LOADING

Suchen

Impfungen und Bevölkerungsreduktion

COLDWELLIAN® NEWS

Impfungen und Bevölkerungsreduktion

Teilen

Gates erklärt: “Zuerst haben wir ein Bevölkerungsproblem. Die Welt hat fast 9 Milliarden Menschen. Wenn wir jetzt wirklich großartige Arbeit in Bezug auf neue Impfstoffe, Gesundheitsversorgung und reproduktive Gesundheitsdienste leisten, senken wir diese Zahl um vielleicht 10 oder 15 Prozent. ” 

Im Klartext gibt einer der mächtigsten Männer der Welt deutlich an, dass er davon ausgeht, dass Impfstoffe zur Reduzierung des Bevölkerungswachstums eingesetzt werden. Wenn Bill Gates über Impfstoffe spricht, spricht er mit Autorität. Im Januar 2010 kündigte Gates auf dem Elite-Weltwirtschaftsforum in Davos an, dass seine Stiftung im nächsten Jahrzehnt 10 Milliarden US-Dollar (ca. 7,5 Milliarden Euro) für die Entwicklung und Lieferung neuer Impfstoffe für Kinder in Entwicklungsländern zur Verfügung stellen wird.

Im Juli 1999 erklärte das Nationale Impfinformationszentrum der USA in einer Pressemitteilung:
“Die kumulativen Auswirkungen der Einnahme von Quecksilber können zu Hirnschäden führen.”
Im selben Monat machten die American Academy of Pediatrics (AAP) und die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) die Öffentlichkeit auf die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen von Thimerosal-haltigen Impfstoffen aufmerksam. Sie empfahlen nachdrücklich, Thimerosal so bald wie möglich aus den Impfstoffen zu entfernen.

Bevölkerungsreduktion von langer Hand geplant

Das Interesse von Gates, eine Bevölkerungsreduzierung bei Schwarzen und anderen Minderheiten zu bewirken, ist nicht neu. Die Idee, Impfstoffe zu verwenden, um Geburten in der Dritten Welt zu vermindern, ist ebenfalls nicht neu. Der gute Freund von Bill Gates, David Rockefeller und seine Rockefeller Foundation waren bereits 1972 zusammen mit der WHO und anderen an einem Großprojekt beteiligt, um einen weiteren „neuen Impfstoff“ zu perfektionieren.

Antikörper gegen Schwangerschaftshormone

Die Ergebnisse des WHO-Rockefeller-Projekts wurden Anfang der neunziger Jahre in großem Umfang auf menschliche Meerschweinchen übertragen. Die WHO beaufsichtigte massive Impfkampagnen gegen Tetanus in Nicaragua, Mexiko und auf den Philippinen. Das Comite Pro Vida de Mexico, eine römisch-katholische Laienorganisation, wurde misstrauisch gegenüber den Motiven des WHO-Programms und beschloss, zahlreiche Ampullen des Impfstoffs zu testen und stellte fest, dass sie humanes Choriongonadotropin (hCG) enthielten. Das war eine merkwürdige Komponente für einen Impfstoff, der Menschen vor einer Infektion mit rostigen Nagelwunden oder einem anderen Kontakt mit bestimmten im Boden vorkommenden Bakterien schützen sollte. Die Tetanuskrankheit war in der Tat auch eher selten. Interessant ist, dass hCG ein natürliches Hormon ist, das zur Aufrechterhaltung einer Schwangerschaft benötigt wird. In Kombination mit einem Tetanus-Toxoid-Träger stimulierte die Impfung jedoch die Bildung von Antikörpern gegen hCG, was eine Frau unfähig machen kann, eine Schwangerschaft aufrechtzuerhalten. Das ist eine Form von verdeckter Abtreibung. Ähnliche Berichte über Impfstoffe mit HCG-Hormonen kamen aus den Philippinen und aus Nicaragua.

GMO genauso schädlich

Auch GVO-Pflanzen haben sich auch nie als sicher für den menschlichen oder tierischen Verzehr erwiesen. Darüber hinaus sind sie von Natur aus genetisch „instabil“, da sie ein unnatürliches Produkt sind. Möglicherweise ebenso gefährlich sind die „gepaarten“ chemischen Herbizide, wie Monsantos Roundup, das weltweit am häufigsten verwendete Herbizid.

Es enthält hochtoxische Glyphosatverbindungen, die unabhängig getestet wurden und nachweislich den ”unbedenklichen Wert” übersteigen. Tests zeigen, dass winzige Mengen an Glyphosatverbindungen in Grundwasser bei einer schwangeren Frau, den menschlichen Nabel-, Embryonal- und Plazentazellen schaden zufügen kann.

Gates und Buffett sind wichtige Geldgeber für Programme zur Reduzierung der Weltbevölkerung, ebenso wie Turner, dessen UN-Stiftung gegründet wurde, um 1 Milliarde US-Dollar seines steuerfreien Aktienoptionsgewinns in verschiedene Programme, wie zur Geburtenreduzierung in Entwicklungsländern fließen zu lassen. Die Programme in Afrika und anderswo sind als Philanthropie maskiert und bieten Gesundheitsdienste für Afrikaner. In Wirklichkeit handelt es sich dabei um eine unfreiwillige Populationssterilisation durch Impfung und andere Medikamente, die Frauen im gebärfähigen Alter unfruchtbar machen.

Doch glauben Sie wirklich, diese schädlichen Impfungen gibt es nur in diesen Ländern?
Glauben Sie wirklich sie bleiben verschont davon? Europa, USA, Asien egal wo. Sie sind auch betroffen.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel