Robert Jackson ist seit 35 Jahren als Rheumatologe tätig. Er hat etwa 6.000 Patienten, von denen fast keiner einen Impfschaden hat. Jedoch seit Einführung der Corona-Impfstoffe leiden 40 Prozent seiner Patienten unter Nebenwirkungen. Fünf Prozent entwickeln auch eine Erkrankung, die das Risiko von Blutgerinnseln erhöht.

Viele seiner Patienten und die seiner Kollegen waren nach der zweiten mRNA-Impfung tagelang außer Gefecht gesetzt. Jackson sagte, dass so etwas bei anderen Impfungen nie vorkommt. Anschließend stellte er fest, dass sich fünf Prozent seiner Patienten nach der Impfung nicht von den Nebenwirkungen erholten. Er hat Patienten, denen es auch über ein Jahr nach der Spritze noch schlecht geht.

Im Gespräch mit dem US-Tech-Unternehmer Steve Kirsch sagte der Rheumatologe, dass er dies in 35 Jahren noch nie erlebt habe. Er fügte hinzu, dass dies der gefährlichste Impfstoff sei, den er in seiner Laufbahn je gesehen habe.

Bis vor kurzem hielt Jackson den Impfstoff gegen die Schweinegrippe für den gefährlichsten Impfstoff der Geschichte, aber es hat sich herausgestellt, dass die Zahl der Nebenwirkungen dieser Impfung nur einen Bruchteil dessen ausmacht, was jetzt berichtet wird.

Kirsch wies darauf hin, dass dies wichtig ist, weil die Menschen nach etwa 50 Todesfällen aufhörten, sich gegen die Schweinegrippe impfen zu lassen. Es war zu gefährlich, sagte er. Jetzt wird aber trotzdem weiter geimpft.The Most Dangerous Shot Dr. Jackson Has Ever Surveyed: Adverse Reactions Noted in 40% of His Clients

By Rumi