LOADING

Suchen

Die Pandemie wird benutzt für den GR2022

COLDWELLIAN® NEWS Eilmeldung Neuste Meldungen Zuschauer Meldungen

Die Pandemie wird benutzt für den GR2022

Teilen

Was wir erleben, entspricht einem unmenschlichen Projekt von Kräften, die nicht nur die Gesundheit des Körpers, sondern auch und vor allem das Heil der Seele hassen.

Erzbischof Carlo Maria Viganó wandte sich am Sonntag in einer aufgezeichneten Videobotschaft an die auf einem Platz in Turin versammelten Impfpassgegner und prangerte die Nutzung der Pandemie durch höhere Mächte an, um den „Großen Reset“ herbeizuführen.26/09/2021 – MESSAGGIO ALLE PIAZZE ITALIANE DI MONS. CARLO MARIA VIGANO’

Viganós 10-minütige Videobotschaft wurde auf einem Großbildschirm auf der Piazza Castello in Turin übertragen, in der sich am Sonntag Impfgegner zu einem „No Paura day“ („Tag ohne Angst“) versammelt hatten. Der ehemalige Apostolische Nuntius in den Vereinigten Staaten stellte einen Zusammenhang zwischen der Einführung des „grünen Passes“ in Italien und der Einführung des großen Reset her, vor dem er bei vielen Gelegenheiten gewarnt hat.

Viganó drückte zunächst seine Unterstützung für die Menschen aus, die sich auf dem Castello-Platz sowie auf vielen anderen Plätzen in Italien versammelt hatten, und beglückwünschte sie zu ihrer Entschlossenheit, sich dem Lügenmärchen“ der Mainstream-Medien zu widersetzen.

Dann prangerte er die Errichtung einer Gesundheitsdiktatur an, an der sowohl Laien als auch Kleriker beteiligt sind:

„Es ist beunruhigend zu sehen, wie alle politischen Kräfte, einschließlich derjenigen, von denen man erwarten könnte, dass sie sich der Errichtung dieser Gesundheitsdiktatur widersetzen, zu Komplizen einer Elite von kriminellen Verschwörern geworden sind“, sagte er, „Herrscher, Richter, Polizeikräfte, Ärzte und Wissenschaftler, öffentliche und private Beamte, Journalisten, aber auch Bischöfe und Priester und die Verantwortlichen des Vatikans selbst.“

„Ich denke, wir haben alle verstanden, dass die Pandemie als Mittel benutzt wird, um den seit vielen Jahren bis ins Detail geplanten Great Reset herbeizuführen“, sagte er.

Die gleiche Meinung vertrat Kardinal Raymond Burke in einer seiner Predigten im vergangenen Jahr.

Viganó erläuterte die Verbindung zwischen COVID und dem Großen Reset wie folgt:

„Covid hat dazu beigetragen, die natürlichen Freiheiten der Bürger einzuschränken und ein Orwellsches Regime zu errichten, in dem jeder von uns in all seinen Aktivitäten verfolgt und kontrolliert wird …“

Aber der Rest seiner Rede nahm eine viel spirituellere Dimension an, als er auf die übernatürlichen Kräfte anspielte, die in dem gegenwärtigen Kampf am Werk sind:

„Es ist auch notwendig, tiefer zu gehen“, sagte er, „das heißt, zu erkennen, dass das, was wir sehen, einem unmenschlichen Projekt von Kräften entspricht, die nicht nur die Gesundheit des Körpers, sondern auch und vor allem das Heil der Seele hassen.“

Viganó erinnerte die auf dem Castello-Platz versammelten Menschen daran, dass Gott sie mit einer unsterblichen Seele beschenkt hat:

„Jeder von Ihnen, jeder von uns hat eine unsterbliche Seele, die von Gott geschaffen und von unserem Herrn Jesus Christus durch das Opfer am Kreuz erlöst wurde“, sagte er.

Anschließend führte er den gegenwärtigen Niedergang der Menschheit auf ihre frühere Untreue gegenüber den Geboten Gottes und auf die vielen Sünden der Menschen zurück, darunter das Verbrechen der Abtreibung:

„Wir müssen erkennen, dass wir, wenn wir an diesem Punkt angelangt sind, dies zu einem großen Teil unserer eigenen Untreue zu verdanken haben, weil wir andere für Gott entscheiden ließen, was richtig ist und was nicht“, sagte er, „weil wir im Namen der Toleranz die Ermordung von Kindern im Mutterleib, die Tötung von Kranken und Alten, den Verfall der christlichen Moral und die Verderbnis von Kindern und Jugendlichen zugelassen haben.“

Der italienische Prälat benutzte eine Sprache, die man selten aus dem Munde der derzeitigen vatikanischen Hierarchie hört, um die Übel der modernen Gesellschaft zu verurteilen.

„Was wir heute sehen, ist die vergiftete Frucht jahrzehntelanger Auflösung, der Rebellion gegen das Gesetz des Herrn, von Sünden und Lastern, die vor Gott nach Rache schreien“, fuhr er fort und fügte hinzu: „Die göttliche Vorsehung zeigt uns, was aus der Welt werden kann, wenn sie die Herrschaft Jesu Christi aufgibt und sich in die Sklaverei Satans begibt.“

Der Erzbischof schloss seine Botschaft mit einer Inspiration durch einen früheren Papst:

„Ich möchte mir die Worte von Johannes Paul II. zu eigen machen, der zu Beginn seines Pontifikats 1978 sagte: Öffnet die Türen für Christus weit! Habt keine Angst!“ zitierte Viganó, bevor er seine Zuhörer ermahnte, ein gutes christliches Leben zu führen.

„Aber vor allem – ich bitte Sie, ich flehe Sie an: kehren wir zurück, um in der Gnade Gottes zu leben, die Sakramente zu besuchen, die Tugenden zu üben, gute Christen zu sein, treu den Verheißungen unserer Taufe und authentische Zeugen Christi“.

Die Botschaft endete damit, dass der Erzbischof die Anwesenden aufforderte, gemeinsam das Vaterunser zu beten.

Im Folgenden finden Sie eine Übersetzung der Botschaft von Viganó aus dem Italienischen:

Liebe Freunde,

liebe Brüder und Schwestern,

Erlaubt mir, mich zu euch zu gesellen, um meine geistige Nähe zu euch und meine Unterstützung auszudrücken.  Eure Anwesenheit auf diesem Platz und auf vielen Plätzen in ganz Italien ist ein Beweis dafür, dass es immer noch Menschen gibt, die bereit sind, ihre eigene Intelligenz zu nutzen und nicht die Absicht haben, ihre Freiheit aufzugeben.

Sie sind erneut zusammengekommen, um Ihre Entschlossenheit zum Ausdruck zu bringen, sich den Täuschungen und Lügengeschichten zu widersetzen, die von den Mainstream-Medien, der Zensur der sozialen Medien und des Fernsehens verbreitet werden, sowie dem subtilen Terrorismus, der darauf abzielt, Ihnen ein experimentelles Genserum zu verabreichen, das jeden Tag neue schwerwiegende Nebenwirkungen hervorruft, von denen einige sogar tödlich sind, und das sich als unwirksam erwiesen hat, um die Pandemie einzudämmen.

Ich denke, wir haben alle verstanden, dass diese Pandemie als Mittel eingesetzt wird, um den "Großen Reset" herbeizuführen, der seit vielen Jahren in allen Einzelheiten geplant ist.  Es ist beunruhigend zu sehen, wie alle politischen Kräfte, auch diejenigen, von denen man erwarten könnte, dass sie sich der Errichtung dieser Gesundheitsdiktatur widersetzen, zu Komplizen einer Elite von kriminellen Verschwörern geworden sind.

Herrscher, Richter, Polizisten, Ärzte und Wissenschaftler, öffentliche und private Beamte, Journalisten, aber auch Bischöfe und Priester und die Verantwortlichen des Vatikans selbst: in allen Teilen der Welt folgen sie demselben Drehbuch unter einer einzigen Führung.

Wir haben gesehen, wie weit ihr ideologischer Wahnsinn geht: Sie diskriminieren und kriminalisieren diejenigen, die sich entscheiden, nicht Teil dieses Massenexperimentierprogramms zu sein, das von massiven wirtschaftlichen Interessen und von einem antihumanen Plan angetrieben wird, der auch grundlegend antichristlich ist.

Aber wenn Sie sich alle der Absurdität und der absoluten Schwere dessen bewusst sind, was in den letzten anderthalb Jahren geschehen ist; wenn viele von Ihnen verstehen, dass Covid dazu beigetragen hat, die natürlichen Freiheiten der Bürger einzuschränken und ein Orwellsches Regime zu errichten, in dem jeder von uns in all seinen Aktivitäten verfolgt und kontrolliert wird, dann ist es auch notwendig, tiefer zu gehen, d.h. zu erkennen, dass das, was wir sehen, was geschieht, einem unmenschlichen Projekt von Kräften entspricht, die nicht nur die Gesundheit des Körpers, sondern auch und vor allem das Heil der Seele hassen.

