Nach der Identifizierung, von GQD-Graphen-Quantenpunkten in Blutproben geimpfter Personen, fraktalen Nanoantennen aus kristallisiertem Graphen sowie Hydrogel- und Graphenoxid-Schwimmern, durch C0r0n@2Inspect, stellte sich die Frage:

Was ist der eigentliche Zweck all dieser Elemente? Warum ist ein so wichtiger Einsatz von Mitteln in Impfstoffen erforderlich, wie die Ergebnisse von Bluttests zeigen?

Obwohl in früheren Beiträgen davor gewarnt wurde, was der eigentliche Zweck sein könnte, haben die jüngsten Entdeckungen zu einer klaren und überzeugenden Erklärung des Zwecks, der Methode und der damit verbundenen, notwendigen Akteure in der c0r0n@v|rus-Verschwörung geführt.

Zusammenfassung

Es wurden wissenschaftliche Beweise gefunden, die Graphen-“GQD”-Quantenpunkte, (Graphene Quantum Dots) die in Blutproben von geimpften Personen beobachtet wurden, mit “Ausbreitungsmodellen für Nanokommunikations-Nanonetzwerke” in Verbindung bringen.

Das reichliche Vorhandensein von GQD unter anderen möglichen Graphen-Derivaten ist von grundlegender Bedeutung für die “Vernetzung von Hunderten oder Tausenden von Nanosensoren und Nanoaktuatoren, die sich im menschlichen Körper befinden” (Akyildiz, I.F.; Jornet, J.M.; Pierobon, M. 2010).

Es hat sich nämlich herausgestellt, dass GQDs selbst als einfache Nanosensoren in solchen Netzwerken fungieren können.

Unter den möglichen Nanokommunikationsnetzwerken wurde die molekulare Kommunikationsmethode postuliert (Arifler, D. 2011 | Akyildiz, I.F.; Brunetti, F.; Blázquez, C. 2008) und die nanoelektromagnetische Kommunikationsmethode, die sich als die vorteilhafteste herausstellte, weil sie “elektromagnetische Strahlung im Terahertz-Band sendet und empfängt, unter Verwendung von Transceivern aus neuartigen Nanomaterialien wie Graphen” (Jornet, J.M.; Akyildiz, I.F. 2013) und insbesondere mit Graphen-Quantenpunkten GQD und Graphen-Nanobändern.

Da das Nano-Kommunikationsnetz im gesamten Körper und insbesondere im Gehirn vorhanden ist, ermöglicht es die Echtzeitüberwachung der Neurotransmitter, die für die Übertragung von Informationen im Nervensystem zuständig sind, die also unter anderem für Reize, Lust, Vergnügen, Lernen, Konditionierung, Sucht, Schmerz, Gefühle und Hemmung verantwortlich sind.

In diesem Eintrag wird die methodische Vorgehensweise der Netzwerke erläutert, die laut wissenschaftlicher Literatur dafür erforderlich ist. Andererseits wird auch erörtert, welche Methode bzw. welches Protokoll für die Kommunikation mit Graphen-basierten Nanonetzwerken und Nanoelektronik in Frage kommt.

Dabei handelt es sich um das TS-OOK-Kommunikationsmodell, das ebenfalls vorläufig analysiert werden soll.

Drahtlose Nanosensornetzwerke

Eine der grundlegenden Fragen nach der Entdeckung von Graphen-Quantenpunkten (GQD) in Blutproben von geimpften Personen lautet: Warum ist so viel Graphen-Nanomaterial erforderlich?

Wenn Sie sich an die Blutproben aus dem vorherigen Beitrag erinnern, waren diese Quantenpunkte in fast allen Bildern in einem hohen Anteil vorhanden.

Es sollte nicht vergessen werden, dass der Abbau von Graphen-Nanoblättern zur Entstehung und Verbreitung dieser Graphen-Quantenpunkte führen kann (Bai, H.; Jiang, W.; Kotchey, G.P.; Saidi, W.A.; Bythell, B.J.; Jarvis, J.M.; Star, A. 2014). Wenn sie also überall im Körper vorhanden sind, welche Funktion haben sie dann?

Die Lösung dieser Frage findet sich in der Forschung von (Akyildiz, I.F.; Jornet, J.M.; Pierobon, M. 2010) über “Ausbreitungsmodelle für Nanokommunikationsnetzwerke”. Konkret werden Quantenpunkte zur drahtlosen Kommunikation im menschlichen Körper eingesetzt, um das zentrale Nervensystem zu überwachen und zu modulieren.

Die Autoren der Studie stellen fest, dass
“die Verkleinerung der Antenne eines klassischen drahtlosen Geräts auf einige hundert Nanometer die Verwendung extrem hoher Betriebsfrequenzen erfordern würde, was die Durchführbarkeit der elektromagnetischen drahtlosen Kommunikation zwischen Nanogeräten beeinträchtigt. Durch die Verwendung von Graphen zur Herstellung von Nanoantennen kann diese Einschränkung jedoch überwunden werden”
.

Damit wurde 2010 bestätigt, dass Graphen das richtige Material ist, um Signale für die drahtlose Kommunikation im menschlichen Körper zu übertragen, da niedrigere Frequenzen benötigt werden und diese wahrscheinlich nicht so schädlich oder invasiv sind.

Dies ist sehr wichtig, denn die Forscher sind sich der Schäden bewusst, die hohe Frequenzen verursachen können.

Je höher die Frequenz, desto größer der Schaden (Angeluts, A.A.; Gapeyev, A.B.; Esaulkov, M.N.; Kosareva, O.G.G.E.; Matyunin, S.N.; Nazarov, M.M.; Shkurinov, A.P. 2014) und bei niedrigeren Frequenzen tritt der Effekt der drahtlosen Nanokommunikation auf.

Mit diesen Informationen ergibt das Vorhandensein von fraktalen Graphen-Nanoantennen in den Blutproben einen Sinn, die für den Empfang und die Übertragung der Signale/Kommunikation mit dem Netzwerk von Graphen-GQD-Quantenpunkten verantwortlich sind, die im Blutkreislauf und in den Organen des menschlichen Körpers verstreut sind.

Dies wird im folgenden Absatz begründet, der wörtlich aus der Arbeit von (Akyildiz, I.F.; Jornet, J.M.; Pierobon, M. 2010) zitiert wird:

“Jüngste Fortschritte in der Molekular- und Kohlenstoffelektronik (auf der Grundlage von Graphen) haben die Tür zu einer neuen Generation elektronischer Nanokomponenten wie Nanobatterien, Nanospeicher, logische Schaltungen im Nanomaßstab und sogar Nanoantennen geöffnet”.

Die Autoren definieren diese Netzwerke als “die Verbindung von Hunderten oder Tausenden von Nanosensoren und Nanoaktuatoren, die an so unterschiedlichen Orten wie im menschlichen Körper angebracht sind”. Damit steht das Ziel der Graphen-Impfung in Impfstoffen außer Frage.


Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Studie gab es jedoch zwei Ansätze für die Kommunikation zwischen Nanogeräten, “nämlich die molekulare Kommunikation, d. h. die Übertragung von in Molekülen kodierten Informationen, und die nanoelektromagnetische Kommunikation, die als Übertragung und Empfang elektromagnetischer Strahlung von nanoskaligen Komponenten auf der Grundlage neuartiger Nanomaterialien definiert ist”.

Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass die elektromagnetische Kommunikation über Graphen-GQD-Quantenpunkte mehr Vorteile hat als die molekulare Kommunikation, da sie nicht so sehr vom flüssigen Medium, der Strömung oder Turbulenz abhängt.

Unter dieser Prämisse begannen die Forscher (Akyildiz, I.F.; Jornet, J.M.; Pierobon, M. 2010) ihre Studie zur Charakterisierung der Nanokommunikationseigenschaften von Graphen und entdeckten:

“Die Wellenausbreitungsgeschwindigkeit in Kohlenstoff-Nanoröhren (CNT) und Graphen-Nanobändern (GNR) kann je nach Geometrie der Struktur, der Temperatur und der Fermi-Energie bis zu hundertmal langsamer sein als die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum. ….

Infolgedessen kann die Resonanzfrequenz von Graphen-basierten Nano-Antennen bis zu zwei Größenordnungen niedriger sein als die von Nano-Antennen aus Nicht-Kohlenstoff-Materialien… GNR-basierte Nano-Patch-Antennen wie CNT-basierte Nano-Dipol-Antennen mit einer Länge von etwa 1 µm resonieren im Terahertz-Band (0,1 – 10,0 THz)… daher besteht die Notwendigkeit, den Terahertz-Kanal auf der Nanoskala zu charakterisieren… …mit Blick auf die Kommunikation im Nanobereich besteht die Notwendigkeit, den Terahertz-Kanal im sehr kurzen Bereich zu verstehen und zu modellieren, d.h. für Entfernungen von deutlich unter 1 Meter”.

In diesen Abschnitten wird festgestellt, dass die Nanokommunikation mit Graphen über sehr kurze Entfernungen erfolgt, fast immer weniger als 1 Meter.


Das bedeutet, dass sich das Signal zwischen Graphen-GQD-Quantenpunkten über Entfernungen ausbreiten kann, die für den menschlichen Maßstab geeignet sind, und sogar mit dem Mobiltelefon, wenn es sich in der Nähe befindet oder in einer Tasche getragen wird, für das es hypothetisch als Netzwerkknoten oder Repeater fungieren könnte (Balghusoon, A.O.; Mahfoudh, S. 2020)

Abb. 1. Darstellung der Graphen-Quantenpunkte (grün fluoreszierende Punkte) innerhalb der simulierten Arterie, in der das Experiment der digitalen Kommunikation durch biologische Flüssigkeiten durchgeführt wurde (Fichera, L.; Li-Destri, G.; Tuccitto, N. 2021). Bei dieser Nanokommunikationsmethode erfolgt die Signalausbreitung über eine molekulare und nicht über eine elektromagnetische Kommunikationsmethode. Dies zeigt das breite Anwendungsspektrum von Graphen und insbesondere von Graphen-GQD-Quantenpunkten im menschlichen Körper für Überwachungs- und Kontrollzwecke.

.

Abb. 2. Schematische Darstellung der Netzarchitektur für das Internet der Nanodinge für biomedizinische Anwendungen. (Lee, S.J.; Jung, C.; Choi, K.; Kim, S. 2015).

Andererseits haben Forscher (Akyildiz, I.F.; Jornet, J.M.; Pierobon, M. 2010) herausgefunden, dass die Nanokommunikation bei keiner Frequenz im Terahertz-Kanal funktioniert, da die elektromagnetischen Wellen bei ihrer Ausbreitung durch den Körper gestreut werden und Pfadverluste auftreten.

Dies wird wie folgt beschrieben:

“Der Gesamtwegverlust einer sich ausbreitenden Welle im Terahertzband ist definiert als die Summe des Streuverlustes und des molekularen Absorptionsverlustes.

Die Ausbreitungsdämpfung berücksichtigt die Dämpfung, die durch die Ausdehnung der Welle bei der Ausbreitung durch das Medium entsteht, und hängt nur von der Frequenz des Signals und der Übertragungsstrecke ab.

Der Absorptionsverlust berücksichtigt die Abschwächung, die eine sich ausbreitende Welle aufgrund der molekularen Absorption erfährt, d. h. des Prozesses, bei dem ein Teil der Energie der Welle in interne kinetische Energie für einige der Moleküle im Medium umgewandelt wird.

Dies hängt von der Konzentration und der besonderen Mischung der Moleküle entlang des Weges ab. Verschiedene Arten von Molekülen haben unterschiedliche Resonanzfrequenzen, und darüber hinaus ist die Absorption bei jeder Resonanz nicht auf eine einzige zentrale Frequenz beschränkt, sondern verteilt sich über einen Bereich von Frequenzen. Infolgedessen ist der Terahertz-Kanal sehr frequenzselektiv”.

Es ist also offensichtlich, dass die Moleküle des Zellgewebes und der Körperflüssigkeiten die Übertragung behindern und die Ausbreitungsdistanz der drahtlos von außen ausgesandten Wellen verringern.

Tatsächlich stellen sie fest, dass

“aufgrund von Ausbreitungsverlusten der Gesamtpfadverlust unabhängig von der molekularen Zusammensetzung des Kanals mit der Entfernung und der Frequenz zunimmt, ähnlich wie bei herkömmlichen Kommunikationsmodellen im Megahertz- oder wenigen Gigahertz-Frequenzbereich.

Das Vorhandensein mehrerer Moleküle entlang des Weges, insbesondere von Wasserdampf, führt jedoch bei Entfernungen von mehr als einigen zehn Millimetern zu mehreren Dämpfungsspitzen.

Die Stärke und Breite dieser Peaks hängt von der Anzahl der absorbierenden Moleküle ab. Unter der Annahme, dass ihre Konzentration im Raum homogen ist, nimmt diese Zahl proportional mit der Entfernung zu, aber wir können auch an ungleichmäßige Konzentrationen oder sogar an plötzliche Ausbrüche von Molekülen denken, die das Netz durchqueren.”

Das bedeutet, dass die ausgestrahlten Signale zwar im Terahertz-Band gezählt, aber auf den Megahertz-Bereich oder einige Gigahertz abgeschwächt werden, was mit den Frequenzen übereinstimmt, die in der 2G-, 3G-, 4G- und 5G-Mobiltelefonie verwendet werden.

Ein weiteres wichtiges Detail ist die Tatsache, dass die Ausbreitungsdistanz verringert/gedämpft wird, was bedeutet, dass Graphen im Blut und im Gewebe in ausreichender Menge vorhanden sein muss, um eine angemessene Verbindungsdistanz zu schaffen, damit die Signalqualität und -ausbreitung im Körper erhalten bleibt.

Mit anderen Worten, es ist klar, dass drahtlose Nanokommunikationsnetze, die auf Elektromagnetismus basieren, GQD-Graphen-Quantenpunkte benötigen, um als Verbindungsknoten zur Übertragung von Daten, Informationen oder Modulation zu dienen.

Abb. 3. Schema des 2015 entworfenen sechseckigen Graphenpols, der als Sensor und Metamaterial fungieren soll und mit der SDM-Software definiert wurde (siehe Abbildung X). (Lee, S.J.; Jung, C.; Choi, K.; Kim, S. 2015). Bei dieser Art von Nanokomponenten handelt es sich um überlappende Graphen-GQD-Quantenpunkte, die als Sensor, Router und Antenne dienen und programmiert und konfiguriert werden können, wie im Folgenden erläutert wird.

Rauschen und molekulare Absorption bestimmen die Kapazität des Nanokommunikationsnetzes, d.h. seine “nutzbare Terahertz-Kanalbandbreite”, was durch (Chopra, N.; Phipott, M.; Alomainy, A.; Abbasi, Q.H.; Qaraqe, K.; Shubair, R.M. 2016) bestätigt wird.

Daher definierten die Forscher ihre mathematischen Modelle zur Berechnung des idealen geeigneten Kanals und der Übertragungsdistanz in Abhängigkeit von der Anwendungsumgebung, die eindeutig auf den menschlichen Körper und insbesondere auf die Neuromodulationsfähigkeit ausgerichtet ist (Pierobon, M.; Akyildiz, I.F. 2011).

Auf der Grundlage dieser Modelle kamen die Autoren (Akyildiz, I.F.; Jornet, J.M.; Pierobon, M. 2010) zu dem Schluss, dass es unwahrscheinlich ist, innerhalb eines Nanonetzwerks Single-Hop-Übertragungsdistanzen von mehr als einigen zehn Millimetern zu erreichen….

In diesem Bereich umfasst die verfügbare Bandbreite fast das gesamte Band, von einigen hundert Gigahertz bis fast zehn Terahertz.

Infolgedessen ist die vorhergesagte Kanalkapazität drahtloser Nanosensornetzwerke im Terahertzband vielversprechend und liegt in der Größenordnung von einigen Terabit pro Sekunde.

Es scheint klar zu sein, dass die Kapazität der Daten- und Informationsübertragung recht beachtlich ist, wenn man davon ausgeht, dass das Netz effektiv 1,5 Terabit pro Sekunde übertragen kann.

Dies entspräche 187 Gigabyte pro Sekunde. In Verbindung mit Biosensoren würde dies den Menschen zu einer Informationsquelle oder einem Informationsprodukt machen, das ausgewertet, aufgezeichnet und überwacht werden kann.

Plasmonische Nanoantennen auf Graphenbasis für Nanonetzwerke

Die Arbeit von (Jornet, J.M.; Akyildiz, I.F. 2013) setzt den Fortschritt in der Entwicklung von Nanonetzwerken für die drahtlose Kommunikation fort und konzentriert sich auf plasmonische Nanoantennen in Form von Graphen-Nanobögen, wie in Abbildung 2 dargestellt.

Demnach “können plasmonische Nanoantennen auf Graphenbasis bei viel niedrigeren Frequenzen arbeiten als ihre metallischen Gegenstücke, zum Beispiel im Terahertzband bei einer Länge von einem Mikrometer. Dieses Ergebnis hat das Potenzial, EM (elektromagnetische) Kommunikation in Nanonetzen zu ermöglichen. Durch Ausnutzung des hohen Modenkompressionsfaktors von SPP-Wellen (Surface Plasmon Polariton) in GNRs (Graphene Nanonetworks) können plasmonische Nanoantennen auf Graphenbasis bei viel niedrigeren Frequenzen arbeiten als ihre metallischen Gegenstücke, z. B. im Terahertz-Band für einen Mikrometer von zehn Nanometern Breite.

Diese Aussage bestätigt die Bedeutung von Graphen-Nanoantennen im Nanometerbereich für den Empfang von elektromagnetischen Wellen und damit für die drahtlose Kommunikation.

Außerdem erwähnt er “plasmonische Nanoantennen”, also solche, die dank ihrer optischen Eigenschaften bei hohen Terahertz-Frequenzen arbeiten und “an elektromagnetische Strahlung mit einer bestimmten Wellenlänge koppeln” können.

Dieses Konzept wurde bereits in dem Eintrag über kristallisierte Graphen-Fraktale erwähnt, die in Blutproben von geimpften Personen gefunden wurden.

Konkret geht es um die Referenz von (Fang, J.; Wang, D.; DeVault, C.T.; Chung, T.F.; Chen, Y.P.; Boltasseva, A.; Kildishev, A.V. 2017) über fraktale oberflächenverstärkte Graphen-Photodetektoren, die in der Lage sind, bei blutähnlicher Temperatur zu arbeiten und sich dendritisch zu entwickeln, indem sie schneeflöckchenartige Strukturen bilden.

Mit anderen Worten: Plasmonische Nanoantennen auf Graphenbasis, die ursprünglich die Form von Graphenflecken aufwiesen, die an Graphen-GQD-Quantenpunkte angeglichen wurden, entwickelten sich zu dendritischen Graphenmorphologien, die die Signalemissions- und -empfangsfähigkeiten erhöhen und die sich, wie beobachtet, von Natur aus im Blutmedium bilden.

Abb. 4. Graphen-Nanobögen können variable Abmessungen und Dicken haben, was bedeutet, dass Graphen-GQD-Quantenpunkte, Graphen-Nanoblätter und jede andere Form, die Graphen verwendet, die Funktionen einer Nanoantenne erfüllen können. (Jornet, J.M.; Akyildiz, I.F. 2013)

In einer Rezension der Arbeit (Jornet, J.M.; Akyildiz, I.F. 2013) erklärt er auch das Resonanzmodell und die Kopplung von Nanoantennen mit folgenden Worten:

“Die Nanoantenne wird als resonanter plasmonischer Hohlraum modelliert und ihr Frequenzgang wird bestimmt.

Die Ergebnisse zeigen, dass durch die Ausnutzung des hohen Modenkompressionsfaktors von SPP-Wellen (Surface Plasmon Polaritons) in GNR (Graphene Nanon Ribbons) plasmonische Nanoantennen auf Graphenbasis bei viel niedrigeren Frequenzen als ihre metallischen Gegenstücke arbeiten können, zum Beispiel im Terahertz-Band bei einer Länge von zehn Nanometern in der Breite…. Eine mikrometergroße Dipolantenne würde beispielsweise bei etwa 150 THz in Resonanz gehen.

Die verfügbare Übertragungsbandbreite steigt mit der Resonanzfrequenz der Antenne, aber auch der Ausbreitungsverlust…. Aufgrund der sehr begrenzten Leistung, die von den Nanogeräten erwartet wird”.

Dabei handelt es sich um elektromagnetische Wellen, die sich durch die Graphen-Nanoantenne ausbreiten und die Schwingungen ihrer Elektronen und damit ihre Ladung und ihr elektromagnetisches Feld beeinflussen, was zum Empfang oder zur Übertragung des Signals führt.

Aufgrund der Größe der Nanoantenne ist die Bandbreitenkapazität für die Datenübertragung optimal.

Alveolare Nanokommunikation und Hautpenetration

Während Graphen das wichtigste Nanomaterial für Nanokommunikationsnetze ist, befassen sich andere Studien mit der Ausbreitung drahtloser Netze durch die Luft in den Lungenbläschen, wie in der Arbeit von (Akkaş, M.A. 2019) erläutert.

Bereits 1960 (Feynman, R.P. 1959) stellte er die Idee vor, Nanotechnologie zu entwickeln, um Ereignisse und Veränderungen im menschlichen Körper zu messen und aufzuzeichnen.

Eines der Ziele dieses Wissensgebiets ist die Entwicklung von Nanosensoren, die koordiniert auf nanometrischer Ebene arbeiten können, um Informationen und Daten über den Gesundheitszustand von Menschen zu übermitteln oder komplexe biomedizinische Anwendungen zu entwickeln.

Zu diesem Zweck muss ein Nanokommunikationsnetz für Nanosensoren, auch bekannt unter der Abkürzung WNSN (Wireless Nanosensors Networks), eingerichtet werden.

Nach Ansicht der Forscher benötigt ein solches Netz Antennen im Nanomaßstab, die mit Antennen arbeiten, die mit Bändern im THz-Bereich kompatibel sind und das Signal effektiv und verlustfrei weiterleiten können.

Auf diese Weise werden die Nanosensoren in einem drahtlosen Netzwerk miteinander verbunden, um koordiniert vorzugehen und Daten an einen Gateway-Knoten zu übertragen, bei dem es sich um ein Mobiltelefon oder eine beliebige Telefonantenne handeln könnte, die die Informationen automatisch über das Internet an das Krankenhaus senden würde (siehe Abbildung 5).

Abb. 5: Internet der Bio-Nanoklassen über WNSN für intrakorporale Anwendungen (Akkaş, M.A. 2019). Beachten Sie, dass der Forscher die Nanosensoren im ganzen Körper verteilt darstellt. Interessanterweise stimmt dies mit der Verteilung der Graphen-Quantenpunkte GQD überein, die bereits in den Bluttests geimpfter Personen beobachtet wurde, was zu einer recht realistischen Darstellung dessen führt, was beabsichtigt war.

Vor diesem Hintergrund schlägt (Akkaş, M.A. 2019) eine weniger invasive Methode als GQD-Graphen-Quantenpunkte (zumindest a priori) vor, um das drahtlose Nanosensornetz zu entwickeln, d. h. die in der Lunge und damit im Kreislaufsystem vorhandenen Gase und Flüssigkeiten (CO2, O2, H2O) für die Signalausbreitung zu nutzen.

Dies ist zwar keine neue Idee, aber sie liefert wichtige Informationen zur Charakterisierung des drahtlosen THz-Kanalmodells, das für die Ausbreitung elektromagnetischer Wellen in der Lunge, den Alveolarräumen, den Kapillaren und dem Blut erforderlich ist.

Insbesondere werden drei Frequenzfenster “ω1 = [0,01 THz – 0,5 THz], ω2 = [0,58 THz – 0,74 THz] und ω3 = [0,77 THz – 0,96 THz]” hervorgehoben. Obwohl sich die Forschung zugegebenermaßen noch in einem frühen Stadium befindet, werden Studien vorgeschlagen, um die in den mathematischen Modellen gewonnenen Daten mit menschlichem Gewebe zu analysieren und zu bestätigen, damit die Auswirkungen von Lärm und Thermodynamik auf den menschlichen Körper quantifiziert werden können.

Dies bestätigt das methodische Vorgehen für Graphen in den bereits beschriebenen Netzwerkausbreitungsstudien (Akyildiz, I.F.; Jornet, J.M.; Pierobon, M. 2010 | Jornet, J.M.; Akyildiz, I.F. 2013) und bestätigt das Interesse der Wissenschaft an der Vervollkommnung dieses Verfahrens.

Eine weitere zentrale Herausforderung für drahtlose Nanokommunikationsnetze sind die Zugangsbarrieren zum menschlichen Körper, nämlich die Haut.

Dies ist auf die Eigenschaften der Dermis zurückzuführen, die aus mehreren Schichten besteht, die das Signal verwischen, so dass es bei der nanoelektromagnetischen Kommunikation den Kanalweg verliert.

Mit diesem Ansatz untersucht die Arbeit von (Chopra, N.; Phipott, M.; Alomainy, A.; Abbasi, Q.H.; Qaraqe, K.; Shubair, R.M. 2016), welches das richtige THz-Band ist, um die Haut zu durchdringen, ohne das Signal zu verlieren, bis zum Erreichen der Gateway-Nano-Schnittstelle im Körper (Graphen-Nanogerät/Nanoantenne, unten erklärt).

Es wird eingeräumt, dass die Protokolle und Modelle für die Nanokommunikation eindeutig sind, und es wird festgestellt, dass:

“unter Verwendung des EM-Paradigmas die Übertragungskapazität auf der Millimeter-Ebene bis zu Tera-Bits pro Sekunde (Tb/s) erreichen kann.

Das IEEE 1906.1-Protokoll dient der Aufrechterhaltung und Definition von Kommunikationsstandards im Nanobereich, bei denen molekulare und elektromagnetische Kommunikation die beiden Kommunikationsarten sind.

Die Kommunikationseigenschaften von der Außenseite des Körpers nach innen sind jedoch problematisch, da die Signale dadurch verzerrt werden, was die Bestimmung des geeigneten Frequenzbandes und der Frequenz erforderlich macht. Um die Datenbank mit biologischen Gewebeparametern im THz-Band anzureichern, liegt der Schwerpunkt auf der Spektroskopie und Modellierung von biologischem Gewebe.

Die THz-Zeitbereichsspektroskopie (TDS) hat einen typischen Bereich von 0,1 ─ 4 THz, was die Möglichkeit einer breiteren Spektralanalyse bietet.”

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es den Autoren gelungen ist, das geeignete Band und Ausbreitungsschema zu modellieren, um das Rauschen zu minimieren und die Ursache für die Probleme bei der Kommunikationsdurchdringung zu entdecken.

Sie stellen fest, dass “die Wasserabsorption (Hautfeuchtigkeit), die Ausbreitungsdistanz und der Frequenzbereich den Pfadverlust beeinflussen, der schließlich das Signal und damit die Nachricht verwischt.

Um die menschliche Haut zu durchdringen, muss die Kommunikation zwischen den Antennen und den Nanogeräten auf dem Körper des Menschen verbunden werden”.

Diese Details passen perfekt zu der Beschreibung des Protokolls für Nanokommunikationsnetze, die später erläutert wird.

Routing-Protokolle für drahtlose Nanosensornetzwerke im IoNT

Die Verbreitung von drahtlosen Nanokommunikationsnetzen, Nanoantennen und Nanosensoren führt unweigerlich zu Routing-Protokollen für drahtlose Nanosensornetzwerke im IoNT oder dem Internet der Nano-Dinge.

Jedes Kommunikationsnetz, selbst auf der Nanometerskala, benötigt Protokolle, um seine Kapazität zu nutzen und Daten auf standardisierte Weise zu übertragen und zu empfangen.

In diesem Sinne finden wir die Referenz von (Balghusoon, A.O.; Mahfoudh, S. 2020), die einen vollständigen Überblick über die Protokolle, ihre Eigenschaften und Anwendungen für die Nanokommunikation, insbesondere im Zusammenhang mit dem Gesundheitssystem, bietet, siehe Abbildung 6.

Abb. 6. IoNT-Architektur im Gesundheitssystem (Balghusoon, A.O.; Mahfoudh, S. 2020). Man beachte, dass das gleiche Modell wie in Abbildung X-1 wiederholt wird. Es werden Nanosensoren am menschlichen Körper und Nanoantennen beobachtet, die als Repeater für die von außen über ein Gateway oder einen Kommunikationsknoten, z. B. das Mobiltelefon oder eine Telefonantenne, übertragenen Signale dienen. Die vom menschlichen Körper empfangenen Daten werden über das Internet an einen medizinischen Datenanbieter oder Server übertragen.

