Ein 43-jähriger Vater von sieben Kindern in Mississippi konnte drei Stunden nach der Impfung mit dem Impfstoff COVID-19 von Johnson & Johnson nicht sprechen und war auf einer Seite seines Körpers gelähmt.


 Auf einer Facebook-Seite zur Deckung der medizinischen Kosten von Brad Malagarie aus St. Martin, Mississippi, berichtet die Familie des Mannes, er habe am Dienstag einen Schlaganfall erlitten, der durch ein Blutgerinnsel in seiner linken mittleren Hirnarterie verursacht wurde, kurz nachdem er die Einzeldosis erhalten hatte.

 Der gesunde Mann bekam den Schuss am Mittag, kehrte dann zur Arbeit zurück und innerhalb von drei Stunden sahen ihn seine Mitarbeiter an seinem Schreibtisch nicht mehr reagieren.
 "Sie haben mich angerufen und gesagt, er hätte diesen Impfstoff und etwas stimmt nicht. Wir denken, es ist ein Schlaganfall", sagte Celeste Foster O'Keefe, Malagaries Tante, gegenüber WLOX-TV.
 "Er ist ein junger, gesunder 43-Jähriger, und ich habe es mir sofort überlegt, und ich habe gesagt, dass ich den Ärzten unbedingt sagen soll, dass er diesen J & J-Impfstoff genommen hat, und das hat für mich seinen Schlaganfall verursacht."

 "Er kann jetzt nicht sprechen und er kann nicht gehen. Er ist auf der rechten Seite gelähmt. Er weiß, wer wir sind und er wird nur weinen, wenn er uns sieht."


Tragen sie sich hier ein, um bei jedem neuen Beitrag benachrichtigt zu werden.

By Rumi