Nur in Kanada?

Die Gesundheitsbehörde von Kanada hat zugegeben, dass sie heimlich die Standortdaten von mindestens 33 Millionen Mobilgeräten verfolgt hat, um die Bewegungen der Menschen während der Covid-19-Sperren zu analysieren.

Die Behörde sammelte Anfang des Jahres Daten, darunter auch Geolokalisierungsinformationen von Mobilfunkmasten, „aufgrund der Dringlichkeit der Pandemie“, so ein PHAC-Sprecher gegenüber der National Post und bestätigte damit im Wesentlichen einen Bericht von Blacklocks Reporter. Die Tracking-Daten wurden angeblich nur verwendet, um die Wirksamkeit von Abriegelungsmaßnahmen zu bewerten und mögliche Verbindungen zwischen der Bewegung von Menschen und der Ausbreitung von Covid-19 zu identifizieren.

PHAC erhielt die Informationen, die „de-identifiziert und aggregiert“ wurden, über einen externen Auftragnehmer, den kanadischen Telekommunikationsriesen Telus. Der Vertrag lief von März bis Oktober letzten Jahres, und PHAC sagte, dass es nach dem Auslaufen des Vertrags keinen Zugang mehr zu den Daten hatte.

Die Behörde plant jedoch, die Bewegungen der Bürger in den nächsten fünf Jahren auf ähnliche Weise zu verfolgen, um beispielsweise die Ausbreitung anderer Infektionskrankheiten zu verhindern und die psychische Gesundheit zu verbessern. Das PHAC hat letzte Woche eine Ausschreibung für potenzielle Auftragnehmer veröffentlicht, in der anonyme mobile Daten gesucht werden, die bis Januar 2019 zurückreichen und mindestens bis Mai 2023 laufen.

Kritiker wiesen darauf hin, dass die Überwachung der Bürger durch die Regierung wahrscheinlich umfangreicher ist als bisher bekannt wurde und in den kommenden Jahren noch problematischer werden könnte.

„Ich denke, dass die kanadische Öffentlichkeit von vielen anderen unerlaubten Überwachungsinitiativen erfahren wird, bevor die Pandemie vorbei ist – und auch danach“, sagte der Datenschutzbeauftragte David Lyon gegenüber der Post. Er wies auch darauf hin, dass „de-identifizierte“ Daten leicht „re-identifiziert“ werden können.

Der Autor Julius Reuchel sagte, die Tracking-Initiative habe den Beigeschmack eines Überwachungsstaates, der die Bürger „zu Ihrer Sicherheit“ ausspioniere. Ein anderer Autor, Paul Alves, sagte, dass PHAC mit seinem neuen Vertrag direkten Zugang zu allen mobilen Standortdaten haben wird, und äußerte die Befürchtung, dass „die Verfolgung von Kontakten nicht länger eine Erlaubnis oder einen Haftbefehl erfordert.“

QUELLE: HEALTH AGENCY SPIED ON MILLIONS DURING COVID LOCKDOWNS

By Rumi