Der Politiker, Analyst und Publizist Christoph Hörstel hat im aktuellen Krieg in der Ukraine eine klare Haltung: Der Westen hat Putin provoziert, dieser musste zum Krieg schreiten. Jetzt könnte sich Russland zum atomaren Erstschlag genötigt sehen, was nur verhindert werden kann, wenn die Kriegshetze endlich aufhört. Und Hörstel geht im Interview mit Stefan Magnet noch einen deutlichen Schritt weiter, was sein Verständnis zu Russland betrifft: Wenn die russischen Truppen nach Deutschland kämen, würde er diese begrüßen.

Christoph Hörstel (Telegram https://t.me/chrishoerstel) vertrat bereits im ersten Interview mit AUF1 am Tag des Kriegsausbruchs die Meinung: „Globale Mächte haben den Krieg in der Ukraine herbeigeführt!“ (https://auf1.tv/stefan-magnet-auf1/christoph-hoerstel-globale-maechte-haben-den-krieg-in-der-ukraine-herbeigefuehrt) Christoph Hörstel hat eine Petition „Deutschland für Frieden“ gestartet, die er alle Seher bittet zu unterstützen: https://www.openpetition.de/petition/online/deutschland-fuer-frieden-6 

Die im Interview angesprochene Theorie zum „Heartland / Herzland“ in Europa wurde in diesem Beitrag der AUF1-Nachrichten umfangreich aufgearbeitet: https://auf1.tv/krieg-in-der-ukraine-auf1/der-kampf-um-das-herzland-der-geopolitische-hintergrund-des-ukraine-konflikts/

Stefan Magnet erklärte im März in einer kurzen Übersicht die wesentlichen Interessen des Ukraine-Kriegs: https://auf1.tv/stefan-magnet-auf1/ukraine-krieg-in-3-minuten-erklaert-und-bonusmaterial-zu-europas-souveraentitaet

Magnet möchte weder amerikanische noch russische Truppen in Deutschland, er würde weder die einen noch die anderen bejubeln, vielmehr wünscht er sich einen neutralen Standpunkt für Europa: „Weder Washington, noch Moskau: Es geht um Freiheit und Souveränität für Deutschland und Europa! Diese Krise ist erneut eine Chance, dass die Leute genau hinsehen.“

By Rumi