Die TGA zensiert Familien von Impfstoffopfern!

Die Therapeutic Goods Administration, ist eine Behörde, die dafür verantwortlich ist, dass alle in Australien verkauften Therapeutika sicher und wirksam sind (obwohl sie zu 100% von den Unternehmen finanziert werden, die dieselben Produkte im Rahmen eines Kostendeckungsplans herstellen)

Die AVN, wollte zwei Werbetafeln errichten, um die Öffentlichkeit darüber zu informieren, dass Impfstoffe bei manchen Menschen zum Tod führen können. Man könnte meinen, dies wären relevante Informationen für Eltern, die über eine Impfung nachdenken.

Die Familie von Gabby Larkin, einer jungen Frau, die innerhalb kürzester Zeit eine seltene Form von Eierstockkrebs entwickelte, nachdem sie einen Gardasil-HPV-Impfstoff erhalten hatte – einen Krebs, an dem sie später gestorben war -, erlaubte der AVN gnädigerweise, Gabbys Foto und einen Teil ihrer Geschichte zu verwenden.

Jedes einzelne Plakatunternehmen, mit dem wir gesprochen haben, war glücklich, unser Kunstwerk anzunehmen. Nachdem sie es jedoch zur Genehmigung eingereicht hatten, erhielten sie alle dieselbe Antwort von der Outdoor Media Association (OMA), der Stelle, die dafür sorgt, dass „Standards“ eingehalten werden:

… Diese Werbung entspricht nicht dem Gesetz über die Verwaltung von Therapeutika, das feststellt, dass Werbung in Bezug auf Therapeutika „nicht im Widerspruch zu aktuellen Kampagnen im Bereich der öffentlichen Gesundheit stehen darf“.

Da wir kein therapeutisches Gut beworben haben (und dies auch niemals tun würden), hatten wir das Gefühl, dass diese Richtlinie nicht für unsere Werbetafeln gilt. Die Unternehmen, mit denen wir gesprochen haben, waren sich einig – aber die OMA und die TGA haben gemeinsam entschieden, dass diejenigen, die die Impfung in Frage stellen, nicht die Rechte aller anderen australischen Bürger verdienen – das Recht auf freie Meinungsäußerung!

Gabbys Arzt hatte bestätigt, dass sie (die Ärztin) Gabbys Tod nach der Impfung der DAEN-Datenbank gemeldet hatte, in der sie bis vor kurzem in der amtlichen Statistik verblieben war. Aus irgendeinem unerklärlichen Grund beschloss die TGA, Gabbys Todesbericht und anscheinend auch viele andere Berichte über unerwünschte Ereignisse zu entfernen.

Eine kürzlich durchgeführte Forderung nach Informationsfreiheit (Freedom of Information Claim, FOI HPV) hat Dutzende anderer HPV-Berichte über unerwünschte Ereignisse aufgedeckt, die ebenfalls entfernt oder der Datenbank überhaupt nicht hinzugefügt wurden. Wenn dies bei HPV-Impfungen der Fall ist, muss man sich fragen, wie viele andere Meldungen über unerwünschte Ereignisse nach der Immunisierung (AEFI) ebenfalls verborgen sind?

Es wird geschätzt, dass nur 1% (ungefähr) der AEFI jemals gemeldet werden – eine schockierende Statistik.

Wenn diese wenigen gemeldeten Reaktionen willkürlich aus der Datenbank entfernt werden, was sagt das über die Verpflichtung der TGA oder der Regierung, sicherzustellen, dass die von uns verwendeten Impfstoffe so sicher wie möglich sind?

By Rumi