Jeder von Ihnen, jeder von uns, hat eine unsterbliche Seele, die von Gott geschaffen und von unserem Herrn Jesus Christus durch das Kreuzesopfer erlöst wurde. Für jeden von uns hat der Herr sein Blut vergossen, und es ist unsere und eure Pflicht, eure unsterbliche Seele in der Gnade Gottes zu bewahren, seine Gebote zu befolgen und mutig den Glauben zu bezeugen, gerade in Zeiten, in denen er so ernsthaft bedroht ist, auch von denen, die gegenwärtig die Kirche regieren und die sich auf die Seite des Feindes gestellt haben.

Wir müssen erkennen, daß wir, wenn wir so weit gekommen sind, dies zum großen Teil unserer eigenen Untreue zu verdanken haben, daß wir andere für Gott entscheiden lassen, was richtig ist und was nicht, daß wir im Namen der Toleranz die Ermordung von Kindern im Mutterleib, die Tötung von Kranken und Alten, den Verfall der christlichen Moral und die Verderbnis von Kindern und Jugendlichen zulassen.

Was wir heute sehen, ist die vergiftete Frucht einer jahrzehntelangen Auflösung, einer Rebellion gegen das Gesetz des Herrn, von Sünden und Lastern, die vor Gott nach Rache schreien.

Die göttliche Vorsehung zeigt uns, was aus der Welt werden kann, wenn sie die Herrschaft Jesu Christi aufgibt und sich in die Sklaverei des Satans begibt. Meine Worte sind keine apokalyptischen Worte - wie manche sagen -, sondern eine ernste Warnung eines Pfarrers der katholischen Kirche, zu Gott zurückzukehren und zu erkennen, dass dort, wo Christus, der König, und Maria nicht herrschen, stattdessen die grausame und rücksichtslose Tyrannei des Teufels herrscht, der den Menschen universelle Brüderlichkeit verspricht, aber nur unsere Verdammnis will.

Ich möchte mir die Worte zu eigen machen, die Johannes Paul II. zu Beginn seines Pontifikats im Jahr 1978 gesprochen hat:

"Habt keine Angst! Öffnet, ja, öffnet die Türen für Christus weit! Für seine rettende Kraft. Habt keine Angst! Öffnet, ja, öffnet Christus die Türen weit! Jesus Christus ist König und Herr der Geschichte, in seinen Händen liegen die Schicksale eines jeden von uns, aller Völker und der Heiligen Kirche. Er wird nicht zulassen, dass wir dem Ansturm des Feindes der Menschheit erliegen. Kehrt um! Kehren wir alle zu ihm zurück, mit dem Vertrauen des verlorenen Sohnes, der seinen Vater demütig bittet, ihm zu verzeihen und ihn wieder in sein Haus aufzunehmen. Kehren wir zurück zum Christsein, zum Stolz auf unseren Glauben und auf die Zivilisation, die die Religion im Laufe von zweitausend Jahren Geschichte aufgebaut hat und deren Wiege unser geliebtes Heimatland Italien war. Kehren wir zurück, um im zivilen und politischen Leben jene nicht verhandelbaren Werte zu verteidigen, die wir heute verleugnet und mit Füßen getreten sehen. Vor allem aber - ich bitte Sie, ich flehe Sie an: Kehren wir zurück, um in der Gnade Gottes zu leben, die Sakramente zu besuchen, die Tugenden zu üben, gute Christen zu sein, treu zu den Verheißungen unserer Taufe und echte Zeugen Christi.

Und damit dieser Tag, an dem ihr öffentlich und mutig euren Widerstand gegen die drohende Tyrannei bekundet, nicht steril und ohne übernatürliches Licht bleibt, lade ich euch alle ein, mit mir die Worte zu sprechen, die der Herr uns gelehrt hat. Tun wir es mit Inbrunst, mit einem Impuls der Nächstenliebe, indem wir den Schutz unseres Herrn und seiner heiligsten Mutter auf uns alle, auf unsere Familien, auf unser Vaterland und auf die ganze Welt herabrufen:

Vater unser im Himmel, geheiligt werde Dein Name, Dein Reich komme, Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute, vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern, und führe uns nicht in Versuchung, sondern befreie uns vom Bösen. Amen.

+ Carlo Maria Viganò, Erzbischof