Ich erinnere daran, dass die russischen Erklärungen über das US-Biowaffenprogramm keine russische Propaganda sind, sondern dass mir und meinem Informanten, mit dem ich für das Buch „Inside Corona“ recherchiert habe, viele der jetzt von Russland veröffentlichten Informationen schon aus öffentlich zugänglichen Quellen bekannt waren. Das Pentagon hat das meiste jedoch nach Beginn der russischen Veröffentlichungen vom Netz genommen, um die Spuren zu verwischen, wie ich hier aufgezeigt habe.

Die neuen Enthüllung des russischen Verteidigungsministeriums sind deshalb besonders interessant und brisant, weil sie zeigen, dass das Pentagon in der Ukraine auch an Ebola geforscht hat. Das Pentagon hat selbst eingestanden, es habe in der Ukraine zwar 46 Biolabore finanziert, aber dabei sei es nur darum gegangen, die Gesundheitsvorsorge in der Ukraine zu verbessern. Allerdings kommt Ebola in der Ukraine nicht vor und hat nichts mit der ukrainischen Gesundheitsvorsorge zu tun.

Interessant ist auch, dass das russische Verteidigungsministerium weitere Informationen über die Beteiligung der Bundeswehr an den Biowaffen-Forschungen in der Ukraine veröffentlicht hat, und dass mehrere Ausbrüche der Schweinepest, unter anderem in Polen, wahrscheinlich ein Ergebnis von Freiland-Experimenten des Pentagon sind.

Ich werde zunächst die neue Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums übersetzen und die dabei präsentierten Folien zeigen. Die zu der aktuellen russischen Erklärung veröffentlichten und zitierten Originaldokumente können Sie hier einsehen und herunterladen. Da es sich dabei um die Originale amerikanischer Dokumente handelt, sind sie auf Englisch und damit für die meisten verständlich.

Nach der russischen Erklärung finden Sie – inklusive aller Links – die Chronologie der russischen Veröffentlichungen zum US-Biowaffenprogramm in der Ukraine.

Beginn der Übersetzung:

Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation analysiert weiterhin die militärbiologischen Aktivitäten der USA und ihrer Verbündeten in der Ukraine und in anderen Teilen der Welt im Lichte der neuen Informationen, die in den befreiten Gebieten gewonnen wurden.

Wir haben bereits früher darauf hingewiesen, dass die ukrainischen Projekte des Pentagons keine Antwort auf die dringenden Gesundheitsprobleme der Ukraine geben und dass ihre Durchführung nicht zu einer Verbesserung der sanitären und epidemiologischen Situation geführt hat.

Während der Militäroperation wurde der Abschlussbericht über die DTRA-Aktivitäten von 2005 bis 2016 verfügbar.

Das Dokument enthält Informationen über die Bewertung von Gesundheits-, Veterinär- und Biosicherheitssystemen, die 2016 von einem US-Expertenteam erstellt wurde.

Der Bericht ist ein konzeptionelles Dokument für die weitere Planung der militärbiologischen Aktivitäten des Pentagons in der Ukraine und enthält Schlussfolgerungen über die Umsetzung der wichtigsten Richtungen des Programms.

Trotz mehr als einem Jahrzehnt der Zusammenarbeit bei der angeblichen „…Reduzierung biologischer Bedrohungen…“, stellen die Experten fest:

„…Es gibt keine Gesetzgebung für die Kontrolle hochgefährlicher Krankheitserreger, es bestehen erhebliche Mängel bei der biologischen Sicherheit… Der derzeitige Zustand der Ressourcen macht es den Laboratorien unmöglich, wirksam auf Notfälle im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu reagieren…“

In den Dokumenten wird betont, dass „die Ukraine in den letzten fünf Jahren keine Fortschritte bei der Einhaltung der internationalen Gesundheitsvorschriften der Weltgesundheitsorganisation gemacht hat.“

Der Bericht befasst sich insbesondere mit der Nichteinhaltung der Anforderungen an die biologische Sicherheit bei der Arbeit mit und Lagerung von Sammlungen von Mikroben.

