Alzheimer verlangsamen oder vorbeugen

Im Jahr 2015 stellten Forscher des Rush University Medical Center eine Diät zur Bekämpfung von degenerativen Erkrankungen vor.

Die MIND-Diät (Mediterranean-DASH Intervention for Neurodegenerative Delay) hat das Potenzial, das Alzheimer-Risiko um mehr als 50 % zu senken. (1)

Den Studienergebnissen zufolge könnten auch Menschen, die sich nicht strikt an die Diät halten, ihr Risiko für demenzbedingte Erkrankungen verringern.

Hier sind 10 Lebensmittel, die Alzheimer verlangsamen oder vorbeugen können

1. Spinat und anderes Blattgemüse

Der Verzehr von etwa sechs Portionen Spinat und anderen Blattgemüsen wie Grünkohl, Kohlrabi, Brokkoli, Rüben und Senf könnte sich positiv auf die künftige geistige Gesundheit auswirken.

Diese Gemüsesorten bieten eine Fülle von Nährstoffen, darunter Vitamin A, E und C, deren Mangel mit einem erhöhten Alzheimer-Risiko in Verbindung gebracht werden kann.

Diese Vitamine tragen zur Bekämpfung von oxidativem Stress bei, einem Faktor, der zum Absterben von Gehirnzellen beiträgt.

Blattgemüse ist auch eine reichhaltige Quelle für Folat, eine Art B-Vitamin, das mit der Gesundheit des Gehirns in Verbindung gebracht wird.

2. Champagner (mit einigen Vorbehalten)

Ein begrenzter Konsum von Champagner könnte den kognitiven Verfall verringern.

Studien deuten darauf hin, dass Champagner-, Pinot Meunier- und Pinot Noir-Trauben während der Gärung spezifische, nützliche Phenole produzieren.

Diese Verbindungen können Proteine verändern, die für die Gedächtnisspeicherung im Gehirn verantwortlich sind.

Dabei ist zu beachten, dass diese Studien an Tieren durchgeführt wurden und nicht unbedingt auf den Menschen übertragbar sind.

Die Menge des Champagners entsprach der eines Menschen, der ein bis drei Gläser pro Woche trinkt.

Sprich mit deinem Arzt, bevor du Alkohol trinkst, besonders wenn du andere medizinische Probleme hast.

3. Beeren

Diese Superfoods, zu denen auch die Acai-Beeren gehören, sind vollgepackt mit Antioxidantien.

Laut dem Journal of Alzheimer’s Disease können sie dazu beitragen, den Aufbau von Plaque im Gehirn zu reduzieren, der als Schlüsselfaktor für die Entwicklung von Alzheimer gilt.

Einige Forschungsarbeiten bringen auch antioxidantienreiche Blaubeeren mit einer Verbesserung der Gehirnfunktion und des Gedächtnisses bei älteren Erwachsenen in Verbindung.

4. Nüsse

Vorläufige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Omega-3-Fettsäuren, Omega-6-Fettsäuren, Vitamin E, Folsäure, Vitamin B6 und Magnesium in Mandeln, Cashewnüssen, Haselnüssen, Erdnüssen, Pekannüssen und Walnüssen zur Vorbeugung von Alzheimer beitragen könnten.

Der Großteil der Tierstudien dreht sich um Walnüsse und Mäuse mit einer Form von Alzheimer, die zu Gedächtnisverlust, körperlich-motorischem Abbau und ängstlichem Verhalten führt.

Drei Gruppen von Mäusen erhielten ihr normales Futter, wobei zwei Gruppen Walnüsse in unterschiedlichen Mengen erhielten.

Beide Gruppen, die Walnüsse aßen, zeigten Verbesserungen in allen Bereichen ihrer Krankheit.

5. Kaffee und Koffein

Auch wenn der gesundheitliche Nutzen von Kaffee insgesamt noch nicht geklärt ist, zeigen Studien, dass er zur Vorbeugung von Alzheimer beitragen kann.

Das Stimulans könnte den Ausbruch der Demenz bei Senioren, die bereits Anzeichen der Krankheit zeigen, verzögern, indem es Entzündungen im Gehirn hemmt und so den kognitiven Abbau verringert.

Außerdem verbesserte die Verabreichung von 200 mg Koffein die Ergebnisse von Gedächtnistests bei Probanden im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ohne Koffein.

6. Zartbitterschokolade

Die in dunkler Schokolade enthaltenen Flavonoide sind für ihre zahlreichen gesundheitlichen Vorteile bekannt, darunter die Verbesserung der Durchblutung und die Verringerung des Risikos von Herzkrankheiten.

Die gleichen Flavonoide können auch zur Bekämpfung von Demenz beitragen.

Eine italienische Studie belegt, dass dunkle Schokolade die Ergebnisse kognitiver Tests bei Erwachsenen verbessert, die erste Anzeichen einer leichten Demenz aufwiesen.

Bereits zwei Monate, nachdem die Probanden mit dem Verzehr von dunkler Schokolade mit hohem Flavonoidgehalt begonnen hatten, waren Verbesserungen zu beobachten.

7. Kurkuma

Das Hinzufügen von Kurkuma zu Gerichten oder das Trinken von Kurkuma-Tee könnte erhebliche Vorteile für das geistige Wohlbefinden haben.

Kurkuma ist ein beliebtes Naturheilmittel, und kürzlich fanden Forscher der UCLA heraus, dass eine Kombination aus Vitamin D3 und Kurkuma die mit der Alzheimer-Krankheit verbundenen Gehirnablagerungen verringern kann.

Diese Forschung wurde jedoch im Labor mit menschlichen Immunzellen und nicht am lebenden Menschen durchgeführt.

Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um diese Ergebnisse zu bestätigen.

Dennoch ist Kurkuma eine schmackhafte Möglichkeit, Gerichte aufzupeppen und dabei möglicherweise auch noch gesundheitliche Vorteile zu erzielen.

8. Fettiger Fisch

Die Forschung zeigt, dass Fisch mit einem hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren – wie Makrele, Sardinen und Lachs – eine Rolle bei der Prävention von Alzheimer spielen kann.

Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sind auf dem Gebiet der Gehirngesundheit gut bekannt, so dass es nicht allzu überraschend ist, dass der Verzehr von etwa 250 Gramm pro Woche die Gehirnfunktion verbessern könnte.

9. Zimt

Zahlreiche Tierstudien belegen die Fähigkeit von Zimt, das Gedächtnis und die kognitiven Funktionen zu verbessern.

Außerdem reduziert er die Bildung von Proteinplaques, die mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht werden.

Zimt scheint ein so großes Heilpotenzial zu haben, dass sogar sein Duft das Gedächtnis verbessern kann.

Allerdings muss man ihn einnehmen, um in den Genuss seiner entzündungshemmenden Wirkung zu kommen.

10. Andere Gemüsesorten

Gemüse ist ein wesentlicher Bestandteil der MIND-Diät, und so ist es nicht verwunderlich, dass der Verzehr von reichlich Gemüse mit der Gesundheit des Gehirns zusammenhängt.

Studien bringen einen höheren Verzehr von Flavonoiden, natürlichen Verbindungen in einigen Obst- und Gemüsesorten, mit einem geringeren Risiko für Alzheimer in Verbindung.

Gute pflanzliche Quellen für Flavonole sind Zwiebeln, Grünkohl, Römersalat, Kohl und Tomaten.

By Rumi