Der Herausgeber der New York Times, Carlos Tejada, ist im Alter von 49 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. In einem 700 Wörter langen Artikel über sein Leben und seine Karriere ließ die Zeitung ein wichtiges Detail aus: Er nahm seine Auffrischungsimpfung am Tag vor seinem Tod.

Tejada war verheiratet und hatte zwei Kinder. Er arbeitete jahrelang für das Wall Street Journal, bevor er 2016 zur New York Times wechselte, schreibt der Journalist Alex Berenson, der selbst für die Zeitung gearbeitet hat, auf Substack.

Im Juli hat Tejada den Corona-Impfstoff von Janssen erhalten. Er schrieb auf seiner Instagram-Seite, dass er dankbar sei, die Impfung erhalten zu haben.

Am 16. Dezember erhielt er in Seoul, Südkorea, einen Moderna-„Booster“. Berenson weist darauf hin, dass das Mischen von Corona-Impfstoffen noch nie auf Sicherheit getestet wurde. Darüber hinaus gab Tejada keine informierte Zustimmung, da das Formular in Koreanisch verfasst war, einer Sprache, die er nicht verstand. Hier zu finden auf Instagram.

Einen Tag später starb der Redakteur an einem Herzinfarkt, wie seine Frau Nora auf seiner Twitter-Seite mitteilte, die inzwischen wieder gelöscht wurde.

This is Carlos’s wife, Nora. It’s with deepest sorrow that I have to share with you that Carlos passed away last night of a heart attack. I’ve lost my best friend and our kids lost a truly great dad. I will be off social media for awhile.

— Carlos Tejada (@CRTejada) December 18, 2021

„Wenn das die Times nicht wachrüttelt, weiß ich nicht, was es sonst bewirken wird“, sagte Berenson.

QUELLE: NEW YORK TIMES EDITOR, 49, DIES OF HEART ATTACK ONE DAY AFTER POSTING THAT HE GOT HIS BOOSTER SHOT

ÜBERSETZUNG: ALEX BERENSON

By Rumi