation gut geht und sie die Organe, um die ein harter Wettbewerb herrscht, nicht „abstoßen“.

Mehr als 100.000 Menschen stehen auf der Warteliste für eine Transplantation, und nur ein Bruchteil derjenigen, die eine Niere suchen, wird nach Angaben der Bundesregierung im Jahr 2020 eine bekommen. Jeden Tag sterben schätzungsweise 17 Menschen, die auf ein Organ warten.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel