LOADING

Suchen

Facebook verursacht Selbstmord

Eilmeldung

Facebook verursacht Selbstmord

Teilen

Joe Toscano, ein bekannter ehemaliger Google-Mitarbeiter, kritisierte das soziale Netzwerk Facebook und beschuldigte es, immer den wirtschaftlichen Nutzen vor die Sorge um seine Millionen von Nutzern zu stellen, insbesondere um Kinder und Jugendliche, die aufgrund der umgesetzten Maßnahmen unter schrecklichen psychologischen Folgen leiden.

Toscano äußerte sich in einem Interview, das am Donnerstag, 16. September, von Fox News veröffentlicht wurde. Er konzentrierte sich in dem Gespräch auf eine Reihe von verheerenden Berichten für Facebook, die unter anderem die Existenz von VIP-Nutzerlisten zeigen, die von Zensur und Warnungen ausgenommen sind.

„Die Realität ist, dass Facebook einfach sein Geschäft wie gewohnt betreibt, richtig? Was ist das Produkt von Facebook? Darauf müssen wir immer wieder zurückkommen. Was ist ihr Produkt? In Wirklichkeit ist ihr Produkt die Empörung, der Skandal, der Sex. Es ist alles, was dich zum Klicken bringt“, sagte Toscano, der durch seinen Auftritt in der Netflix-Dokumentation The Social Dilemma“ bekannt wurde.

Anfang dieser Woche veröffentlichte das Wall Street Journal zwei Dokumente, aus denen hervorgeht, dass der Social-Networking-Riese Facebook eine Reihe fragwürdiger Praktiken anwendet, um seine Gewinne zu steigern.

Dem Bericht zufolge erlaubt Facebook seinen Führungskräften angeblich, „Millionen von VIP-Nutzern ins Visier zu nehmen“, so dass sie durch ein Programm namens XCheck, das auch als Cross-Checking bekannt ist, wichtigen Nutzern erlauben, Inhalte zu posten, die normalerweise gegen die Regeln der Social-Networking-Plattform gegen Belästigung, Aufstachelung zu Gewalt und Sex verstoßen, da diese Nutzer entweder mehr Zugkraft im Netzwerk erzeugen oder die linke Ideologie, die der App zugrunde liegt, befürworten.

Als Beispiel verweist das WSJ auf den Fall des brasilianischen Fußballspielers Neymar, der 2019 auf Facebook Nacktfotos einer Frau postete, die ihn der Vergewaltigung beschuldigt hatte, um sich zu verteidigen, und die von Millionen von Menschen gesehen wurden, bevor das soziale Netzwerk sie löschte und beschloss, nicht gegen das Profil des Spielers vorzugehen.

In den Dokumenten wird auch darauf hingewiesen, dass einige dieser VIP-Konten folgenlos Inhalte geteilt haben, die von den Faktenprüfern von Facebook als falsch eingestuft wurden, wie z. B. die Behauptung, dass Impfstoffe tödlich sind, bis hin zu Worten, die fälschlicherweise dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump zugeschrieben werden, der alle Asylbewerber als „Tiere“ bezeichnete.

Facebook verwendet größtenteils automatische Mechanismen, um seine Plattform zu „moderieren“, und beauftragt externe Unternehmen mit der Analyse von Nachrichten, Fotos oder Videos, die von diesen Systemen erkannt oder von Nutzern gemeldet werden.

Bei Personen, die in den VIP-Listen aufgeführt sind, haben externe Moderatoren keinen Zugang, und sie werden von internen Mitarbeitern und in einigen Fällen von leitenden Angestellten analysiert.

Toscano sagte: „Was sie hier tun, ist, dass sie die Leute identifizieren, von denen sie wissen, dass sie die meisten Zuschauer auf ihre Plattform locken und damit das meiste Geld verdienen, und sie geben ihnen einen Passierschein, um zu sagen: ‚Hey, weißt du was, was du tust, ist nach unseren Regeln nicht richtig, aber du bringst uns eine Menge Geld ein und du hast das Potenzial, uns noch viel mehr Geld zu bringen. Also lassen wir es durchgehen, aber lassen Sie einfach wissen, dass das nicht richtig war… Das schockiert mich überhaupt nicht.“

Der zweite Bericht, der vom WSJ veröffentlicht wurde, deutet darauf hin, dass Facebook sehr wohl weiß, dass seine Foto-Sharing-App, Instagram, dem Selbstwertgefühl von Kindern und Jugendlichen schaden kann.

Der Bericht zitiert eine von Facebook selbst finanzierte Studie, die besagt, dass die Nutzung von Instagram durch junge Nutzer in den letzten drei Jahren dazu geführt hat, dass 32 % der Nutzer angaben, sich mit ihrem eigenen Körper unwohl zu fühlen“, wobei die übermäßige Nutzung der App die offensichtliche Ursache war.

Toscano sagte, Facebook „schade“ der Nation, indem es sich weigere, Maßnahmen zu ergreifen. „Das ist katastrophal. Sie verursachen Depressionen, Selbstmord, lebenslange Auswirkungen auf diese Kinder … wie können wir das zulassen?“, fuhr er fort.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel