Dr. Stefan Lanka – Gefahren von Nanopartikel und Manipulation von Impfstoffstudien ❗️

Stefan bringt es auf den Punkt – Bei diesem Irrsinn zu behaupten, man habe wissenschaftliche Studien durchgeführt, ist absolut krank im Kopf 🤬Inhalt:

– Die Adjuvantien, fälschlicherweise als Hilfsstoffe in Impfstoffen bezeichnet, sind unheimlich gefährlich –

Keine einzige mRNA-Impfung hat jemals in Tierversuchen funktioniert – IM GEGENTEIL!- In allen Impfstoffstudien werden keine Placebo-Studien durchgeführt – In der Placebogruppe sind die sogenannten Adjuvantien (Hilfssubstanzen) immer enthalten.-

Diese Studien werden in den ärmsten Ländern durchgeführt, bei denen keiner etwas mitbekommt.

Potentielle Probleme von DNA-Impfstoffen

Da die Gefahren beim DNA-Impfstoff (aktives verändern der DNA) am höchsten sind, möchte ich dieses anhand einiger beachtlicher Informationen zum CHRISPR-Werkzeug (Gen-Veränderungen) erläutern. Niemand weiß, was bei solchen DNA-Veränderungen geschieht. Es ist mit Russischem Roulette gleichzusetzen, nur dass dieser Revolver nicht mit lediglich einer Patrone geladen wäre, sondern voll geladen ist.

Neue CRISPR-Gen-Veränderungen: die extremen Gefahren.

Im in dem Artikel Technologynetworks Heißt es:

“Das CRISPR-Gen-Editing erobert die biomedizinische Forschung im Sturm. Sie bietet die ultimative Werkzeugkiste für die Genmanipulation und viele neue Anwendungen für diese Technologie werden jetzt untersucht und etabliert. Die CRISPR-Systeme liefern bereits überlegene genetische Modelle für die Erforschung grundlegender Krankheiten, die Entwicklung von Arzneimittelscreening und -therapien, die Schnelldiagnostik, die In-vivo-Bearbeitung und Korrektur von Erbkrankheiten und jetzt die ersten klinischen CRISPR-Versuche am Menschen”.
Es heißt CRISPR, ist eine viel schnellere, präzisere und billigere Technik zur Bearbeitung von Genen. Die Forscher sind in sie verliebt. Sie können Hunderte von Artikeln und Studien finden, die der Innovation schmeicheln.

Bei phys.org haben wir jedoch diesen, ähm, Warnhinweis (29.5.17):

“…eine neue Studie, die im „Nature Methods“ veröffentlicht wurde, hat herausgefunden, dass die Gen-Editier-Technologie Hunderte von unbeabsichtigten Mutationen in das Genom einbringen kann.“

“In der neuen Studie sequenzierten die Forscher das gesamte Genom von Mäusen, die in der vorherigen Studie des Teams das CRISPR-Gen editiert hatten, und suchten nach allen Mutationen, einschließlich derer, die nur ein einziges Nukleotid veränderten.“

“Die Forscher stellten fest, dass CRISPR erfolgreich ein Gen korrigiert hatte, das Blindheit verursacht, aber Kellie Schaefer, Doktorandin im Labor von Vinit Mahajan, MD, PhD, außerordentlicher Professor für Augenheilkunde an der Stanford University und Mitautorin der Studie, fand heraus, dass die Genome von zwei unabhängigen Gentherapie-Empfängern [Mäusen] MEHR ALS 1500 EINZEL-NUKLEOTID-MUTATIONEN UND MEHR ALS 100 GRÖSSERE [GENE] LÖSCHUNGEN UND EINFÜGUNGEN BEHALTEN HABEN. Keine dieser DNA-Mutationen wurde von Computeralgorithmen vorhergesagt, die von Forschern häufig verwendet werden, um nach Off-Target-Effekten zu suchen”.

‘Forscher, die nicht die Sequenzierung des gesamten Genoms verwenden, um Off-Target-Effekte zu finden, verpassen möglicherweise potenziell wichtige Mutationen’, sagt Dr. Tsang. Selbst eine einzige Nukleotidveränderung kann eine enorme Auswirkung haben”.

Genetisches Roulette ist lebendig und gesund.

Drehen Sie das Rad und schauen Sie, welche Zahlen sich ergeben. Gute Effekte, schlechte Effekte, wer weiß? Treten Sie vor und nutzen Sie Ihre Chancen.

Natürlich bleiben Forscher, die diese enormen Probleme zugeben, optimistisch. Sie freuen sich darauf, “die Methode zu verfeinern”. Das ist eine Tarnung für: “Wir wissen wirklich nicht, was wir gerade tun.”

Leider funktioniert vieles in der Wissenschaft auf diese Weise. Sie führen eine neue Technologie ein und verschließen die Augen vor den Folgen. Zum Beispiel Quecksilber, ein verheerendes Neurotoxin, welches in Impfstoffen eingesetzt wurde und nichtdeklariert immer noch in Spuren vorhanden ist. Welchen Schaden könnte es noch anrichten – abgesehen von der Zerstörung der Gehirne von Kindern?

Hier noch mehr überschwängliche PR, auch bekannt als “Zeug an die Wand werfen und sehen, was haften bleibt”:
Folgende Aussage ist aus dem Artikel (CRISPR: Emerging applications for genome editing technology)

“Es gibt wöchentliche Pressemitteilungen und Updates zu neuen Fortschritten [in CRISPR] und Entdeckungen, die mit dieser Technologie ermöglicht werden; jetzt gibt es erste Hinweise darauf, dass CRISPR-Cas9 ein Heilmittel für schwere Krankheiten wie Krebs und verheerende menschliche Viren wie HIV-1 bieten könnte.“

Der Zug ist abgefahren.
Und nur für den Fall, dass Sie glauben, dass nur die vorsichtigsten und kompetentesten Führungspersönlichkeiten der Genforschungsgemeinschaft sich CRISPR auf eine Meile nähern dürfen, hier ist mehr von

technologynetworks.com:
“CRISPR-Cas9-Systeme, Werkzeuge und grundlegende Methodik sind sehr zugänglich als “ready to go”-Toolkits, die jeder mit Laborplatz und einer Idee in die Hand nehmen und mit der Arbeit beginnen kann… Als Antwort auf einen wachsenden Bedarf haben Unternehmen, wie Desktop Genetics eine Open-Access-Software entwickelt, um die CRISPR-Experimente und -Analysen zu beschleunigen.”

Mit anderen Worten, jeder kann mal mitmachen und wenn ich dann starke andere Nebenwirkungen bekomme, dann braucht man sich nicht mehr wundern.
Wenn all dies nicht ausreicht, um Ihnen die Gefahren von CRISPR vor Augen zu führen, sollten Sie diese Aussage über die “sicherere” Herstellung menschlicher Immunzellen (T-Zellen) in Betracht ziehen.

By Rumi