In den Worten der Autoren ermöglicht IoNT im biomedizinischen Bereich beispielsweise “Gesundheitsüberwachung, intelligente Medikamentenverabreichung, Nanobionik, regeneratives Tissue Engineering, intrazelluläre oder nanoskalige Operationen, Erkennung und Management der Ausbreitung von Epidemien, biohybride Implantation und Reparatur von Körperzellen, nicht-invasive Bildgebungsinstrumente, Stammzellen-Morphing, Unterstützung des Immunsystems, Gentechnik, Nanodiagnostik usw.”.

Die Anspielung auf die “Bewältigung der Ausbreitung von Epidemien” und die Auslassung der Neuromodulation als eine der wichtigsten biomedizinischen Anwendungen ist merkwürdig, wie die folgenden Beiträge zeigen (Wirdatmadja, S.; Johari, P.; Balasubramaniam, S. Bae, Y.; Stachowiak, M.K.; Jornet, J.M. 2018 | Cacciapuoti, A.S.; Piras, A.; Caleffi, M. 2016 | Malak, D.; Akan, O.B. 2014 | Suzuki, J.; Boonma, P.; Phan, D.H. 2014 | Ramezani, H.; Khan, T.; Akan, O.B. 2018), die Gegenstand eines Beitrags in diesem Blog sein werden.

In ihrer Einleitung (Balghusoon, A.O.; Mahfoudh, S. 2020) erwähnen sie auch relevante Anwendungen im Agrarsektor und in der Umweltüberwachung, was auch mit der Einführung von Graphen in Düngemitteln und Bioziden zusammenfällt (bereits in mehreren Beiträgen in diesem Blog erläutert, auch in einem speziellen Patentkatalog), siehe Abbildung 7.

Abb. 7. IoNT-Architektur für die Überwachung von Pflanzen und Nutzpflanzen. (Balghusoon, A.O.; Mahfoudh, S. 2020). Man beachte, dass die Panels ebenfalls aus Nanoantennen und Sensoren bestehen. Bezeichnenderweise überschneiden sich die Vorkommen von Graphen im Blut von geimpften Personen und in Patenten auf Düngemittel und Biozide für die Landwirtschaft. Im Falle von Pflanzen wird Graphen aufgrund seiner transdermalen Eigenschaften über die Wurzeln oder die Blätter aufgenommen, was letztlich die Kontrolle und Überwachung erleichtert.

Die starke Parallelität zwischen den Netzwerken im menschlichen Körper und in Pflanzen ist nicht zufällig. In den Worten von (Balghusoon, A.O.; Mahfoudh, S. 2020) setzt sich das IoNT im biomedizinischen und landwirtschaftlichen Bereich aus denselben Elementen zusammen, nämlich “Nanoknoten, Nanorouter, Nanoschnittstelle und Internet-Gateway”. Aufgrund des Interesses an ihrer Definition werden sie in der folgenden Liste aufgeführt:

  • Nanonodes. Sie werden definiert als “kleine und einfache Nanogeräte, die als Nanosensoren oder -aktoren fungieren können und für die Erfassung, Messung, Signalverarbeitung und Speicherung mit begrenzten Fähigkeiten bestimmt sind. Sie können fest (z. B. angebracht) oder dynamisch sein und auf Ziele gerichtet werden.” Nanonodes könnten mit Graphen-GQD-Quantenpunkten gleichgesetzt werden, die über das Blut, durch Inokulation, Inhalation oder transdermalen Kontakt im menschlichen Körper, Nerven- und Kreislaufsystem verbreitet werden (Amjadi, M.; Sheykhansari, S.; Nelson, B.J.; Sitti, M. 2018). 
  • Nanorouter. Definiert als “Nanocontroller, die größer als Nanoknoten sind und deren Funktion darin besteht, die über die Nanoknoten gewonnenen Daten zu sammeln und zu verarbeiten, indem sie die Informationen senden, empfangen und an die Gateway-Nanoschnittstelle weiterleiten. Es ist auch in der Lage, das Verhalten der Nanoknoten zu kontrollieren und zu koordinieren”. Die Nanorouter oder Nanocontroller könnten mit den Graphenschwimmern oder Graphen-Nanobändern gleichgesetzt werden, die bereits in den Mustern der beobachteten Blutproben nachgewiesen wurden, da sie im Vergleich zu den Graphen-GQD-Quantenpunkten, die als Nanoknoten fungieren, größer sind.
  • Nano-Schnittstelle (Gateway-Gateway). Es wird definiert als “ein hybrides Gerät, das für die Aufnahme von Signalen von außen und deren Übertragung nach innen zuständig ist. Es nutzt die TB-Kommunikation (Terahertz-Band), um mit der Nanoseite (innerhalb des menschlichen Körpers oder der Pflanze) und dem klassischen Paradigma der Kommunikation mit der Außenwelt zu kommunizieren”. Seine Funktion besteht also darin, Signale von außen aufzunehmen, um die Funktion der Nanorouter und Nanoknoten im menschlichen Körper zu modulieren. Wenn die Nanoknoten Daten oder Informationen erhalten, werden diese stromaufwärts an den Nanorouter und schließlich an die Gateway-Nanoschnittstelle weitergeleitet, die sie nach außen überträgt. Diese Komponente ist für die bidirektionale Kommunikation unerlässlich. Die Gateway-Nanoschnittstelle kann aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften für den Empfang und die Übertragung von Signalen in den Terahertz-Bändern mit fraktalen Graphen-Nanoantennen und Graphen-Nanobändern gleichgesetzt werden, aber auch mit jeder anderen Komponente aufgrund ihrer nanoskaligen Graphen-Zusammensetzung, seien es Graphen-Quantenpunkte oder Nanobänder, wie später bei den möglichen Netzwerktopologien erläutert wird.
  • Internet-Gateway. Für die Erfassung von Big Data in entfernten Server-Datenbanken wird ein Internet-Gateway benötigt. In den Worten der Autoren wird es definiert als “ein Gerät, das das gesamte System über das Internet fernsteuert”. Es ist dafür zuständig, die Daten aus den Nanonetzen zu sammeln und sie über das Internet an die Überwachungsgeräte zu übermitteln”. Bei diesem Element könnte es sich um ein Mobiltelefon oder eine beliebige Mobilfunkantenne handeln, insbesondere um eine 5G-Antenne, wenn man die Bandbreite bedenkt, die erforderlich ist, um die große Menge an Daten pro Sekunde zu sammeln, die von Tausenden von Menschen, die mit dem Präparat geimpft wurden, gewonnen werden kann.

Die Topologie von WNSNs (Wireless Nanosensor Networks), in denen IoNT zum Einsatz kommt, kann nach Angaben der Autoren (Balghusoon, A.O.; Mahfoudh, S. 2020) zwei Arten aufweisen: a) eine nicht-hierarchische Architektur und b) eine hierarchische Architektur.

1.
In der nicht-hierarchischen Architektur gibt es “identische Nanogeräte mit denselben Eigenschaften und Fähigkeiten, die alle vergleichbar oder gleichwertig sind, weil ihre elektromagnetischen Eigenschaften durch Software rekonfiguriert werden können”.

Dieses Topologiemodell ist sehr wahrscheinlich, wenn man die Beweise für das Vorhandensein von Graphen in Impfstoffen (Campra, P. 2021), die zur Verfügung gestellten Mikroskopiebilder, die Charakterisierung von Graphen und die Beweise für die Muster in den Blutproben, insbesondere die Graphen-GQD-Quantenpunkte, betrachtet.