Es wurde festgestellt, „…dass die meisten Einrichtungen durch zahlreiche grobe Verstöße gekennzeichnet sind, wie zum Beispiel unverschlossene Zäune, unverriegelte Fenster, defekte oder inaktive Erregerbegrenzungssysteme, fehlende Alarmsysteme…“ Die Einschätzung der Experten kommt zu dem Schluss, dass es in der Ukraine kein System zum Schutz gefährlicher Krankheitserreger gibt.

Dabei wird die Tätigkeit des Office of Threat Reduction des US-Verteidigungsministeriums positiv bewertet: Der Organisation ist es gelungen, die nationale Sammlung von Mikroorganismen in die Vereinigten Staaten zu bringen, die Bewertung der biologischen Situation zu organisieren und Projekte zur Untersuchung besonders gefährlicher und wirtschaftlich bedeutsamer Infektionen durchzuführen, die zu einer Verschlechterung (Veränderung) der epidemischen Situation führen können.

In dem Bericht wird die Fortsetzung der Arbeit für das Pentagon begründet, deren Kosten seit 2005 250 Millionen Dollar überschritten haben.

Der Anhang des Dokuments enthält nicht eindeutige Bemerkungen zu den Trägern und Durchführenden des Programms zur Verringerung biologischer Bedrohungen in der Ukraine, die nichts mit Fragen der Biosicherheit zu tun haben. Insbesondere die Soros-Stiftung wird mit dem Vermerk „…trug zur Entwicklung einer offenen und demokratischen Gesellschaft bei…“ erwähnt.

Dies bestätigt einmal mehr, dass die offiziellen Aktivitäten des Pentagons in der Ukraine nur ein Deckmantel für illegale militärbiologische Forschung sind.

Wir haben wiederholt auf die Rolle von Vertretern der Demokratischen Partei der Vereinigten Staaten bei der Finanzierung militärbiologischer Aktivitäten in der Ukraine und auf die zwischengeschalteten Organisationen, die zu diesem Zweck genutzt wurden, hingewiesen.

Wir möchten näher auf einen der wichtigsten Auftragnehmer des Pentagon eingehen, der Gelder aus dem Hunter Biden Investment Fund erhalten hat – Metabiota.

Aus den vorliegenden Unterlagen geht hervor, dass dieses Unternehmen nur eine Fassade für aus völkerrechtlicher Sicht fragwürdige Aufgaben war und von der politischen Elite der USA zur Durchführung undurchsichtiger Finanzaktivitäten in verschiedenen Regionen der Welt genutzt wird. (Anm. d. Übers.: Das ist wenig überraschend, denn Metabiota wurde von der CIA gegründet und lebt von Aufträgen der CIA und des Pentagon)

Um ein konkretes Beispiel zu nennen: Metabiota war an der Bekämpfung auf die Ebola-Epidemie in Westafrika beteiligt. Die Arbeit der Mitarbeiter des Unternehmens hat bei der Weltgesundheitsorganisation Fragen hinsichtlich der Einhaltung der Anforderungen an die biologische Sicherheit aufgeworfen.

Dies ist der Bericht eines internationalen Expertengremiums des Haemorrhagic Viral Disease Consortium, das 2015 an der Bekämpfung der Ebola-Viruserkrankung in Sierra Leone beteiligt war.

Dem Dokument zufolge hielten die Mitarbeiter von Metabiota die Abwicklungsverfahren nicht ein und verheimlichten die Beteiligung von Pentagon-Mitarbeitern, die das Unternehmen als Tarnung nutzten. Der Hauptzweck dieser Aktivitäten bestand darin, hochvirulente Varianten des Virus aus Kranken und Toten zu isolieren und Stämme in die USA zu exportieren.

Der Ebola-Koordinator der Weltgesundheitsorganisation, Philippe Barbosa, war sich darüber im Klaren, dass die Aktivitäten von Metabiota eindeutig nicht mit dem Ziel der Bekämpfung der Ausbreitung der Krankheit vereinbar waren, und empfahl, die Mitarbeiter des Unternehmens zurückzurufen, da er über die potenziellen Risiken einer solchen Zusammenarbeit für den Ruf der WHO äußerst besorgt sei.

Das gesteigerte Interesse des Auftragnehmers des Pentagon am Ebola-Virus ist kein Zufall: Die Krankheit ist eine der für den Menschen am stärksten pathogenen Krankheiten. Während des Ausbruchs, der 2014 begann, erkrankten 28.000 Menschen, von denen mehr als 11.000 starben, die Sterblichkeitsrate lag bei etwa 40 Prozent.

Im Rahmen der Militäroperation wurden Dokumente sichergestellt, die Pläne von Metabiota und dem ukrainischen Wissenschafts- und Technologiezentrum zur Erforschung des Ebola-Virus in der Ukraine enthüllen.

Auf der Folie sehen Sie einen Antrag auf Finanzierung durch die USA, um hochgefährliche Krankheitserreger in der Ukraine zu diagnostizieren, darunter das Ebola-Virus. Solche Anträge sind Teil der US-Strategie, risikoreiche Arbeiten mit gefährlichen Krankheitserregern in Drittländer zu verlagern.

Die Forschung sollte am Metschnikov-Institut für Seuchenbekämpfung in Odessa durchgeführt werden. In Anbetracht der Tatsache, dass die Krankheit nicht endemisch ist und darüber hinaus noch nie in der Ukraine aufgetreten ist, stellt sich die berechtigte Frage nach der Notwendigkeit solcher Forschungen und dem wahren Zweck ihrer Durchführung.

Wir haben bereits festgestellt, dass die Ukraine und andere postsowjetische Staaten nicht nur für die USA, sondern auch für ihre NATO-Verbündeten, allen voran Deutschland, zu einem Testgebiet für Biowaffen geworden sind. Im Interesse des zentralen Sanitätsdienstes der Streitkräfte der Bundesrepublik Deutschland wurde eine Reihe von Projekten durchgeführt.

Besonderes Augenmerk legte die Bundeswehr auf den Erreger des Kongo-Krimifiebers. Es wurde ein umfassendes Screening der Anfälligkeit der ukrainischen Bevölkerung für diese Infektion durchgeführt, bei dem demographische, epidemiologische und klinische Daten zusammengefasst wurden. Dieser Ansatz ermöglicht es, neue regionale Virusgenotypen zu identifizieren und Stämme auszuwählen, die verborgene klinische Formen verursachen.

Die Untersuchung der natürlichen Herde des Krim-Kongo-Fiebers wurde unter dem Deckmantel der Verbesserung des ukrainischen epidemiologischen Überwachungssystems unter Beteiligung des Instituts für Veterinärmedizin in Kiew und des Metschnikov-Instituts für Seuchenbekämpfung in Odessa durchgeführt.

Das Interesse der Bundeswehr am Krim-Kongo-Fieber rührt daher, dass die Sterblichkeitsrate der Krankheit bis zu 30 Prozent betragen kann und Ausbrüche langwierige und kostspielige Behandlungs-, Präventions- und spezielle Handhabungsmaßnahmen erforderlich machen.

Hier ein Zitat aus der Dienstanweisung der Bundeswehr: „… besondere Aufmerksamkeit sollte tödlichen Infektionsfällen mit Krim-Kongo-Fieber gewidmet werden, da dies die Isolierung der Virusstämme mit höchster Pathogenität und Virulenz für den Menschen bei den Verstorbenen ermöglicht…“.

Neben Deutschland haben auch Mikrobiologen aus den USA großes Interesse an durch Zecken übertragenen Infektionen gezeigt; die Forschung auf diesem Gebiet wurde von der DTRA im Rahmen der Projekte UP-1 und UP-8 finanziert.

Ein gesondertes Projekt zur Untersuchung von Ixodes-Zecken als Überträger einer Reihe hochgefährlicher Infektionen (Tularämie, West-Nil-Fieber, Kongo-Krim-Fieber) wurde von Spezialisten der Universität von Texas durchgeführt.

Die Zecken wurden hauptsächlich in den südöstlichen Regionen der Ukraine gesammelt, wo sich natürliche Infektionsherde befinden, die für das Gebiet der Russischen Föderation charakteristisch sind. Gleichzeitig fielen diese Arbeiten mit einem raschen Anstieg der durch Zecken übertragenen Borreliose in der ukrainischen Bevölkerung sowie mit einer Zunahme der Zecken in einer Reihe russischer Regionen an der Grenze zur Ukraine zusammen.

Diese Frage wird von russischen Experten in Zusammenarbeit mit Fachleuten des russischen Verteidigungsministeriums untersucht.

Wir haben bereits früher auf die Bedeutung der Ergebnisse der militärbiologischen Projekte mit dem Codenamen UP für das Pentagon hingewiesen.

Beachten Sie den Bericht, der von Black&Veatch und Metabiota für das Pentagon erstellt wurde. Dem Dokument zufolge wurden die „Veterinärprojekte“ mit dem Codenamen „TAP“ gleichzeitig mit den UP-Projekten in der Ukraine durchgeführt.

Ihr Hauptaugenmerk liegt auf wirtschaftlich bedeutsamen Quarantäneinfektionen, die die Landwirtschaft einzelner Staaten und ganzer Regionen schädigen können, wie zum Beispiel Rotz, die Afrikanische und die Klassische Schweinepest, die hochpathogene Geflügelpest und die Newcastle-Krankheit. (Anm. d. Übers.: Rotz ist eine Krankheit, die Pferde befällt, aber von Experten als einer der vielversprechenden Kandidaten zur einer Entwicklung einer Biowaffe gegen Menschen bezeichnet wird, da sie bei Übertragung auf den Menschen oft tödlich verläuft und schwer zu behandeln ist)

Von besonderem Interesse für US-Militärbiologen war die Afrikanische Schweinepest, der zwei Projekte gewidmet waren.

Das Projekt TAP-3 zielte auf die Untersuchung der Verbreitung des Erregers der Afrikanischen Schweinepest durch Wildtiere ab, wobei die Wanderrouten von Wildschweinen durch die Ukraine untersucht wurden. Beim Projekt TAP-6 wurde das auf Osteuropa ausgedehnt.

Die Untersuchung von ansteckenden Populationen gefährlicher zoonotischer Infektionen wurde von Mitarbeitern des Instituts für neue Krankheitserreger der Universität Florida in den ukrainischen Regionen Volyn, Rivne, Zhytomyr und Chernihiv sowie in den Grenzgebieten zu Weißrussland und Russland durchgeführt.

Beachten Sie die sich verschlechternde Situation mit der Afrikanischen Schweinepest in den Ländern Osteuropas: Nach Angaben des Internationalen Tierseuchenamtes wurden seit 2014 Ausbrüche in Lettland (4.021 Fälle), Estland (3.814 Fälle) und Litauen (4.401 Fälle) verzeichnet. In Polen wurden mehr als 13.000 Fälle von Afrikanischer Schweinepest festgestellt, und die landwirtschaftlichen Verluste durch diese Krankheit belaufen sich auf über 2,4 Milliarden Euro.

Wir haben bereits über den Einsatz von Biowaffen in den siebziger und achtziger Jahren auf Kuba gesprochen. Heute möchte ich über die militärbiologischen Aktivitäten der USA während des Koreakrieges sprechen.

Im März 2022 veröffentlichte das US Army Institute for Strategic Studies einen Bericht über das US-Programm für chemische und biologische Waffen während des Koreakrieges. Ziel des Berichts ist es, eine mögliche Verteidigungslinie gegen den Vorwurf illegaler US-Biolaboraktivitäten in der Ukraine aufzubauen.

Im Mittelpunkt des Dokuments steht der Versuch, die Aussagen von 38 US-Militärpiloten zu widerlegen, die den Einsatz biologischer Waffen in China und Korea zugegeben haben.

Dem Dokument zufolge hat in Vorbereitung auf den Korea-Feldzug: „die US-Luftwaffe Mittel zur Beschaffung großer Mengen chemischer und biologischer Sprengköpfe und ein Testgelände für diese Sprengköpfe in Kanada beschafft und umfangreiche konzeptionelle Arbeiten zu deren Einsatz durchgeführt…“

Die Amerikaner betrachteten damals Brucellose-Erreger und wirtschaftlich bedeutsame Infektionen, darunter Weizenstängelrost, als vorrangige biologische Agenten. Das Strategische Luftkommando der US-Luftwaffe plante den Einsatz von 2.500 Stück dieser Munition, darunter, „… um sowjetische Getreidekulturen anzugreifen …“

Eine Analyse des Materials des Berichts zeigt, dass das US-Kommando Forschungsergebnisse des japanischen biologischen Militärprogramms verwendet hat und eine gewisse „Kontinuität“ der Arbeit des Detachment 731 unter der Leitung von Shiro Ishii besteht. (Anm. d. Übers.: Die japanischen Biowaffenprogramme des Zweiten Weltkriegs sind in Deutschland kaum bekannt. Dabei wurden Experimente mit Kriegsgefangenen gemacht. Nach dem Krieg haben die USA verantwortlichen japanischen Ärzte, ohne sie zu bestrafen, in die USA geholt, um von deren Wissen zu profitieren)

Auf der Folie sehen Sie das Protokoll einer geschlossenen Sitzung von Vertretern der CIA, des Außenministeriums und des Pentagon am 7. Juli 1953. Aus dem Dokument geht klar hervor, dass die Amerikaner in ihrer Strategie zur Verteidigung gegen die Anschuldigungen den Schwerpunkt auf Techniken zur Manipulation der öffentlichen Meinung und aggressive Gegenangriffe legen.

In dem Protokoll wird festgestellt, dass die Beamten aus Angst vor der Öffentlichkeit nicht wünschten, chemische und biologische Zwischenfälle zu untersuchen, die von der 8. US-Armee durchgeführt wurden.

Eine vergleichende Analyse der US-Aktivitäten während des Koreakriegs und der aktuellen Aktivitäten in der Ukraine zeigt, dass die US-Politik des Aufbaus eigener militärbiologischer Kapazitäten unter Umgehung internationaler Vereinbarungen fortgesetzt wird.

Abschließend möchte ich reale Daten über den Gesundheitszustand der ukrainischen Soldaten anführen, die ihre Waffen freiwillig niedergelegt haben. Die Informationen über ihre Antikörper gegen Erreger von Infektionskrankheiten sind auf der Folie dargestellt ohne persönliche Angaben.

Die Ergebnisse sind wie folgt: 33 Prozent der untersuchten Soldaten hatten sich mit Hepatitis A infiziert oder waren daran erkrankt, mehr als 4 Prozent an Nieren-Syndrom-Fieber und 20 Prozent an West-Nil-Fieber. Diese Zahlen sind deutlich höher als der statistische Durchschnitt. Da diese Krankheiten vom Pentagon im Rahmen ukrainischer Projekte aktiv untersucht wurden, besteht Grund zu der Annahme, dass Angehörige der ukrainischen Streitkräfte als Freiwillige an Experimenten zur Bewertung der Verträglichkeit gefährlicher Infektionskrankheiten beteiligt waren.

Nach den vorliegenden Informationen wurde bei der stationären Behandlung der ukrainischen Soldaten in medizinischen Einrichtungen eine mangelnde therapeutische Wirkung von antibakteriellen Medikamenten festgestellt. In ihrem Blut wurden hohe Konzentrationen von Antibiotika, einschließlich Sulfonylamiden und Fluorchinolonen, nachgewiesen.

