https://vk.com/video-134310637_456253516

Freitagabend griffen Unbekannte in Berlin ein Wohnhaus an, in dem russische Journalisten der Agentur RIA Nowosti leben. Trotz der Brisanz dieses Angriffs berichten deutsche Medien sehr spärlich bis gar nicht, und bezeichnen ihre russischen Kollegen noch dazu nicht als Journalisten, sondern als “Kreml-Propagandisten”.

Die Polizei ermittelt noch. Fest steht jedoch, dass dort eine Flasche mit brennbarer Flüssigkeit abgelegt wurde, welche offenbar mit einem Zeitzünder versehen war. Der Leiter der Mediengruppe Rossija Sewodnja, Sergej Feoktistow, schildert weitere Einzelheiten.

Mehr zum Thema – Berliner Polizei ermittelt nach Angriff auf Gebäude der russischen Agentur RIA Nowosti

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

By Rumi