In der Tat, in der Forschung von (Abadal, S.; Liaskos, C.; Tsioliaridou, A.; Ioannidis, S.; Pitsillides, A.; Solé-Pareta, J.; Cabellos-Aparicio, A. 2017) mit dem Titel “Computation and communications for the software-defined metamaterial paradigm: a context analysis” (Berechnung und Kommunikation für das softwaredefinierte Metamaterial-Paradigma: eine Kontextanalyse) beschreibt, dass

“Graphen von Natur aus abstimmbar ist und ein SDM (softwaredefiniertes Metamaterial) geschaffen werden kann, indem es den Steuerungen ermöglicht wird, die elektrostatische Vorspannung zu ändern, die auf verschiedene Bereiche der Graphenschicht angewendet wird … wobei die physikalischen (optischen) Eigenschaften beibehalten und somit eine logische Struktur hinzugefügt wird”.

Diese Aussage ist von grundlegender Bedeutung, um zu verstehen, dass Graphen programmiert und gesteuert werden kann, als wäre es eine Software, wie in Abbildung 8 dargestellt.

Abb. 8. Schematische Darstellung der logischen Struktur eines softwaredefinierten Metamaterials, wobei Graphen das von den Autoren ausdrücklich genannte Metamaterial ist (Abadal, S.; Liaskos, C.; Tsioliaridou, A.; Ioannidis, S.; Pitsillides, A.; Solé-Pareta, J.; Cabellos-Aparicio, A. 2017).

Wie in der Abbildung dargestellt, könnte dieses Modell “im mikrometrischen oder nanometrischen Maßstab” unter Verwendung mehrerer Graphenschichten gebaut werden, die die Funktionen eines Sensors, eines Aktuators, eines Routers und einer Kommunikationsantenne erfüllen würden.

Außerdem wird eine physikalische Charakterisierung beschrieben, die den oben genannten elektromagnetischen Wellenlängenbereichen entspricht, nämlich 6 GHz und Kompatibilität mit der Verwendung von Antennen, die im Terahertzband (0,1-10 THz) arbeiten.

In der gleichen Arbeit wurde auch die von (Abadal, S.; Liaskos, C.; Tsioliaridou, A.; Ioannidis, S.; Pitsillides, A.; Solé-Pareta, J.; Cabellos-Aparicio, A. 2017) wird darauf hingewiesen, dass eine der einfachsten Methoden für die Modulation und Steuerung dieser softwaredefinierten Graphen-Metamaterialien (SDM) die zeitverzögerte On-Off-Codierung TS-OOK ist, die logische Impulse für die binäre Codierung von 0 und 1 darstellt.

So wird beispielsweise “eine logische 0 (1) durch eine Stille (kurzer Impuls) dargestellt, wobei zwischen den Übertragungen eine relativ lange Zeit liegt. Dies vereinfacht den Empfänger und verringert die Wahrscheinlichkeit von Kollisionen.

Darüber hinaus kann dieser Ansatz opportunistisch mit Low-Weight-Coding und Rate Division Multiple Access kombiniert werden, um die Effizienz zu maximieren.

Daher ist das “TS-OOK”-Signalisierungsmodell die geeignete Auslösemethode, um Anfrage-Antwort/Client-Server-Mechanismen in solchen Netzen zu ermöglichen. Andererseits finden wir bei der Analyse des Artikels von (Abadal, S.; Liaskos, C.; Tsioliaridou, A.; Ioannidis, S.; Pitsillides, A.; Solé-Pareta, J.; Cabellos-Aparicio, A. 2017) die Antwort auf eines der seltsamsten Phänomene, die jemals bei Menschen beobachtet wurden, die mit dem c0r0n@v|rus-Impfstoff geimpft wurden.

Dies ist das MAC-Adressen-Phänomen, das bei der Suche nach Bluetooth-verbundenen Geräten beobachtet wird. Dies liegt daran, dass die Autoren implizit die inhärente Existenz des Medium-Access-Control-Protokolls, auch bekannt als MAC, anerkennen, was in den folgenden Worten zum Ausdruck kommt: “Energy Harvesting ist ein weiterer Pfeiler des Nanonetzwerks, da es das Konzept der permanenten Netzwerke ermöglichen kann.

Ihre Auswirkungen auf die Gestaltung des Nano-Grid-Protokollstapels waren in den letzten Jahren Gegenstand intensiver Forschung, die Aspekte wie die Energieverbrauchspolitik oder das MAC-Protokoll (Medium Access Control) und die Bewertung der potenziellen Leistung des Netzes umfasste.

Die Metamaterialiengemeinschaft könnte von diesen Beiträgen profitieren, da ein wichtiger Meilenstein darin besteht, SDMs rekonfigurierbar zu machen, ohne ihre Autonomie zu beeinträchtigen.

Dies bestätigt zweifelsfrei, dass das Phänomen der lokalen MAC-Adressierung über Bluetooth durchaus realisierbar ist.

Dies wird in vollem Umfang bestätigt, wenn man die Forschungsarbeiten von (Mohrehkesh, S.; Weigle, M.C.; Das, S.K. 2015) mit ihrem DRIH-MAC-Modell, das ein “empfängerinitiiertes Medienzugriffskontrollprotokoll für die Kommunikation zwischen Nanoknoten in einem drahtlosen elektromagnetischen Nanonetzwerk” ist, das vollständig mit der elektromagnetischen Umgebung von Graphen übereinstimmt und “auf den folgenden Prinzipien basiert:


(a) Die Kommunikation beginnt über den Empfänger mit dem Ziel, die Energienutzung zu maximieren;


(b) das verteilte Schema für den Zugriff auf das Medium wird auf der Grundlage der Graphenfärbung (verteilte und prädiktive Technik) entworfen;


(c) die Planung der Kommunikation erfolgt in Abstimmung mit dem Energiegewinnungsprozess”.

Außerdem stellen die Autoren in ihren Schlussfolgerungen fest, dass das DRIH-MAC-Protokoll im Vergleich zu MAC “im Rahmen einer medizinischen Überwachungsanwendung” bewertet wurde.

Die Simulationsergebnisse zeigen, dass DRIH-MAC die Energie besser nutzt: …. In Zukunft werden wir den Einsatz von DRIH-MAC in anderen Anwendungen wie dem Internet der Nano-Dinge oder einem Nano-Roboter-Netzwerk untersuchen.

Sowohl das Verkehrsmodell als auch die Anwendungsanforderungen sind bei diesen Nanonetzanwendungen unterschiedlich. Eine mögliche Lösung könnte ein hybrides Design aus zentralisierten und verteilten Topologien sein, um den Anforderungen dieser Netze gerecht zu werden.

iese Ergebnisse bestätigen voll und ganz die Anwendung des MAC, seine Verwendung in softwaredefinierten Graphen-Nanomaterialien (SDM) und die Existenz des Daten- und Paketprotokolls, wie in den Abbildungen 9 und 10 dargestellt.

Abb. 9. Schema des Austauschs von Datenpaketen, RTR-Header (ready to receive) und deren optimierter Energieverbrauch. (Mohrehkesh, S.; Weigle, M.C.; Das, S.K. 2015)
Abb.10. RTR-Header-Paket, das dem Datenpaket vorausgeht. (Mohrehkesh, S.; Weigle, M.C.; Das, S.K. 2015)

Zu den quantitativen Schlussfolgerungen gehört, dass die DRIH-MAC-Methode eine 50 %ige Verbesserung der Energienutzung im Vergleich zum typischen MAC-Protokoll aufweist, was in Nanonetzen aufgrund der mit der Größe und der Anwendungsumgebung verbundenen Einschränkungen von wesentlicher Bedeutung ist.