Diese Tatsache könnte auf die prophylaktische Verabreichung von Antibiotika und die Vorbereitung des Personals auf die Durchführung von Aufgaben unter den Bedingungen einer biologischen Kontamination, zum Beispiel mit Choleraerregern, hinweisen, was indirekt die Informationen des russischen Verteidigungsministeriums über die Planung des Einsatzes biologischer Kampfstoffe durch ukrainische Spezialeinheiten bestätigt.

Das erhaltene Material wird dem „militärbiologischen Dossier“ der USA beigefügt, wir werden es weiter prüfen und Sie auf dem Laufenden halten.

Ende der Übersetzung

Die Chronologie der russischen Veröffentlichungen

Schon Anfang März hat das russische Verteidigungsministerium Dokumente veröffentlicht, die belegt haben, dass die Ukraine nach Beginn der russischen Militäroperation in aller Eile gefährliche Krankheitserreger vernichtet hat. Im Westen wurde derweil bestritten, dass es diese Krankheitserreger in der Ukraine überhaupt gegeben hätte. Und ebenfalls Anfang März hat das russische Verteidigungsministerium Details über die Krankheitserreger veröffentlicht, an denen geforscht wurde und auch mitgeteilt, welche amerikanischen Organisationen daran geforscht haben.

Was Anfang März noch „russische Propaganda“ war, hat die stellvertretende US-Außenministerin Nuland ein paar Tage später bei einer Anhörung im US-Parlament unter Eid indirekt bestätigt, aber die westlichen Medien hielten das nicht für berichtenswert. Auch dass die WHO Kiew wiederum nur ein paar Tage später aufgefordert hat, „hochgefährliche Krankheitserreger“ zu vernichten, die Kiew laut westlichen Medien und Politikern angeblich gar nicht hatte, fanden die westlichen Medien nicht interessant genug, um darüber zu berichten. Daher weiß davon im Westen auch kaum jemand, während russische Medien im Detail darüber berichtet haben.

Ende März hat das russische Verteidigungsministerium weitere Details und Dokumente zu dem US-Biowaffenprogramm in der Ukraine veröffentlicht, aus denen unter anderem hervorging, dass unter anderem eine New Yorker Firma namens Rosemont Seneca an der Finanzierung beteiligt war. Stammlesern des Anti-Spiegel ist die Firma ein Begriff, denn sie hat in einem anderen Zusammenhang eine wichtige Rolle in der Ukraine gespielt. Die Firma gehört übrigens Hunter Biden, dem Sohn des US-Präsidenten.

Wie kurz danach öffentlich wurde, haben die US-Spezialisten in der Ukraine auch Tests an Menschen durchgeführt. Weitere Details wurden Mitte April und Anfang Mai veröffentlicht. Außerdem hat der ehemalige US-Präsident Bush Junior Mitte Mai die Existenz der unter ihm in der Ukraine begonnenen US-Biowaffenprogramme, wenn auch unfreiwillig, zugegeben.

Anfang Juni fand in Moskau eine Konferenz über die Biowaffenprogramme des Pentagon in der Ukraine statt, in der die der Öffentlichkeit bekannten Fakten zusammengetragen wurden und an der auch ich teilgenommen habe. Darüber habe ich in zwei Artikeln (hier und hier) berichtet. Nur wenige Tage später hat das Pentagon zugegeben, 46 Biolabore in der Ukraine finanziert zu haben, allerdings sei es dabei nur um Gesundheitsvorsorge gegangen, Details dazu inklusive Link zur Erklärung des Pentagon finden Sie hier.

Mitte Juni hat das russische Verteidigungsministerium viele Details über die US-Biowaffenprogramme und die Erreger, an denen geforscht wurde, veröffentlicht. Dia aktuellen Informationen schließen an die Veröffentlichung vom Juni an, Details finden Sie hier.

Von admin