Weitere Belege für MAC im obigen Sinne finden sich in der Arbeit von (Ghafoor, S.; Boujnah, N.; Rehmani, M.H.; Davy, A. 2020) über “Protokolle für die Nanokommunikation bei Terahertz”, der Arbeit von (Mohrehkesh, S. Weigle, M.C. 2014) zur “Optimierung des Stromverbrauchs in Terahertz-Band-Nanonetzwerken” und das Papier von (Jornet, J.M.; Akyildiz, I.F. 2012) über die “gemeinsame Analyse von Kommunikation und Energieernte für dauerhafte drahtlose Nanosensornetzwerke im Terahertz-Band”, die besonders relevant ist, weil sie in allen Fällen mit dem oben erwähnten Terahertz-Band (0,1-10 THz) übereinstimmt und das Ziel der praktisch unendlichen Energie für drahtlose Nanosensornetzwerk-Komponenten (WNSN) im biomedizinischen Kontext der “Verabreichung von Medikamenten innerhalb des Körpers oder Überwachungsnetzwerke zur Verhinderung chemischer Angriffe” darstellt.

Um auf die nicht-hierarchische Architektur zurückzukommen, ist es wichtig, die Arbeiten von (Liaskos, C.; Tsioliaridou, A.; Ioannidis, S.; Kantartzis, N.; Pitsillides, A. 2016 | Tsioliaridou, A.; Liaskos, C.; Pachis, L.; Ioannidis, S.; Pitsillides, A. 2016), da sie auch direkt oder indirekt die Spezifikationen der physikalischen Schicht der Graphen-Antennen, die für die Steuerung der Nanoknoten erforderlich sind, und die MAC-Schicht, mit der die Kopfzeilen und Datenpakete, die im Netz übertragen werden, identifiziert werden, sowie das grundlegende TS-OOK-Signalisierungsprotokoll für die Übertragung und den Empfang von Informationen als verwandte Arbeiten nennen, die ebenfalls mit allen bereits beschriebenen Charakterisierungen übereinstimmen.

2..
In der hierarchischen Architektur gibt es ein dreistufiges Netz, das aus Nanoknoten oder Nanosensoren auf der untersten Ebene, Nanoroutern auf der zweiten Ebene und der oben beschriebenen Nano-Gateway-Schnittstelle besteht (siehe Abbildung 1).

Abb.11. Komponenten des dreistufigen Nanokommunikationsnetzes. (Balghusoon, A.O.; Mahfoudh, S. 2020)

Wie aus den Topologien der IoNT-Nanonetzwerke abgeleitet werden kann, ist es sehr wahrscheinlich, dass die in den Blutproben der geimpften Personen identifizierten Graphenmuster entweder hierarchisch oder nicht hierarchisch oder beides sind.

Auch wenn diese Frage in Ermangelung weiterer Analysen und Beweiserhebungen nur schwer zu klären ist, scheint es klar und erwiesen, dass das in den Impfstoffen eingeimpfte Graphen die hier beschriebenen Funktionen erfüllen und in der Tat eine MAC-Schicht entwickeln kann, die bei der Suche nach Bluetooth-Geräten aufgrund der Besonderheiten und Merkmale des Protokolls offensichtlich ist.

Routing-Schemata für WNSN

Einer der interessantesten Aspekte, die in der Protokollübersicht von (Balghusoon, A.O.; Mahfoudh, S. 2020) und in den Arbeiten von (Rikhtegar, N.; Javidan, R.; Keshtgari, M. 2017 | Lee, S.J.; Jung, C.; Choi, K.; Kim, S. 2015) gesammelt wurden, sind die Routing-Schemata für drahtlose Nanosensornetzwerke WNSN.

In Anbetracht des Vorhandenseins von Graphen-GQD-Quantenpunkten in den beobachteten Blutproben wird man sich einig sein, dass ihre Position im Kreislaufsystem und allgemein im Körper schwer zu bestimmen ist, da sie dynamisch und variabel ist und vom Blutfluss und der Körperbewegung abhängt.

Dieser Nachteil zwingt diese einfachen Nanosensoren/Nanoknoten dazu, Informationen von den nächstgelegenen oder nächstgelegenen Nanoroutern/Nanocontrollern zu senden und zu empfangen (angesichts ihrer oben erwähnten Reichweitenbeschränkungen), um die für den Datenverkehr und die Signalausbreitung erforderliche Energie zu optimieren. Dies gilt insbesondere für hierarchische Topologien, wie in Abbildung 12 unten dargestellt.

Abb. 12: Beachten Sie die Organisation der Nanosensoren in Form von Clustern, in denen die Informationen über einen Koordinator-Knoten übertragen werden, der den Koordinator des nächstgelegenen Clusters durch seine Nähe erreicht, bis er den Nanorouter/Nanocontroller erreicht, der die Informationen an die Außenseite des Körpers weiterleitet.

Dieses Routing-Modell gewährleistet die Zustellung der Datenpakete an die Nano-Schnittstelle des Gateways, die für die Übermittlung/Wiederholung der Informationen nach außen verantwortlich ist und in ihrem Header die MAC-Kennung enthält, die zur Unterscheidung der Herkunft der Daten erforderlich ist.

Übertragung von Informationen mit TS-OOK-Impulsen

Die Übertragung der Daten/Informationen von den Nanosensoren sowie der externe Empfang der Modulations-/Management-/Programmierungsanweisungen des Nanonetzwerks funktionieren mit Kurzpuls-Protokollen wie TS-OOK, genannt “time spread on-off coding” (Jornet, J. M.; Akyildiz, I. F. 2011).

Dies wird durch die folgende Aussage bestätigt: “Auf Graphen basierende Nanoantennen können diese Pulse bei der TB-Frequenz (Terahertzband) abstrahlen. Darüber hinaus können Nanogeräte mit sehr hoher Geschwindigkeit kommunizieren, was eine sehr hohe Übertragungsrate bei geringer Reichweite ermöglicht und die Möglichkeit von Kollisionen verringert”, was auch in dem Hauptartikel von (Wang, P.; Jornet, J.M.; Malik, M.A.; Akkari, N.; Akyildiz, I.F. 2013) bestätigt wird. Die TS-OOK-Kodierung ist sehr einfach, da sie auf binären Werten basiert, wobei eine 0 für Stille oder Auslassung und eine 1 für einen schnellen Impuls steht, siehe Abbildung 13.

Abb.13. Vergleich zwischen verschiedenen Impulssignalen, einschließlich TS-OOK und anderen Derivaten (Lemic, F.; Abadal, S.; Tavernier, W.; Stroobant, P.; Colle, D.; Alarcón, E.; Famaey, J. 2021).

Es hat den Vorteil, dass es mit den meisten verfügbaren Routing-Protokollen kompatibel ist, einschließlich des IoNT-WNSN-Protokolls, wie in (Lee, S.J.; Jung, C.; Choi, K.; Kim, S. 2015 | Rikhtegar, N.; Javidan, R.; Keshtgari, M. 2017 | Neupane, S.R. 2014) zu sehen ist.


Andererseits hat es auch Vorteile, wenn es darum geht, das Signal wiederherzustellen und es ohne Rauschen oder Unterbrechungen zu interpretieren, da es sehr einfach zu bedienen ist.

Daher wäre es bei Kenntnis dieser Merkmale nicht schwierig, mit den verfügbaren Messinstrumenten Emissionen des Typs TS-OOK zu ermitteln.

Stellungnahmen

  1. Dementsprechend sind drahtlose Nanokommunikationsnetze für den Betrieb des Ökosystems von Graphen-basierten Sensoren im menschlichen Körper zur Modulation und Übertragung von Daten und Informationen unerlässlich. Graphen-GQD-Quantenpunkte, fraktale Graphen-Nanoantennen und Graphen-Schwimmer oder Graphen-Nanobänder, die in Blutproben von geimpften Personen beobachtet wurden, werden in der wissenschaftlichen Literatur als Nanoknoten, Nanosensoren, Nanoregler, Nanorouter und Nano-Gateway-Schnittstellen bezeichnet. Damit wird das Vorhandensein von Graphen-basierten Nanonetzwerken bei geimpften Personen nachgewiesen.
  2. Die Komponenten des Nanonetzwerks kommunizieren nachweislich über den Signalausbreitungseffekt mit Hilfe der nanoelektromagnetischen Kommunikationsmethode, wobei nach der konsultierten wissenschaftlichen Literatur nicht völlig ausgeschlossen werden kann, dass die molekulare Nanokommunikation, die auch für die optogenetische Neuromodulation eingesetzt wird, genutzt wird. Im Zusammenhang mit der nanoelektromagnetischen Kommunikation liegt das geeignete Terahertzband im Bereich (0,1 ─ 10,0 THz). Es wird ein Bereich von (0,1 ─ 4 THz) festgelegt, um die menschliche Hautbarriere zu durchdringen. Für die Signalausbreitung durch Blut und lungengängige Gase beträgt der Bereich (0,01 ─ 0,96 THz). Dadurch wird sichergestellt, dass von außen übertragene Signale (z. B. 5G-Telefonantennen und Mobiltelefone) mit den Nanonetzwerken im Körper von Menschen, die mit den c0r0n@v|rus-Impfstoffen geimpft wurden, interagieren können.
  3. Es wurde nachgewiesen, dass die Komponenten des Nanonetzwerks nicht nur aufgrund der physikalischen Eigenschaften und der funktionalen Verteilung ihrer Schichten in GQD oder ähnlichen Graphen-Quantenpunkten programmiert werden können, sondern auch, weil sie in der Lage sind, TS-OOK-Signale zu empfangen und zu senden, mit denen sie Datenpakete und Header mit binären Codes von 0 und 1 codieren, entsprechend den Kommunikationsprotokollen des IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers). Die elektro-optisch-magnetischen Eigenschaften von Graphen ermöglichen es, einfache Computerprogramme für seine Funktionsweise im menschlichen Körper zu erstellen. Die wahrscheinlichsten Anwendungen dieser Programme in dem hier vorgestellten Kontext sind die Verabreichung von Arzneimitteln (die in allen konsultierten Artikeln ausgiebig zitiert wird) und die Neuromodulation durch Überwindung der Blut-Hirn-Schranke und die Ablagerung von Graphen-Nanoknoten im neuronalen Gewebe. Auch eine Beeinträchtigung der Funktion von Muskeln wie dem Herzen kann nicht ausgeschlossen werden, was die Symptome von Herzrhythmusstörungen, Entzündungen und Herzinfarkten erklären könnte. Dieser Aspekt wird jedoch noch analysiert, um die Hypothese zu bestätigen. 
  4. Es hat sich gezeigt, dass Nanonetzwerke mit Graphen-Quantenpunkten und anderen Derivaten für eine Vielzahl von Zwecken und Anwendungen eingesetzt werden können, einschließlich der Überwachung des menschlichen Körpers und seiner wichtigsten Organe, mit allem, was dies mit sich bringt, insbesondere der neuronalen Aktivität und des zentralen Nervensystems. Zu diesem Zweck wird die molekulare Kommunikation als am besten geeignet postuliert, da sie in der Lage ist, die Ladung der Elektronen in den Neurotransmittern zu messen, wodurch es möglich ist, so relevante Aspekte wie Schmerzempfinden, Glück, Belohnung, Konditionierung, Reize, Lernen, Sucht usw. zu bestimmen. Es wurden auch direkte Hinweise auf den Einsatz dieser Technologien bei der Überwachung von Pflanzen, Kulturen und kurz gesagt im Agrarsektor gefunden, was die Hypothese der Einführung von Graphen in Pflanzen durch Düngemittel und Pflanzenschutzmittel bestätigt, vor der wir in diesem Blog gewarnt haben.
  5. Es wird gezeigt, dass jedes durch Impfstoffe geimpfte Nanonetzwerk aus Nanoknoten besteht, die entweder in einem hierarchischen Topologiemodus arbeiten (in diesem Fall übertragen die Graphen-Quantenpunkte und andere gefundene Elemente Informationen von unten nach oben zu Nanoroutern oder Nanocontrollern) oder in einem nicht-hierarchischen Topologiemodus, der impliziert, dass die Graphen-Komponenten bei der Aufnahme von Daten und Signalen, der Übertragung, Aktivierung und Programmierung autonom sind.
  6. Es hat sich gezeigt, dass Graphen-Nanogeräte-Nanonetzwerke mit Datenprotokollen und MAC-Adressen arbeiten, die notwendigerweise MAC-Protokolle implizieren (die in diesem Eintrag bereits ausführlich erwähnt wurden), die den Senderknoten der elektromagnetischen Signale mit den durch die Graphen-Nanosensoren (nennen wir sie Graphen-Quantenpunkte) gewonnenen Daten und den Empfänger identifizieren, siehe den Header der Datenpakete in Abbildung 10. Somit ist klar, dass das Phänomen der MAC-Adressen geimpfter Personen, die bei der Aktivierung der Bluetooth-Gerätesuche auf dem Mobiltelefon erscheinen, ein reales Phänomen ist, das an sich das Vorhandensein eines Nanonetzwerks beweist, das Daten und Informationen von seinem Träger überträgt und Signale für den Betrieb der in diesem Netzwerk vorgesehenen Nanonodes und Biosensoren empfängt. Um das Konzept zu abstrahieren, würden Personen, die mit dem falsch benannten c0r0n@v|rus-Impfstoff geimpft wurden, unwissentlich die notwendige Hardware für ihre Fernsteuerung und drahtlose Kontrolle installiert haben, wobei sie mit einer MAC-Adresse identifiziert werden, die es ermöglicht, die Übertragung von Daten von einer Person zur anderen zu unterscheiden. Das TS-OOK-Protokoll kann Datenpaket-Header in ähnlicher Weise wie das Client/Server-Kommunikationsmodell im Internet übertragen. Die mit der MAC-Kennung jeder Person gesendeten Daten werden wahrscheinlich von ihrem Mobiltelefon empfangen und über das Internet an einen Server mit einer riesigen Datenbank weitergeleitet, die mit Hilfe von Big-Data- und Künstliche-Intelligenz-Techniken verwaltet und gepflegt wird.

Quelle und Literaturverzeichnis:

https://corona2inspect.blogspot.com/2021/09/redes-nanocomunicacion-inalambrica-nanotecnologia-cuerpo-humano.html

By Rumi